Frage von Frosch1234567, 255

Heizung knackt: Bis wohin müsste die Wand aufgestemmt werden?

Hallo Leute
Also bei mir im Schlafzimmer fängt die Heizung regelmäßig nachts an zu knacken so dass ich immer davon aufwache.
Allerdings haben wir jetzt den Vermieter kontaktiert und es sieht danach aus als würde die Wand aufgestemmt. Nun meine Frage bis wohin müsste man die Wand aufmachen? Ein paar Meter oder gar in der ganzen Wohnung? Habe das Zimmer schon leergeräumt.
Die Heizung steht unter dem Fenster und hat bis zur nächsten wand sprich zur nächsten zimmerecke rund 2m abstand. Müssten nur diese 2meter oder mehr aufgestemmt werden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von tuedelbuex, 116

Aber auch wenn die Heizung aus ist. Und die Ursache ist auch klar,hat der Hausmeister gesagt. 
es liegt daran,dass die Heizungsrohre sich nachts zusammenziehen und morgens ausdehnen und deshalb knacken,weil die Rohre In der Wand nicht gut isoliert/gedämmt sind und so immer gegen den blanken Putz schlagen.


Nein! Es könnte auch ein verkehrt angeströmtes Thermostatventil irgendwo im Haus verantwortlich sein. Da Du oben bestätigst, dass dieses Geräusch auch entsteht, wenn der betroffene Heizkörper "aus" ist, ist anzunehmen, dass die Ursache woanders liegt. Natürlich sind Dehnungsgeräusche sehr warscheinlich....aber nicht dort, wo keine Dehnung stattfindet, weil keine Temperaturänderung stattfindet....einfach aufstemmen wäre "blinder Aktionismus" der zu nichts führt. Zunächst sollte man das Geräusch aufnehmen (es "kommt" erfahrungsgemäß nicht, wenn der Fachmann vor Ort ist) um es genauer analysieren zu können (und Geräusche sind oft schwer zu beschreiben), möglichst genau lokalisieren (wo ist es am lautesten/deutlichsten zu vernehmen, ggf zu "fühlen", wenn man ein Rohr oder Heizkörper anfasst) und welche Betriebszustände sind zu dem Zeitpunkt gegeben, d.h. wo wird geheizt, wo ist abgestellt, welcher Strang ist betroffen (am lautesten), usw. Von der doof gegen eine Heizungsleitung geschobene Anrichte bis zu gravierenden Verlegungsfehlern bei der Montage des Systems könnte alles dabei sein, auch wenn "der Kunde" (in diesem Fall Du!) meistens behauptet, es wäre erst, seit der Kollege zur Heizungswartung da war (meist nicht wahr und selten zielführend.....). Aufgrund der Aussage eines Hausmeisters (der in den seltensten Fällen gelernter Heizungsbauer  oder Anlagenmechaniker ist) würde ich mich nicht verlassen, bevor ich meine Bude zerlegen lasse.....

Antwort
von Interesierter, 126

Warum sollte die Wand aufgestemmt werden, wenn die Heizung knackt? Normalerweise kommt ein Knacken in der Heizung von Luftblasen, wenn diese durch Engstellen in Ventilen gedrückt werden. 

Daher sollte einfach das Heizungssystem entlüftet werden. 

Die Wände aufstemmen ist nur notwendig, wenn tatsächlich an den Rohren gearbeitet werden muss. Das ist regelmäßig bei Leckagen notwendig, aber sicherlich nicht, wenn die Rohre dicht sind. 

Kommentar von chvoyage ,

falsch, denn KNACKEN kommt niemals durch Luftblasen sondern immer durch Materialausdehnungen in Berührung mit eingemauerten Rohren (bei alten Heizungssystemen in Altbauten sehr oft der Fall)

Antwort
von tuedelbuex, 120

Knackt es dort auch, wenn der Heizkörper durchgängig abgestellt ist? Denn dann ist es unwarscheinlich, dass das Geräusch innerhalb dieser 2 m entsteht.....Dieses "Knacken" ist ein Geräusch, das entsteht, wenn das Rohr irgendwo zu stramm eingemauert ist (etwa eine Wand- oder Deckendurchführung) und sich bei Erwärmung durch das Heizmedium nicht ungehindert dehnen, bzw. bei Abkühlung "zusammenziehen" kann und dadurch mechanische Spannungen entstehen. Das geschieht natürlich nur bei Temperaturänderungen im Rohr....es kann auch direkt an einem Heizkörper entstehen, wenn dieser "zu stramm" befestigt ist, vorwiegend bei alten Radiatoren ("Gliederheizkörper") auf eingemauerten Konsolen.

Kommentar von Frosch1234567 ,

Ja auch wenn der Heizkörper durchgängig aus ist.

Kommentar von elektromeister ,

Diese Antwort hat das Expertenantwort - sternchen verdient!!!!

Antwort
von Miramar1234, 119

Langsam,mit jungen Pferden und mit dem Preßlufthammer.) Das Knacken im Heizkörper,bzw.die Geräusche können die verschiedensten Ursachen haben.Bitte mal schauen ,ob sich der Heizkörper verschoben hat.Dieser muß etwa 2cm von der Wand entfernt aufgehängt sein und darf die Wand nicht berühren.Die Knackgereräusche können von einer schlechten Hydraulik kommen,es kann zu wenig Wasser im System sein,Wasserdruck prüfen.Auch Rost im Umlauf des Systemes kann Geräusche machen.Prüfen,ggf neu befüllen.Auch ein defektes Ventil kann die Ursache sein,vor allem wenn alle anderen Heizkörper gedrosselt sind.Also erstmal die Ursache von einem Fachmann feststellen lassen.Bei einer älteren Heizung sind geringe Geräusche oft nicht zu vermeiden.Auch die Pumpenleistung der Umwälzpumpe könnte man bei dieser milden Witterung auf die geringste Stufe stellen.Das macht viel aus und spart auch Kosten.Beste Grüße

Antwort
von kenibora, 92

"Es sieht danach aus"????? Wer sagt das? Wurde die Ursache schon von einer Fachfirma untersucht...? Jede Zentralheizung "knackt" ab und zu, vor allem bei den derzeitigen Themperaturunterschieden. Die Heizung läuft und die Heizung schaltet sich ab! Die Heizkörper werden warm, die Heizkörper werden kalt, somit dehnt sich das Material oder es zieht sich "zusammen"!

Kommentar von Frosch1234567 ,

Aber auch wenn die Heizung aus ist. Und die Ursache ist auch klar,hat der Hausmeister gesagt.
es liegt daran,dass die Heizungsrohre sich nachts zusammenziehen und morgens ausdehnen und deshalb knacken,weil die Rohre In der Wand nicht gut isoliert/gedämmt sind und so immer gegen den blanken Putz schlagen.

Kommentar von kenibora ,

Wie alt ist denn das Gebäude, die Heizanlage? Genanntes ist bei  uns inder gesammten Anlage, Bj. 1975, auch der Fall, aber es wird nirgends aufgestemmt!

Kommentar von Frosch1234567 ,

Gebäude ist 1960 gebaut.

Antwort
von Alsterstern, 126

Was ist mit Deinen Eltern? Du bist doch nicht Mieter der Wohnung. Nur, weil eine Heizung knackt, muss nicht zwingend eine Wand aufgestemmt werden. Erst einmal muss man schauen was mit der Heizung los ist. Entlüften, Wasser nachfüllen, schauen, ob genug Druck drauf ist usw. Dann müsste der Eigentümer mal eine Fa. kommen lassen, die sich das ansieht. Das ist doch der erste Weg. Nicht aufstemmen, wenn man nicht weiß was los ist.  

Kommentar von Frosch1234567 ,

Aber wir wissen es schon. es liegt daran,dass die Heizungsrohre sich nachts zusammenziehen und morgens ausdehnen und deshalb knacken,weil die Rohre In der Wand nicht gut isoliert/gedämmt sind und so immer gegen den blanken Putz schlagen.

Kommentar von Alsterstern ,

Dann ist ja alles geklärt. Aber heute passiert da sicher nichts mehr.

Und DU brauchst da nichts zu machen. Das macht alles der Eigentümer.

Kommentar von Miramar1234 ,

Das ist dann zu hundert Prozent die ungünstige Hydraulik und die zu hohe Pumpenleistung / Einstellung.Die niedrigste Stufe wählen und dem Strang der gegenüberliegenden Zimmer mehr Volumen geben.

Kommentar von chvoyage ,

@Miramar

100 %tig ist, das Du keine Ahnung hast und in dem Fall empfehle ich immer "Klappe halten"

Antwort
von DirectionFreak, 90

Meinst du das da so ein knacken kommt, wenn ihr die anmacht? Das haben wir auch ich glaube das ist normal kp.. So ein ganz lautes knack als wörde der Boden das machen

Kommentar von Frosch1234567 ,

Nein auch wenn der Heizkörper aus ist.
Aber wir wissen es schon. es liegt daran,dass die Heizungsrohre sich nachts zusammenziehen und morgens ausdehnen und deshalb knacken,weil die Rohre In der Wand nicht gut isoliert/gedämmt sind und so immer gegen den blanken Putz schlagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community