Frage von Tom2016, 76

Heizungsventil ausgetauscht in Mietwohnung von über Vermieter bestellten Handwerker. Darf Vermieter nun 65€ verlangen?

Antwort
von imager761, 34

Wieso schildert man nicht den Grund des Austausches, wenn man zileführenden, gar belastbaren Rat erwartet?

Das dürfte der VM, wenn eine Bagatellschadens- oder Kleinreparaturklausel dem Einzelfall und dem Jahresaufwand nach mietvertrglich wirksam vereinbart wäre und er diese "dem häufigen Zugriff des Mieters unterliegende Einrichtung" ersetzen musste.

Oder der M selbst, dessen Besucher oder Haushaltsangehöriger das Thermostat beschädigt hätte: Überdreht, abgebrochen, ...

G imager761

Antwort
von BigLittle, 39

Reparaturen an der Heizung sind vom Vermieter zu tragen. Die Wartungskosten sind dagegen vom Betreiber, also dem Mieter zu tragen. Die Kosten für ein neues Thermostatventil, wenn es durch den Mieter beschädigt oder zerstört wurde kann er dagegen vom Mieter verlangen, wenn es sich herausstellt, daß die Beschädigungen absichtlich geschehen sind. Aber wie soll er den Vorsatz beweisen? Also wenn das Ventil defekt war, dann kann er von Euch nichts verlangen.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Die Kosten für ein neues Thermostatventil, wenn es durch den Mieter beschädigt oder zerstört wurde kann er dagegen vom Mieter verlangen, wenn es sich herausstellt, daß die Beschädigungen absichtlich geschehen sind. 

Nicht, wenn es eine wirksame Kleinreparaturklausel gibt.

Kommentar von BigLittle ,

Stimmt, ich war der Meinung, daß die Kleinreparaturklauseln inzwischen gekippt wurden. Aber das sind sie wohl nicht. Also wenn in Deinem Mietvertrag eine Kleinreparaturklausel drin ist, dann wäre das hier für Dich interessant:http://anwalt-im-netz.de/mietrecht/bagatellschaeden.html

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 39

Wenn Du eine wirksame Kleinreparaturklausel im  Mietvertrag hast, dann wirst Du das wohl zahlen müssen.

Antwort
von Interesierter, 57

Der Heizkörper und das zugehörige Ventil gehören zur Mietsache und sind, soweit nichts anderes vereinbart, auch vom Vermieter instand zu setzen. 

In vielen Mietverträgen finden sich allerdings heutzutage sog. Kleinreparatur-Klauseln, nach denen kleine Reparaturen und Instandsetzungen bis zu einem gewissen Betrag vom Mieter selbst zu tragen sind. 

Hier stellt sich nun die Frage, ob dein Mietvertrag eine solche Klausel enthält und ob sie evtl. unwirksam ist. Von Bedeutung ist hier, ob die Klausel einen doppelten Höchstbetrag enthält. Dieser darf nach gängiger Rechtsprechung für den einzelnen Schadensfall 100 € und für das ganze Jahr 6 - 9 % der Jahresmiete nicht übersteigen. 

Schau mal, hier ist das genauer beschrieben: http://www.mietrecht.org/kleinreparaturen/#1

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 28

Wurde das TV nicht repariert sondern ausgewechselt, ist die KRK nicht anwendbar. Was war denn dran kaputt, dass es gewechselt werden musste?

Antwort
von herakles3000, 42

Nein die Heizungsanlage ist die sache des vermiters und gehört zu seine kosten da er für den Einwandfrein betrieb der heizung zuständieg ist du zahlst ja auch eine Warmmiete .Demnächst soll der mieter noch reperaturen am Heizungskesel bezahlen wen es nach solchen vermietern geht..Auf keinem Fall zahlen.

Kommentar von Interesierter ,

Das gilt nur, wenn keine wirksame "Kleinreparaturklausel" vereinbart wurde. Diese steht aber heutzutage in vielen Verträgen drin. Ein Blick in den Vertrag wäre hier allemal sinnvoller, als ein Schnellschuss. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten