Frage von hulkyy, 77

Heizen mit kaminofen?

Hallo Leute ! Ich wollte gerne einen Kamin auf unseren Dachboden stelle. Was alles machbar ist 50m2 hab ich oben zur Verfügung und ich wollte ungern Heizungs röhre nach oben verlegen ! Wäre es machbar mit einem kaminofen den Raum zu heizen ? 12 Meter Land und Ca 4 Meter breit Ist der Raum

Gucke gerade nach Ofen von skantherm und contura

Antwort
von peterobm, 58

man frage VORHER den bev. Schornsteinfeger. Ich sehe da grosse Probleme für dich. Dachgeschoss heist es ist nur wenig Schornstein nach oben übrig; es sollten noch mind. 3 m drüber sein, ab Eingang Rauchrohr. Das nennt sich "wirksame Schornsteinhöhe"

Antwort
von Rivfader, 38

Je nach Raumart, Nutzungsgrad und weiteren Faktoren, von denen hier im Thread hier schon einige genannt wurden, kommen für dich verschiedene Arten von Kaminöfen mehr oder weniger in Fragen. Hier ist nochmal was zum Nachlesen, obwohl du den Rat mit dem Schornsteinfeger so oder so befolgen solltest:
http://www.ofen.edingershops.de/Energieausbeute-im-Kaminofen:_:102.html
Vielleicht hilft das ja bei der Inspiration. 50 Quadratmeter sind auf jeden Fall kein pappenstiel. Ich wünsche viel Spaß und Erfolg beim Ausbau.
Grüße
Rivfader

Antwort
von habakuk63, 33

Zwei Punkte sind ganz wichtig und sollten gut bearbeitet werden.

1. Wie teuer / preiswert kannst du gutes Holz (natürlich, unbelastet) einkaufen? Alles über 50€ pro cbm ist effektiv unwirtschaftlich.

2. Wie viel Platz hast du, um Holz zu lagern?

Kurz: Du benötigst ca. 6 Qudratmeter (qm) Fläche auf der du das Holz 2 Meter hoch stapeln kannst. Du benötigst sofort 6 Kubikmeter (cbm) trockenes Holz und mindestens 6 cbm frisches Holz, welches im günstigsten Fall nach 2 Jahren trocken ist.

Diese beiden Fragen sind deshalb so wichtig, weil Simko recht hat, und das Holz 2-3 Jahre trocknen muss, wenn es frisch geschlagen wird. Du benötigst pro Jahr etwa 3 cbm Scheitholz, wenn es die einzige Wärmequelle ist. Für die ersten beiden Jahre benötigst du also eine Fläche von 3 Quadratmetern, auf der du dein schon trockenes Scheitholz ca. 2 Meter hoch stapeln musst. Für die weiteren zwei Jahre benötigst du nochmal 3 Quadratmeter. Insgesamt benötigst du sofort 6 qm Fläche, um deinen Brennholzvorrat lagern zu können. Nach einem Jahr ist die erste Teilfläche (1,5 qm) frei geworden, so dass du dort neues, frisches Holz stapeln kannst. Im zweiten Jahr geschieht das gleiche mit der zweiten Hälfte der 3 qm Fläche für das TROCKENE Holz. Wenn alles gut geklappt hat, dann ist im dritten Jahr die erste Lieferung frisches Holz jetzt trocken und kann in den Ofen. Wenn das Wetter und oder der Lagerplatz ungünstig war, dann ist das Holz nicht trocken und du muss erneut trockenes Holz kaufen.

Du musst diese Holzmengen vorbereiten, hoch tragen, nachbestellen, stapeln, trocknen immer wieder. Ich habe auch einen Kaminofen, aber für die Gemütlichkeit, die Grundwärme kommt aus der Wärmepumpe.

Antwort
von Simko, 40

Stückholzverbrennung gehört mit Abstand zur unwirtschaftlichsten Art Heizenergie zu erzeugen, insbesondere wenn der Brennstoff gekauft werden muß.
Kaminöfen sind zwar für ein gelegentliches Feuererlebnis durchaus geeignet, für eine nachhaltige Heizenergieversorgung jedoch nicht.

