Frage von Brifli, 54

Heizt sich ein Wasserkessel einer Heizung im Sommer auf 50C auf, wenn alle Heizkörper auf Frostschutz stehen?

Bei mir wurde der Gaszähler gewechselt und auf Null gestellt. Alle Heizkörper sind auf Frostschutz und kalt. nach 3Wochen schaue ich auf den Gaszähler ...Es wurden 5m³ Gas verbraucht. Ich fand das heftig und habe festgestellt, dass die Heizung an dem Kessel eine Vorlauftemperatur von 50C hat. Wieso heizt der sich auf, wenn Sommer ist? Nach dem Ausschalten der Heizung war dann auch kein Verbrauch. Mit der Heizung weid kein Warmwasser erzeugt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von siggiiii, 31

Wenn die Heizung entsprechend eingestellt ist springt sie an und heizt sich auf egal ob Wasser abgenommen wird oder nicht.

Kommentar von Brifli ,

Ok danke das heißt die Heizung verbraucht Gas ohne Ende und ist ein guter Verwerter für den Gaslieferanten?  Ich bin nur Mieter und soll den Verbrauch zahlen.... kannst du mir eventuell sagen, ob ein Vermieter nicht auch eine Verantwortung trägt, dass in Sommermonaten nicht unnötige Kosten durch die Einstellung seiner Heizung für den Mieter entstehen?

Kommentar von siggiiii ,

Naja der Vermieter ist schon zu wirtschaftlichen Handeln angehalten allerdings wie man zur Zeit sieht kann es auch im Sommer kalt werden. Wohnst nur du in dem Haus?

Kommentar von Brifli ,

Nein...Geschäftsräume

Kommentar von Brifli ,

Und laut Mietvertrag verpflichtet in der Zeit von Oktober bis April die Beheizung sicher zustellen

Antwort
von Simko, 26

Die Einstellung an den HK spielt nur eine untergeordnete Rolle, wenn die zentralen Regelung bei Automatikbetrieb die Meldung "Heizbetrieb" erhält und umsetzt. Die zentrale Regelung erhält keine Information über die Einstellung an den HK.
Daher bin ein Gegner von programmierbaren HK-Ventilen.

"Vorn wird Gas gegeben" und an den HK "gebremst".

Ein katastrophaler Zustand, da die vom Wärmeerzeuger bereitgestellte Leistung nicht abgenommen wird.  Die Energie verschwindet durch den Schornstein.

Nicht selten sind intern bzw. extern Überströmventile verbaut, um das Gerät vor solchen Konstellationen zu schützen.
Bei einer korrekt dimensionierten und eingestellten Heizungsanlage, dreht man nicht an den ThV herum.

Antwort
von jurgensnuppy, 31

- Was für ein Gerät ( Hersteller, Typ) hast du?

- Welche Regelung?

- Heizkörper oder Fußbodenheizung, oder Beides?

- Mit oder ohne Solar?

- Raumregler oder Außenfühler?

Kommentar von Brifli ,

Ich glaub ich muss dass Alles nicht wissen...Ich bin nur Mieter und die Heizung Kessel hat der Herr von der Gaslieferungen ausgeschaltet....Ich nutze ja nur die Gaslieferungen ist nicht meine Heizungsanlage

Kommentar von jerkfun ,

Es ist gesetzlich vorgeschrieben,den Brenner ,der eine Warmwasseranlage betreibt,so einzustellen,und das unabhängig vom Heizbrenner ,bzw.deren Abzweig oder elektrische Abschaltung,das das Brauchwasser im Wasserspeicher mindestens 60 Grad hat.Nur im privaten Bereich,wenn man sicherstellt,das niemand uninformiert! Wasser nutzt,kann und darf man herunterregeln.Clamidien und andere Bakterien sind sehr gefährlich und bilden sich unterhalb 60 Grad.Vor allem der Sprühnebel beim Duschen ist bei lauwarmen Wasser gefährlich,wenn das Brauchwasser nur lauwarm ist und nicht dem heißen,kaltes LW zugemischt wird.Beste Grüße

Antwort
von jogibaer, 14

Wenn kein Warmwasser und wie jetzt keine Heizung gebraucht wird, kann man die Heizung auf Sommerbetrieb einstellen oder ganz ausschalten. In diesem Modus müsste die Heizung nicht laufen und kein Gas verbrauchen.

Antwort
von harmersbachtal, 19

klar des was eingestellt ist aber nicht immer bei neueren wird das auch gemacht Legionelen-Programm heißt das

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten