Frage von Happiness88, 15

Helmut Engels schreibt in seinem bekannten Buch "Nehmen wir an...", dass Gedankenexperimente auch eine heuristische Funktion haben Was könnte er damit meinen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von berkersheim, 11

Wikipedia:

"Heuristik (altgr. εὑρίσκωheurísko „ich finde“; von εὑρίσκεινheuriskein ‚auffinden‘, ‚entdecken‘) bezeichnet die Kunst, mit begrenztem Wissen (unvollständigen Informationen) und wenig Zeit dennoch zu wahrscheinlichen Aussagen oder praktikablen Lösungen zu kommen."

und

"Ein Gedankenexperiment (oder Gedankenversuch) ist ein gedankliches Hilfsmittel, um bestimmte Theorien zu untermauern, zu widerlegen, zu veranschaulichen oder weiterzudenken. Es wird dabei gedanklich eine Situation konstruiert, die real so nicht oder nur sehr schwer herzustellen ist (zum Beispiel eine Reise mit annähernd Lichtgeschwindigkeit). Sodann malt man sich im Geiste aus, welche Folgen sich aus dieser Situation ergeben, wenn man die Theorie auf die Situation anwendet. Ein Experiment wird also in Gedanken simuliert."

Liest man beide Beiträge zusammen, wird klar, dass Gedankenexperimente natürlich die Funktion, die Aufgabe haben, in Problemen mit begrenztem Wissen Wege zur Lösung zu suchen. Sie sind sozusagen eine philosophische "Wünschelrute", nur dass keine Wasseradern sondern Lösungsmöglichkeiten gesucht werden.

Antwort
von Grautvornix16, 13
Heuristik (altgr. εὑρίσκωheurísko „ich finde“; von εὑρίσκεινheuriskein ‚auffinden‘, ‚entdecken‘. Ich kenne Heuristik als Näherungsverfahren an mögliche Lösungen für ein Entscheidungsproblem, daß zwar keine eindeutige Lösung für eine Frage oder ein Problem X produziert aber, sagen wir mal als "PI x Daumen-Methode" die Menge möglicher Lösungen eingrenzen kann und damit entsprechend das Risiko von Fehlschlüssen reduziert. Und zwar unter der Maßgabe, daß mir keine oder keine genaueren Werte und Verfahren für das Finden einer eindeutigen Lösung zur Verfügung stehen, ich aber eine schnelle und dennoch möglichst richtige Entscheidung treffen oder Aussage machen möchte / muß.
In der Regel laufen hier zwei, in der Philosophie als Deduktion (Schluß von Allgemeinen aufs Einzelne) und Induktion (Schluß vom Einzelnen aufs Allgemeine) sowie als Analyse (rekursiv) und Synthese (progressiv) gegeneinander gerichtete Prozesse ab, die sich gegenseitig abgleichen - nach Aussagesymmetrien, Widersprüchen, Diskontinuitäten, Diskongruenzen etc. etc. von Prämissen und Schlüssen suchen um so möglichst schnell eine Aussage mit möglichst hoher Wahrheitswahrscheinlichkeit zu treffen. Heuristische Methoden zielen also darauf, "hinreichend" zu sein, nicht "zutreffend" bzw. eindeutig. Heuristische Näherungsverfahren sind eigentlich ständige Grundlage unserer Alltagsentscheidungen.
Beispiel: Ein Wanderer möchte in einem Rucksack eine Auswahl aus einer Menge von X Gütern mitnehmen. Dem Gut mit Gewicht X1 ordnet er den Nutzen X2 zu. Welche Güter soll er mitnehmen, wenn er bei dem maximal möglichen Gesamtgewicht Y der ausgewählten Güter deren Nutzen maximieren möchte?
Oder: Japanische Touristen auf Städte-Fototour kennen bei der Wahl einer optimierten Strecke dieses Optimierungsverfahren wahrscheinlich auch besonders gut (oder sie buchen eine festgelegte Bustour :-).

Und Entscheidungen, die wir jeden Tag auf der Arbeit oder sonstwo treffen haben denselben Charakter. - Wir können nicht jedesmal ins Labor gehen, um möglichst richtige Entscheidungen treffen zu können - was immer auch in dem Moment mit "richtig" gemeint war. Zumal auch das Labor keine Garantie für eine "richtige" Erkenntnis oder Entscheidung liefert: Mit einer falschen Prämisse nutz der beste mathematische Algorhythmus nichts. Ein Prozeß unter falscher Grundannahme liefert immer auch falsche Ergebnisse.

Marx meint wahrscheinlich zwei Dinge:
1. Ein Gedankenexperiment ermöglicht in besonderer Weise, den Fokus auf das zu lenken was plausibel erscheint weil es nicht durch "Gegenideologen" zur Macht des Faktischen (bestehende Verhältnisse sind so weil sie den natürlichen Zustand eines Sachverhaltes repräsentieren - gerne benutzt von denen, die von bestehenden Verhältnissen profitieren) sabotiert werden kann nur weil es noch nicht praktische Realität ist. (Außenseiter in der Wissenschaft nutzen gerne Gedankenexperimente um zu verhindern, daß gleich der ganze etablierte Apparat über sie herfällt wenn sie mit ihrer Ansicht "Staub aufwirbeln").
2. nehem ich an, daß er die Menschen auffordern wollte, stärker ihrem sprichwörtlichen "Gesunden Menschenverstand" zu vertrauen und sich nicht von redegewandten komplexen Gegenbegründungen (verunsichern zu lassen, s.o.) weil der Mensch eben, wie man heute sagen würde, in der Regel / im Alltag seine Informationen heuristisch verarbeitet und auf dieser Basis zu Entscheidungen und Meinungen gelangt.
Im Kern geht es bei Marx wohl darum, daß der Mensch "gefühlte" Ungerechtigkeiten sich nicht als "gefühlt" und "notwendig" einreden lassen soll sondern gute Gründe hat, seinem Urteilsvermögen zu vertrauen. - Das das mit Blick auf die Mechanismen der Meinungsbildung heutzutage etwas sehr optimistisch war ändert nichts an der (wahrscheinlichen) Richtigkeit seiner Grundaussage. Es unterstreicht nur den Bedarf an Bildung - echter Bildung - nicht wirtschafts- und politikkonforme Abrichtung für eine Zukunft als passgenaues Funktionswesen in einem Ameisenstaat.

Gruß



Kommentar von Grautvornix16 ,

Ups, sorry - ich war geistig bei Friederich Engels (und Karl Marx) %-) - die haben so ähnlich gedacht. Deinen Engels kenne ich zwar nicht aber die Aussagen zum Thema "Heuristik" dürften trotzdem dem Thema entsprechen. Übrigens: Wer Anti-Virenprogramme benutzt kennt ja wahrscheinlich auch die Mitteilung zu einem "heuristischenTreffer". Das ist, übertragen auf eine algorhythmisch organisierte Schnellanalyse nix anderes.

Antwort
von Ottavio, 15

Heuristik ist das, was Du gerade machst, nämlich eine Lösung suchen für ein gegebenes Problem - egal wo.

Antwort
von Waldemar2, 15

Nun, ich nehme mal an, dass er das meint, was er sagt, nämlich, das Gedankenexperinente eine heuristische Funktion haben.

Kommentar von Happiness88 ,

Was soll bitte daran lustig sein? 🤔

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten