Frage von Flutschikato, 343

Heisenberg vs Mathematik - Ist die Mathematik logisch?

Stellt man sich die Frage, warum 1/3 nicht korrekt dezimal darstellbar ist, wird schnell klar, es liegt daran, dass es eine unendlich lange mathematische Berechnung nötig wäre, um diese Zahl exakt, also bis auf die letzte Stelle darzustellen. Teilt man nun theoretisch ein Atom in 3 gleiche Teile, so ist dies mathematisch begründet nicht möglich, da es eine unendlich präzise Berechnung bzw. eine unendlich genaue Präzision erfordert. Diese steht jedoch im Widerspruch zu der heisenbergschen Unschärferelation. Mathematiker können also die Aufgabe, 3 identische Teile aus einem Teil zu generieren nicht bewältigen, dieses problem kompensieren sie dadurch, dass sie künstlich einen Platzhalter für dieses Problem nutzen. Sie substituieren somit ein problem durch einen Platzhalter, statt es zu lösen, trotzdem bleiben sie hartnäckig der Auffassung, alles berechnen zu können.

Was denn nun ? Gilt die heisenbergsche Unschärferelation nicht als mathematisch bewiesen ? Wieso können sie dann trotzdem dieses Problem durch Substitution als korrekt gelöst erklären. Das widerspricht jeglicher Logik, denn wäre die Mathematik tatsächlich dazu in der Lage, die Materie zu beschreiben, dann könnten sie ein Atom in 3 identische Teile spalten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von oetschai, 106

Bevor du hier weitrhin eine völlig unnötige Diskussionswelle lostrittst, empfehle ich dir, dich mit den "Gödelschen Unvollständigkeitssätzen" vertraut zu machen. Zum Einstieg mag der Artikel in Wikipedia dienen: https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6delscher_Unvollst%C3%A4ndigkeitssatz

Zur Vertiefung empfehle ich die Lektüre von "Gödel, Escher, Bach"von D.R. Hofstadter - und natürlich jegliche weiter führende Literatur...

Kurt Gödel (1906 - 1978) hat bereits 1931 mit seinem "Unvollständigkeitssatz" erläutert, dass jedes logische System (wie eben die Mathematik) Grenzen hat, und somit niemals ALLES beschreiben (und erklären kann).

Kommentar von Flutschikato ,

Das nenne ich eine fundierte Antwort, denn sie bringt mich potentiell weiter. Aber um mal auf ausgelassene Details einzugehen, wenn jede Logik ihre Grenzen hat, bedeutet das nicht, dass die Mathematik tatsächlich als Werkzeug zur Erklärung der Natur fähig ist. Teilweise ist die Mathematik verlässlich, aber wo genau befindet sich diese Grenze ? Ist die Logik der Mathematik dazu fähig ihre eigenen Grenzen zu erkennen, wenn man davon ausgeht, dass sie eine Grenze hat ? Was bedeutet das im Hinblick auf die gestellte Frage ?

Ist sie nicht gerade deshalb berechtigterweise gestellt, wenn man annehmen kann, dass dies eine ihrer Grenzen ist, und die Mathematik nicht aus sich heraus zu dieser Schlussfolgerung gelangen kann ? Es kann nur eine Logik dazu in der Lage sein, die Ursache der mathematischen Logik ist. Die Grenzen der Mathematik sind doch ursächlich darin zu finden, dass eine Logik, aus der die Mathematik resultiert (Beobachtung der Natur), diese jedoch nicht vollends beschreiben kann wie diese Logik aussieht, aus der sie resultiert, ansich die mathematische Logik als Reduktion seiner selbst beschreibt.

Demzufolge wäre die mathematische Logik unzureichend und möglicherweise falsch, wenn es darum geht, die Eigenschaften der Natur absolut korrekt zu beschreiben. Entropisch betrachtet kann die Logik der Mathematik eben nicht nur eine Auswirkung ihrer Unzulänglichkeit hervorbringen (Grenze) sondern gleich dem Flügelschlag eines Schmetterlings eine ganze Ereigniskette an Fehlern verursachen.

Kommentar von TheStone ,

Benutz doch nicht dauernd Wörter, die du nicht verstehst...

Kommentar von TheStone ,

Im übrigen überprüft man in Naturwissenschaften ganz einfach am Experiment, ob man die Natur richtig beschrieben hat.(und weil man sich eben nie ganz sicher sein kann, gibt's in Naturwissenschaften auch keine Beweise, nur Belege und Falsifikation)

Du kannst dir auch keine Tüte mit zwei Äpfeln kaufen, fünf rausnehmen und drei wieder rein tun, damit keiner drin ist... 

Bei Ladungen haben sich negative Zahlen aber als äußerst nützlich erwiesen...

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 56

Die Mathematik ist in sich absolut logisch.

Die Mathematik beschreibt aber nicht die Wirklichkeit. Der Beschreibung der Wirklichkeit können wir uns nur in Modellen nähern. Modelle sind aber immer nur Näherungslösungen, indem sie nur die Parameter betrachten, die wesentlichen Einfluss aufs Ergebnis haben und Parameter vernachlässigt, deren Auswirkungen vernachlässigbar sind.

Dementsprechend stoßen Modelle unter bestimmten Umständen an ihre Grenzen und wenn man sich mit diesen Grenzen beschäftigt, muss man neue Modelle finden oder alte Modelle weiterentwickeln, um die Näherungsfehler wieder möglichst klein zu kriegen.

Eine solche Grenze wird regelmäßig erreicht, wenn man mit sehr kleinen Differenzen arbeitet. Dann kommt man in den Bereich der Quantelung des Universums incl. der damit verbundenen Unschärferelation. Wenn an solchen Stellen die herkömmliche Mathematik versagt, spricht der Mathematiker von einer Singularität.

Kommentar von Flutschikato ,

Gelungene Antwort, danke.

Antwort
von ThomasJNewton, 34

Zusätzlich zu den guten und richtigen Antworten:

Ganz ohne Heisenberg scheitert das (mehrfache) Teilen von Atomen schon daran, das sie aus Nukleonen und Elektronen bestehen, uns die sich nun mal nicht teilbar.

Antwort
von gfntom, 126

Du hast das Wesen der Mathematik nicht im Ansatz verstanden.

Die Mathematik ist keine Naturwissenschaft, Beweise werden nicht - wie in Naturwissenschaften - über Experimente zur Falsifizerbarkeit geführt.
In Naturwissenschaften dient das Experiment als Beweis, in der Mathik ist dies bei weitem nicht ausreichend!

Du vermischt bei deiner "Argumentation" so Vieles, setzt deine
Behauptungen ungeprüft mit Fakten gleich und wunderst dich, dass deine
Schlussfolgerungen zu Widersprüchen führen?

Deine Prämissen sind gänzlich falsch:

1/3 ist EXAKT 0.3 periodisch, die Berechnung ist hier schon abgeschlossen.

Die Tatsache, dass reale Körper in der Praxis nicht exakt in drei Drittel geteilt werden können, ist ein physikalisches Problem, kein mathematisches. Das gleiche Problem hast du beim exakten Teilen in 2 gleiche Teile - und selbst dir sollte bekannt sein, dass 1/2 im Dezimalsystem als 0.5 exakt dargestellt wird.

Ach ja, setze doch bitte einen Link zum "mathematischen Beweis der Unschärferelation." - den es ja - wie du behauptest - geben soll.

Wo erhebt die Mathematik den Anspruch, Materie zu beschreiben?

Wie gesagt: du hast sehr Vieles selbst nicht verstanden, das du hier anführst. Anstatt deinem oberflächlichen und dilettantischen Halbwissen etwas Tiefe zu verleihen, gibst du dir die Blöße auf arrogante Weise hier deine Unwissenheit zur Schau zu stellen!

Kommentar von Flutschikato ,

Diese Reaktion kenne ich bereits von fundamentalistisch religösen Menschen. Man kann sich einfach nicht genügend mit der Materie beschäftigen, entweder glaubt man es, oder man glaubt es nicht. Glaube ich an eine Religion, habe ich mich in ausreichendem Masse mit der Religion beschäftigt, glaube ich an die Mathematik lächeln alle fein und preisen die Mathematik.

Mag sein, dass Dich meine Kommentare stören, ich nicht Experte genug bin, die Frage solltest Du jedoch beantworten wenn Du hier eine Antwort zu geben vorgibst, dazu wird sie hier schliesslich gestellt.

Ist die Mathematik logisch ? Wieso kann man sie dann mit Heisenberg widerlegen ?

Kommentar von Flutschikato ,

Anders gesagt, es interessiert mich einfach nicht, wenn ich Deine religiösen Gefühle verletzt haben sollte, genau wie es Dich nicht interessiert mit mir respektvoll umzugehen, da ich eine blasphemische Frage gestellt habe und Du in Deinem inneren Konflikt mit Dir selbst zu verbalen Aggressionen neigst.

