Frage von kaathiiiii, 200

Heißt ritzen direkt, dass man depressiv ist?

Hallo, letztes Jahr im September habe ich angefangen mich zu ritzen und hatte keinen Spaß mehr am leben. Meine Eltern haben es dann Ende Dezember herausgefunden und wollten mich erst in die Klapse schicken, konnten uns dann aber doch auf Therapie einigen. Jetzt war ich 6 Monate clean und habe dann wieder angefangen, mich zu ritzen. Zur Therapie, gehe ich auch nur noch alle 6 Wochen hin und nein, ich werde da definitiv nicht öfter hingehen! Meine eigentliche Frage ist, ob man direkt wieder depressiv ist, wenn man wieder anfängt sich zu ritzen? Ritzen heißt ja auch nicht gleich, dass man sich umbringen möchte....

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von 2001Jojo, 33

Ritzen ist auf jedenfall sehr gefährlich und sollte nicht soleicht auf die Schulter genommen werden egal was die Motive sind. Ich kenne ein Mädchen, dass sich aus Leid und Trauer ritzt, da es ihr hilft sich zu beruhigen. Ich kannte jedoch auch andere Mädchen, die sich rein aus Fun und Abenteuerlust und Nervenkitzel geritzt haben. Ritzen heißt nicht gleich, dass man depressiv ist aber es kann auch abhängig machen, deswegen muss mab aufpassen.

Antwort
von seelenkinder, 70

Ritzen hat in erster Linie 3 Gründe . 

Einige Menschen die ritzen oder sich anderrs selbst verletzen, fühlen sich nicht mehr, sie fühlen sich dumpf, wie betäubt und WOLLEN sich spüren. Damit sie mal wieder was fühlen können , fügen sie sich Schmerzen zu . 

Bei anderen Menschen ist es das genaue Gegenteil. Sie fühlen so massive seelische Schmerzen dass sie es nicht mehr aushalten. Da ist die Selbstverletzung eine Form die seelischen Schmerzen für einen Moment zu vergessen. Dazu kommt dass der Anblick von Blut oft beruhigt und der Körper bei Verletzungen viele Hormone ausschüttet die ruhig machen und betäuben. 

Bei der dritten Variante glaubt die Person "schuld" zu sein oder "schlecht" oder "nicht gut genug" und will sich durch die Selbstverletzung bestrafen. 

Bei allen Varianten , KÖNNEN Depressionen eine Rolle spielen. Genau so gut kann es aber auch Teil einer Impulskontrollstörung sein oder einer Posttraumatischen Belastungsstörung, Borderline usw. Es gibt viele viele viele Diagnosen wo SVV eine Rolle spielen kann. 

ICH habe früher selbst geritzt. Die ersten 3 Jahre hatte ich immer wieder Rückfälle in größer werdeden Abständen. Mitlerweile bin ich schon viele Jahre komplett clean. Rückfälle sind beim clean werden nahezu unvermeidlich. Sei stolz auf jeden Tag den du geschafft hast. Irgendwann geht der Drang danach ganz weg. 

Antwort
von Midnight1999, 29

Ritzen bzw. SVV allgemein KANN ein Symptom von Depression sein, muss aber nicht. In jedem Fall deutet es auf irgendein Problem / irgendwelche Probleme hin. Sei es nun mangelnde Gefühle, mangelnde Aufmerksamkeit von außen oder irgendein Problem im sozialen Umfeld oder sonstwas. Was anderes wäre es, wenn du dir den Namen einer bestimmten Person reinritzt. Das deutet nämlich meistens auf eine emotionale Abhängigkeit hin & kann viel schlimmer sein, als Depression.

Antwort
von Lindaulove1997, 62

Das hat gar nichts miteinander zu tun auch ein glücklicher Mensch könnte sich jeden Tag ritzen das heisst ja nicht, dass er Depressionen hat.

Kommentar von kaathiiiii ,

das war ja meine frage

Kommentar von Gigama ,

Ich bezweifle doch sehr das "glückliche Menschen " das Bedürfnis verspüren sich selbst zu verletzen. Das ist sicher theoretisch richtig aber bei den "glücklichen " fehlt doch eigentlich die Motivation für ein solches handeln. Kommt evtl. auch darauf an wie jeder für sich den Begriff "glücklich " interpretiert. 

Antwort
von 20chiara01, 26

Das kommt doch ganz darauf an, ob es dir wieder schlechter geht.

Antwort
von schokocrossie91, 61

SvV ist Symptom vieler psychischer und physischer Krankheiten und Störungen.

Antwort
von IsaSparkle, 72

Naja, ich bin kein Psychologe oder so, deshalb tut mir leid wenn ich irgendetwas falsches sage, aber ich denke:

Wenn sich jemand ritzt muss der/diejenige ja nicht unbedingt gleich in tiefsten DEpressionen stecken oder so. Aber eigentlich jeder, der sichr itzt, hat Probleme der größeren Art (was ja irgendwie noch nett formuliert ist) und deshalb schon etwas sehr mies drauf, also kleinere Depressionen stecken würde ich mal so vermuten schon mit dabei, weil sowas (alsoeben die Traurigkeit, Wut what ever) meistens zur Selbstverletzung führt.

Zuletzt wünsche ich dir noch ganz viel Glück, dass du da am besten wieder ruas kommst :D

Antwort
von schokorosine, 74

Man ist überhaut nicht automatisch depressiv, wenn man sich schneidet. SvV ist ein Symptom vieler verschiedener Krankheiten, nicht nur Depressionen.

Rückfälle gehören dazu, das musst du dir klarmachen. Das hat nichts mit Schwäche zu tun. 6 Monate clean sind klasse, sei stolz drauf und gib nicht auf!

Alles Gute :)

Antwort
von exxonvaldez, 72

SVV hat viele Ursachen haben.

Depressionen ist eine mögliche Ursache, Borderline wäre z. B. eine andere.

Antwort
von tiffany058, 29

Nein nur das es einem mies geht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community