Antwort
von Dackodil, 53

Es ist gar kein Problem einen Ofen zu finden, der den Raum heizen könnte.

Der Knackpunkt ist, was der Schornsteinfeger dazu sagt.

Ist der Schornstein ab Zuführung des Rauchgasrohres noch hoch genug, daß kein Funkenflug entstehen kann, entsteht Brandgefahr usw.

Bevor du dich also weiter mit dem Gedanken befaßt und für viel Geld einen schönen Ofen kaufst, solltest du erst mal mit dem Schornsteinfeger reden, ob und welchen Ofen du nutzen darfst.

Und dann steht einem gemütliche Kaminabend nichts mehr im Wege.

Kommentar von hulkyy ,

ja das stimmt das müsste man natürlich abklären , wenn man denn typ bestellt muss man dafür gleich schon was bezahlen oder läuft dieses gesrpäch quasi kostenlos ?! :)

Kommentar von henne2411 ,

Beratung ist idR kostenlos, jedoch sollte man auch nicht meckern wenn es trotzdem etwas kostet, immerhin ist es eine fachmännische Beratung. 

Ein Trinkgeld wird immer gerne gesehen. 

Antwort
von ingwer16, 77

Das ist sicher machbar . Hol dir Rat beim zuständigen Kaminkehrer , besonders in Sachen Sicherheit - Abstände zu brennbaren Materialien usw !

Antwort
von Schwoaze, 66

... und Du willst wirklich Brennholz auf den Dachboden tragen... und die Asche wieder runter... das wäre mir zu mühsam!

Kommentar von hulkyy ,

Fahrstuhl haben wir eingebau daher alles i.o

und einen aschesauger haben wir , ich denke das reicht oder?

Kommentar von Schwoaze ,

Super! Beneide Dich!

Antwort
von muschmuschiii, 50

Hast du denn auf deinem Dachboden einen vernünftigen Schornstein, an den du deinen Kaminofen anschließen kannst?

Kommentar von hulkyy ,

also sichthöhe ist schonmal 2,40 Meter und dann bestimmt noch 1,5 m oben raus

Kommentar von muschmuschiii ,

prima, dann hol dir einen Fachmann(Schornsteinfeger) ins Haus, der dir genau sagen kann, was technisch machbar ist. Wenn das alles geklärt ist, dann schau dir weiter passende Kaminöfen an .... vorher macht es wenig Sinn.

Bedenke aber, das die Brennholz-Brikettschlepperei und die Ascheentsorgung auch nicht zu unterschätzen ist!

Kommentar von hulkyy ,

ja das werde ich machen :) haben ein fahrstuhl daher ist das alles i.o

Kommentar von muschmuschiii ,

ein Fahrstuhl nach "oben" ist natürlich genial!

Wünsche dir und deiner Familie schöne entspannte Abende vor dem neuen Kamin!

Kommentar von hulkyy ,

das denke ich auch :)
vielen Dank wir freuen uns schon mega drauf :)

schönen abend noch

Antwort
von Ofenfreundpir, 43

Für mich wäre die wichtigste Frage zu erst wie intensiv wird der Raum genutzt? Wie oft und wie lange muss geheizt werden? Nur zur Info bei einem guten Ofen oder Kamin fällt fast keine Asche an und das eine mal alle 2-3 Wochen kann man dann den Weg in kauf nehmen. Denn bei regelmäßiger und täglicher Heizung mit dem Ofen würde ich etwas mit nem Wärmespeicher nehmen, da ist da aber wieder auf das Gewicht zu achten !!!

Antwort
von FeuerwehrMitte, 29

Du hast 50m2 die du beheizen willst? Ich gehe mal davon aus, das es ein älteres Haus ist. Dann bräuchtest du pro 1m2 Ca 80W an Leistung. 80W/m2 x 50m2 = 4000W. Also bräuchtest du ein Kamin mit einer Leistung von 4KW um dein Raum auch bei -13 Grad anständig zu beheizen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community