Frage von fehlkauf2008, 32

Heizkostenvorrauszahlung fällt weg?

Stimmt es das es keine Pflicht gibt, das man für die Zentralheizung eine Heizkostenvorrauszahlung bezahlt? Also müsste man ja einmal im Jahr alles auf einmal bezahlen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Furino, 4

BGB § 556
(2) Die Vertragsparteien können vorbehaltlich anderweitiger Vorschriften
vereinbaren, dass Betriebskosten als Pauschale oder als Vorauszahlung
ausgewiesen werden. Vorauszahlungen für Betriebskosten dürfen nur in
angemessener Höhe vereinbart werden.

Es besteht dazu keine Verpflichtung.

Antwort
von albatros, 8

Es gibt eine Betriebskostenverordnung und eine Heizkostenverordnung und diverse Urteile, wo du dich oruientieren kannst.  Es sind  monatliche Vorauszahlungen zu leisten. Über diese wird jährlich für 12 Monate abgerechnet. Das gilt selbstverständlich auch für Heiz- und Wassererwärmungskosten. Diese müssen (in der Regel) immer nach Verbrauch abgerechnet werde. Für alle übrigen Betriebskosten kann eine monatliche Pauschale vereinbart werden. Da gibt es für diese keine Abrechnung.

Kommentar von fehlkauf2008 ,

Danke,ich vermute die Verwaltung ( von der wohl der Vorschlag kam ,da es keinen TOP gab )  ist gerichtsgeil und das einer der Eigentümer knapp bei Kasse ist, deswegen die Monatliche Entlastung weil die Heizkosten wegfallen. Aufgehoben ist aber nicht aufgeschoben.

Antwort
von noname68, 25

eine art gesetzlicher pflicht dazu gibt es nicht. aber du wirst kaum einen vermieter finden, der so was mitmachen wird. schließlich muss er die heizkosten und auch andere nebenkosten ein jahr lang vorfinanzieren.

und welcher mieter kann einmal im jahr solche summen aufbringen, ohne dass er das angespart hat? teil- oder ratenzahlung sind nicht nur für solche sachen sinnvoll.


Kommentar von fehlkauf2008 ,

Genau das dachte ich auch. 

Antwort
von anitari, 14

Bitte mehr und genauere Infos.

Kommentar von fehlkauf2008 ,

also bei dem Fall ist es so, das immer im Voraus bezahlt wurde.Ich weiß nur das es von niemanden als Tagesordnungspunkt reingesetzt wurde. Es stand nur im Protokoll das die neue Vorauszahlung  ab Tag X eingezogen wird. Ich selber wundere mich , wenn so was Jahrzehnte gehandhabt wurde mit den Vorauszahlungen....... Deswegen kann es ja nur sein das die Hausverwaltung  "nach Gesetz"  geht und man nicht im Voraus zahlen muß. Nur so muß jeder, jedes Jahr 900-1200€ Heizkosten auf einmal zahlen.

Kommentar von albatros ,

Das mag vielleicht für den Eigentümer einer Eigentumswohnung gelten, nicht aber für deren Mieter.

Kommentar von fehlkauf2008 ,

hab mit den Mietern gesprochen, die Zahlen weiterhin Ihre normale Warmmieter an den Vermieter.Die bekommen von all dem nichts mit.

Antwort
von Repwf, 22

Möglich, aber wer will das? 

Kommentar von fehlkauf2008 ,

Ich kenne  da einen WEGFall wo es plötzlich so gehandhabt wird. Da liegt die Vermutung nahe, das einer der Eigentümer nicht mehr Zahlen kann.Dieser wohn im Haus und sagen wir mal scheint pleite zu sein.Es stand nur im Protokoll das ab  Tag X  die neue Vorauszahlung eingezogen wird   ( ohne Heizkosten )

Kommentar von anitari ,

Es stand nur im Protokoll das ab  Tag X  die neue Vorauszahlung eingezogen wird   ( ohne Heizkosten )

Eingezogen von wem und wessen Vorauszahlungen?

Kommentar von fehlkauf2008 ,

Im Hausgeld als Quartalszahlung. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten