Frage von Arndt123abc, 72

Heizungssystem um einen Heizkörper erweitert, jetzt ein Knacken im Kessel - was nun?

Hallo,

ich habe im Keller einen zusätzlichen Heizkörper einbauen lassen. Schon davor sagte der Installateur, dass unter ungünstigen Umständen beim Ablassen des Wassers Kalk aus den Leitungen ausfallen und den Kessel beschädigen könnte. Das Ganze mündlich, nicht schriftlich.

Nun hängt der Heizkörper und aus dem Kessel (Buderus G 134X, 19 Jahre alt) kommt ein knackendes Geräuch. Der Installateuer war da uns sagte, dass nun leider genau der Fall eingetreten sei: Kalk im Kessel. Damit sei nun mindestens die Funktion eingeschränkt und der Verbrauch könne hochgehen. Seine Empfehlung: neue Anlage einbauen, was (mit allen Zusatzleistungen wie neuen Pumpen, wegen Kamin neuen Rohr in den Schornstein) ca. 12.000-15.000 Euro kosten könne. Alternativ könne man über eine Spülung des Systems nachdenken, was aber nicht sicher zur Auflösung des Kalks führen muss. Kosten dafür ca. 1.000-1.500 Euro

Ist das Phänomen bekannt? Muss ich noch von einer Verschlimmerung des Problems ausgehen? Kann man vielleicht den Kessel öffenen und den Kalk entfernen? Gibt es andere Alternativen?

Danke und viele Grüße, Arndt

Antwort
von Spezialwidde, 48

Einen zusätzlichen Heizkörper ins Sytem zu bringen ist höchstens ein Problem fehlender Nennwärmeleistung des Kessels aber bestimmt nicht wegen Kalk! Die Mengen in einem Heizkreis sind minimal da ja das Heizwasser im Kreislauf verbleibt (im gegensatz zum Warmwasserspeicher, der ja immer wieder frisches kalkhaltiges Leitungswasser auf die Mütze krigt, der verkalkt in der Tat irgendwann). Ich würd die Firma wechseln, das stinkt nach Betrigsversuch oder der gute Mann hat tatsächlich keine Ahnung. Der Heizkessel selber macht mit Sicherheit auch keine Geräusche (höchstens Strömungsgeräusche), vielleicht gibt die Pumpe den Geist auf. Die kann man tauschen, dazu muss man nicht den ganzen Kessel rausreißen.


Antwort
von Schnoofy, 44

Die Kalkversion halte ich persönlich nur für den Versuch, Dir eine neue Heizungsanlage aufzuschwatzen.

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/77889/Knacken-im-Heizkessel

Antwort
von kurtl367, 16

Klingt eher so, als wolle sich dein Monteur selbst einen guten Auftrag beschaffen. Liegt manchmal ein Rohr oder der Heizkörper irgend wo  "fest" an, so das Ausdehnungsgeräusche entstehen können..Das kann unter anderem passieren, wenn Rohre in Ecken voll anliegen,wo hin soll sich dann das Rohr ausdehnen bei erwärmen.So was muß man sich vor Ort ansehen,Ferndiagnosen sind da schlecht. 

Antwort
von TheAllisons, 38

Frag besser deny Installateur, das ist der Fachnann, der weiß Bescheid

Kommentar von PoisonArrow ,

hallo..? deswegen fragt er doch hier, weil der Inst. NICHT bescheid weiß..

Kommentar von TheAllisons ,

Sorry, wer soll den sonst Bescheid wissen, als ein Heizungsinstallateur. Denn wenn er nicht Bescheid weis oder will, dann sollst du dir eine anderen Fachmann suchen

Kommentar von PoisonArrow ,

Er möchte sich mit der Vermutung in seiner Entscheidung hier absichern. Und genau das hat er getan - und auch richtig gemacht.

Dem angeblichen Fachmann zu glauben, hätte diesen Mann viel Geld gekostet.

Jetzt weiß er, woran er ist und kann entsprechend das richtige tun.

Antwort
von realistir, 20

Haha ich lache mich tot über solche Betrugsmaschen.

Nur weil ein zusätzlicher Heizkörper versorgt werden soll, muss ein neuer Heizkessel oder gar ne neue Heizungsanlage her? Witz hoch 10?

Übrigens, welchen Deppern von Heizungsinstallateur hattest du denn im Haus? Und dem willst du seine Storys noch glauben?
Ich hätte nicht alles Wasser abgelassen, sondern nur so viel wie nötig ist, um den neuen Heizkörper ins System einbinden zu können.
Auf welcher Etage kam denn der neue Heizkörper hin? Kellergeschoß oder Heizungsanlagenhöhe? Wohl kaum.

Kalk verursacht keine Geräusche. Weder direkt noch indirekt.
Warte einfach mal ab, in einigen Tagen wird sich das beruhigt haben. ;-)


Kommentar von zorngickel ,

Steht doch schon im ersten Satz dass der Heizkörper im Keller eingebaut wurde,

Antwort
von quantthomas, 24

Hmmm! 

Kalk im Boiler ist schon möglich, aber Kalk in einer Heizungsanlage???

Normalerweise ist doch immer das gleiche Wasser in der Anlage. 

Da müste schon einer permanent Frischwasser zugefügt, oder alle paar Monate das Wasser erneuert haben. 

Vielleicht wollte dir damals der Monteur, eine Wasser-Enthärtungsanlage für die Befüllung der Heizungsanlage aufschwatzen und weil du nicht zugesagt hattest, will er die einen neue Heizungsanlage andrehen.

Unbedingt eine Zweitmeinung einholen, täte ich vorschlagen!

Antwort
von PoisonArrow, 33

Verkalkt, ja genau....

Vielleicht sollte die Anlage nach dem erneuten Befüllen mit sauerstoffreichem Wasser mal entlüftet werden.

Den Installateur würde ich vom Acker jagen.

Übrigens: eine Wärmetauscher-Reinigung sollte im Rahmen einer jeden Wartung gemacht werden, welche insgesamt irgendwo zwischen 70 und hundert Euro liegt.

Für 1000 Euro spüle ich Dir auch gerne die Anlage...

Grüße, ----->

Antwort
von syncopcgda, 31

Das mit dem Kalk ist Unsinn, glaube dem Installateur kein Wort.

Kommentar von syncopcgda ,

Und: Knackende Geräusche im System, in Rohren und Heizkörpern werden durch Temperaturwechsel erzeugt, die zu Wärmedehnungen und Schrumpfungen, mit der Folge von Mikrobewegungen führen. Bei mir knackt es morgens während der Aufheizphase rhythmisch in den Wänden, wo die Rohre verlaufen und abends, wenn auf Nachtabsenkung geschaltet wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten