Heizungsabnahme doppelt gezahlt, was nun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Info der Dame vom Landkreis ist völlig korrekt, denn bei Eigentümerwechsel gelten lt. EnEV andere Bedingungen, als bei selbstgenutzter Weiterführung einer älteren Heizungsanlage.
Viele Erwerber von Bestandsobjekten fallen dabei nahezu regelmäßig "auf die Nase". Oftmals ist ein Tausch des Wärmerzeuges notwendig bzw. gesetzlich vorgeschrieben. Würden es die blauäugigen Erwerber vorher wissen, wäre der Gesamtkaufpreis vermutlich niedriger ;-)
Für die Inbetriebnahme eines neuen Wärmeerzeugers ist eine Fachunternehmererklärung sowie die Abnahme dieser durch den Bezirksschornsteinfegermeister erforderlich. Das wird wohl sicherlich nicht  zum Nulltarif möglich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realistir
04.11.2015, 09:41

Die Info der Dame ist nicht völlig korrekt und diese EnEV sind keine Gesetze sondern Empfehlungen und dienen vordergründig nur gewissen Firmen mal wieder mehr Umsatz zu machen.

Selbst wenn die EnEV ein Gesetz wäre, gibt es keines ohne Ausnahmen oder Bedingungen die nur für bestimmte Fälle gelten!

Anlagen haben sinngemäß einen sogenannten Bestandsschutz.
Bedeutet nur uralte Anlagen vor Baudatum XXXX oder solch alte Anlagen die gewisse Abgaswerte nicht mehr einhalten, müssten ersetzt werden.

All dies kann hier ausgeschlossen werden! Deshalb gilt diese EnEV in diesem Falle nicht. Da gilt noch die zum Tage der ersten Inbetriebnahme.

Vieles in Germany ist nur reine Geldmacherei.

Übrigens, wer ein Ausland in der Nähe hat, muss nicht die deutschen Schornsteinfeger nehmen. Ich tue mir diese deutschen Schornsteinfeger nicht mehr an. ;-)

1

Wenn eine Abnahmebestätigung über die neu eingebaute Anlage vorliegt, was eigentlich normal ist, würde ich diese in Kopie dem Kaminkehrer schicken und ihm mitteilen, dass er dich als Kunden abschreiben darf. Du hast die freie Wahl, welchen Kaminkehrer du beauftragst. Das wurde zum Glück vom Gesetzgeber so entschieden. Hier geht es eindeutig ums Abkassieren. Denn der Kaminkehrer weiss genau, dass neu eingebaute Anlagen abgenommen werden müssen. Er dachte eben, neuer Besitzer, keine Ahnung, den ziehe ich mal über den Tisch und berechne dem 160 €. Zahle die Rechnung auf gar keinen Fall. Was die Dame von Landkreis am Telefon sagte, war eine korrekte Auskunft. Die Kaminkehrer sind nicht nur schwarz, es gibt auch schwarze Schafe unter ihnen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn eindeutig eine Abnahmebestätigung vor liegt, ist die Sache erledigt.
Kann der Schorni sowas nicht nochmal kassieren!

Selbst wenn der mit der EnEV käme, gilt diese nicht für deinen Fall. Die Regelung (EnEV) die zum Zeitpunkt der Anlagenerbauung galt, gilt auch weiterhin! Innerhalb der 4 vergangenen Jahre hat sich nichts grundlegendes geändert.

Außer den immer währenden Versuchen gewissen Branchen wieder mal ein bissel Umsatz zu gönnen per diverser Interessenvertretungen in der Politik.
Diese Politik ist nicht fürs Volk da, sondern für alle Lobbyisten die sich von Politikern so gerne vertreten lassen.

Schornsteinfeger wären eigentlich überflüssig. Aber wie man sieht, sorgt die Politik halt irgendwie dafür, dass diese Lobby weiterhin kassieren darf für unnötige Arbeiten. Abnahmen könnten die Heizungsbauer auch.

Übrigens, wenn du grenznah zu einem anderen Land wohnst, kannst du die dortigen Schornsteinfeger beauftragen.  Ich nutze das, ärgere mich mit deutschen Schornis nicht mehr rum ;-)

Mein damaliger Schornsteinfeger wollte für einen still gelegten Kamin kassieren, bestand auf seiner Meinung das zu dürfen. Habe bei der Schornsteinfegerinnung angerufen, gesagt in dem seid langem still gelegten Kamin sind Kabel verlegt. Dürfen die dort verlegt sein und gilt der Kamin dann als Tabu für den Schornsteinfeger. Die Erklärung der Innung ließ ich mir schriftlich geben, machte eine Kopie davon und schickte die an den Schornsteinfeger mit der Bitte um schriftliche Bestätigung innerhalb von 2 Wochen.

Meistens kam mein ehemaliger Schornsteinfeger eh nur zum kassieren.
Kehr-Arbeiten machte der meist nie von selbst und den Russ wollte er auch nie mitnehmen. Bin froh, seit über 10 Jahren mit solchen nichts mehr zu tun haben zu müssen.

Geradezu irrwitzig ist es, dass diese sich Zugang zum Haus u.U. mit Hilfe der Polizei verschaffen können. Dürfte nicht sein, aber wie man sieht, sind die bestens "organisiert". ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann sein dass er nicht verpflichtet war die abnhamne erneut durchführen zu lassen .. da das aber aus unkenntnis jetzt schon passiert ist muss es auch bezahlt werden.  hätte man vorher einspruch einlegen müssen als die ankündigung kam der feger will kommen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In welchem Bundesland wohnst du

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?