Ja ich bin ein Ketzer, nicht wahr ?

Kommentar von TheStone ,

"Anders gesagt, es interessiert mich einfach nicht, wenn ich Deine religiösen Gefühle verletzt haben sollte, genau wie es Dich nicht interessiert mit mir respektvoll umzugehen, da ich eine blasphemische Frage gestellt habe und Du in Deinem inneren Konflikt mit Dir selbst zu verbalen Aggressionen neigst.

Ja ich bin ein Ketzer, nicht wahr ?" Du bist vor allem jemand, der seinen mangelnde Redlichkeit durch Giftschrankargumente zu kaschieren versucht. Tatsächlich hast du hier kaum eine Antwort zu Stande gebracht, ohne Dinge zu unterstellen, die hier nie jemand geschrieben hat und persönlich zu werden.

Kommentar von Flutschikato ,

Also kann die Mathematik nun die Natur beschreiben, oder nicht ?

Geht man nach der Mathematik, so lässt sich alles in genau 3 identische Teile zerlegen. Korrekt ?

Kommentar von TheStone ,

Nicht die ganze Mathematik kann die ganze Natur beschreiben.

Das hab ich dir schon zweimal versucht zu erklären.

Kommentar von gerolsteiner06 ,

Nein, die Mathematik kann nicht die Natur beschreiben. Der einzige, der das behauptet bist Du.

Nein, in der Mathematik wird nicht behauptet. das sie alles in genau drei gleiche Teile zerlegen kann.

Hier der Beweis: Ich habe eben Ein Stück Kuchen essen wollen. Extra wegen Dir habe ich es vorher mit bester Mathematik in drei Teile geteilt. Beim Essen habe ich dann gemerkt, daß das eine Stück mehr Rand hatte, das andere hatte etwas mehr Streuseln und im dritten war 1 Kirsche mehr drin als in den anderen. (es war ein  Kirschkuchen mit Streuseln!)

... was beweist, daß Deine Behauptung falsch ist.

Kommentar von gfntom ,

Ja, die Mathematik ist logisch.

Du hast sie mit Heisenberg nicht widerlegt, du behauptest das nur, weil du selbst nicht verstehst, was du machst.

Mathematik ist keine Religion, nur weil du keine Argumente hast, brauchst du mir nicht latent Fundamentalismus unterstellen. Diskutiere sachlich mit mir, oder lass es!

Übrigens liegst du auch hier wieder falsch:
Um so intensiver man sich mit Religion beschäftigt, um so weniger wird man in Folge an sie glauben.

Zu deiner Information: Ich bin Naturwissenschaftler, habe ein Naturwissenschaftliches Studium abgeschlossen und arbeite tagtäglich mit dem, was du hier nicht verstanden hast. Ich habe - nicht nur ihm Rahmen meines Studiums - eine fundierte mathematische Ausbildung genossen. Kurz: ich weiß, wovon ich schreibe - im Gegensatz zu dir!

Kommentar von Flutschikato ,

Also liegt Heisenberg falsch ?

Kommentar von gfntom ,

Ein weiter Beleg dafür, dass du nur mit Unterstellungen arbeitest.

Nein, Heisenberg liegt nicht falsch. (Was in der Physik heißt: die Theorie ist so genau, dass sich Phänomene damit erklären lassen.)
Das hat hier auch keiner behauptet.

Aber es ist falsch, dass es einen mathematischen Beweis für die Richtigkeit der Unschärfenrelation gäbe. Ein solcher Beweis kann nicht existieren.
Das, was du verlinkt hast, ist die mathematische Beschreibung der Relation. Diese ist in sich schlüssig und widerspruchsfrei.(Das ist wohl das, das du in deiner unbedarften Artt für einen "Beweis" hältst)

Heisenberg liegt nicht falsch - du tust es!

Kommentar von Flutschikato ,

Das Phänomen, was man als Selbsterhaltungskomplex beschreiben kann, nennt man übrigens Ersatzreligion.

Antwort
von Reggid, 106

dass es mit der darstellung 1/3 in der mathematik überhaupt keine probleme gibt und das eine wunderbar wohldefinierte rationale zahl ist, haben dir hier ja schon genug andere erklärt. einfach mal ein bisschen die grundlagen der mathematik zu lernen und versuchen zu verstehen würde dir vielleicht helfen.

ich möchte hier als physiker nur noch einmal darauf hinweisen: die Heisbenbergsche unschärferelation (oder irgendein anderes physikalisches gesetz), hat keinerlei bedeutung für die mathematik.

Kommentar von Flutschikato ,

Und wieso hat die Mathematik dann Bedeutung für die Beschreibung der Natur ? Folgend der Thermodynamik muss, sofern der Geist aus der Materie stammt, auch die Mathematik aus der Materie stammen.

Wurde die Mathematik erfunden oder aus der Natur abgeleitet ?

Was bedeutet es, dass Pflanzen eigenschaften haben, die exakt mit Fibonacci übereinstimmen ? Zufall ?

Kommentar von TheStone ,

"Und wieso hat die Mathematik dann Bedeutung für die Beschreibung der Natur?" Weil Naturwissenschaften die Natur vermessen, daraus Zahlenwerte erhalten und versuchen, logische Schlüsse zu ziehen. 

Zahlenwerte und logische Schlüsse sind essenziell für die Mathematik, daher ist es sinnvoll, auf deren Mittel zurück zu greifen. 

Kommentar von TheStone ,

By the Way: Wieso kommst du mit Fibonacci um die Ecke? Ich dachte, Mathematik sei absurder Blödsinn?

Kommentar von scatha ,


wieso hat die Mathematik dann Bedeutung für die Beschreibung der Natur

Aufgrund von Jahrtausendelangen Bewährungsproben wissen wir, daß sie es hat. Warum ist dies so ? Das ist eines der bisher ungelösten Wunder der Natur. Da gibt es sicher noch einiges zu erforschen.


Antwort
von Nayes2020, 171

Ich brauche deine Überlegung nicht zu folgen weil sie sich in den Schwanz beißt.

dein problem ist das die Mathematik keine Dezimalstellen genau bestimmen kann. und das ist auch die Grundlage für die Unschärferelation.

Beides beruht auf das gleiche.

deltax * deltap = h

Wenn wir sauber durch 3 teilen könnten, könnte man sauber deltax UND deltap bestimmen. damit würde Heisenberg dann falsch liegen.

Kommentar von Flutschikato ,

Also belegt Heisenberg damit, dass 1/3 unzulässig ist, um die Eigenschaften der Materie zu beschreiben, es wäre keine gültige Methode um die Materie zu beschreiben, wenn man es empirisch betrachtet.

Kommentar von Nayes2020 ,

Im Prinzip beruht die Unschärferelation auf empirisches Arbeiten.

Du kannst den Impuls nur dann bestimmen wenn der Ort unbekannt ist. Weil nur dann der Impuls ohne Gegenimpuls ist und somit bestimmtbar.

Wenn Der Ort bestimmbar ist dann ist der Impuls unbestimmt weil dann ein variabler Gegenimpuls existiert.

Kommentar von Nayes2020 ,

Du kannst Mathe und Physik nicht gleichstellen.

Du behauptest Mathe beschreibt materie. Eben nicht. mathe beschreibt garnix. Mathe ist die theoretisch höchste Form. dagegen ist die theoretische physik eine Ingenieurswissenschaft xD.

Physik und Mathe haben nicht die gleichen gesetze.

In Mahte ist 1/3 zulässig.

in Physik ist es nicht zulässig.

Kommentar von TheStone ,

"In Mahte ist 1/3 zulässig.

in Physik ist es nicht zulässig." Doch. Die Natur interessiert sich nicht besonders fürs Dezimalsystem... ;)

Kommentar von Nayes2020 ,

Es kommt drauf an wie tief man gräbt xD.

Der Fragesteller hat mit seiner Idee nicht ganz unrecht. nur das er zum einen Äpfel und Birnen vergleicht. und zum anderen er eine Antitehese mit einer Antithese entkräften will.

Kommentar von Flutschikato ,

Da habe ich wohl "unbeabsichtigt" religiöse Gefühle verletzt.

Jede Religion setzt ihre eigene "Logik" über die empirische Wissenschaft.

Kommentar von TheStone ,

Da hat wohl jemand Verständnisprobleme und baut sich lieber einen Stohmann auf, statt sich damit auseinander zu setzen? 

Kommentar von Flutschikato ,

Nicht mein Problem, der Zusammenhang ist deutlich umrissen, die Mathematik resultiert aus Beobachtungen der Natur, ist somit an den empirischen Gehalt seiner selbst gebunden, welcher hier leichtfertig als irrelevant abgetan wird.

Kommentar von gerolsteiner06 ,

Nein das tut sie nicht. Alles wieder nur von Dir ausgedacht.

Kommentar von Flutschikato ,

Also ist Mathematik genauso irrelevant, wie alle anderen Geisteswissenschaften ? Wieso darf man eigentlich keine psychologischen und philosophischen Gedankenkonstrukte mit Mathematik belegen, wenn doch Genannte Geisteswissenschaften sind ?

Kommentar von Nayes2020 ,

Wenn du es schaffst die Psyche in einer Mathematischen Form dazulegen dann ist das vollkommen legitim. Solange sie belegt ist.

es gibt doch genügend philosophische mathematsiche Formeln. Die Moral oder Glück als mathematische Formel.

Außerdem beruht Mathe nicht auf Beobachtungen der Natur. (sonst wärs eine Naturwissenschaft)

Sonst würden in der Mathematik Naturgesetze eine Rolle spielen.

Die Mathematik ist nur ein WERKZEUG innerhalb der Physik. aber sie ist nicht teil der Physik und auch nicht von ihr abhängig.

Und sie ist eigenständig.

Und das mit Religion verstehe ich nicht

Kommentar von Flutschikato ,

Mathematik stammt aus dem Gebiet wo die Menschen zu erst Tiere gezüchtet haben. Man hat bemerkt, dass die Finger nützlich sind, um die Anzahl der Tiere zu repräsentieren. Die Anzahl der Tiere hat man beobachtet.

Kommentar von Nayes2020 ,

.... Ja das mag sein.. aber das ist trotzem nicht aus der Natur bzw Naturwissenschaft.

Wieso habe ich nur gewusst das du genau dieses Beispiel heran führen wirst xD.

Nach deiner Aussage wäre dann alles eine Naturwissenschaft.

Man merkte es ist leichter der Kuh einen festen Namen zu geben. Und so ist die Sprache entstanden. nach deiner These wären dann Sprachwissenschaften auch Naturwissenschaften.

Schau es dir anders herum an. was wäre wenn Mathe eine Naturwissenschaft ist. Dann müsste sie den Naturgesetzen unterliegen.

Nun ist es aber egal ob die Gravitation vorhanden ist oder nicht. oder ob Actio nicht gleich Reactio ist.

es bleibt bei 2 +2 = 4

Sonst müsste es Einfluss haben. Wie in der Chemie/Biologie/Physik es nun mal ist.

Zellen Reagieren anders wenn die Gravitation wegfallen würde. Stoffen reagieren ja schon bei unterschiedlichem Druck anders.

Physik ist ja klar denke ich xD

Kommentar von Flutschikato ,

Ich habe die Frage nicht gestellt, um Mathematiker von der Nichtlogik der Mathematik zu überzeugen, sondern deshalb, um mich von der Mathematik überzeugen zu lassen, dass Mathematik logisch ist. Von mir nun zu verlangen, die Unlogik der Mathematik zu beweisen, belegt nur die Unfähigkeit sich der Fragestellung zu widmen.

Wenn Du von mir wissen willst, wie ich mir die Zusammenhänge erklären kann, schreib mir eine PN.

Anders gesagt : Hallo hier ich ich ... bitte um Bekehrung.

Kommentar von Nayes2020 ,

Dafür das du Bekehrung willst bist du aber sehr fest gezogen von deinen Meinungen und Thesen.

Den Text zu deiner Frage hättest du schon etwas anders stellen müssen wenn du nicht die Mathematiker an den pranger stellen willst. aber seis drum

wenn du die Beiträge mal genau durchliest dann kann man dich von der Mathematik und deren Logik überzeugen, wenn du mal anfägnst zu begreifen das Äpfel und Birnen zwar ähnlich aussehen und verwandt sind aber trotzdem nicht das gleiche ist.

Ich habe dir erklärt und sogar bewiesen das Mathematik keine Naturwissenschaft ist womit die Heisenberg Theorie irrelevant ist.

1/3 ist in der Mathematik klar definiert und exakt. Sonst würden Casio taschenrechner von Modell zu Modell andere Ergebnisse liefern.

Logik ist nicht gleich Logik. Mathematik hat nunmal andere Gesetze und die Physik hat die eigenen.

Spätestens in der Quantenmechanik sieht man das es doch 2 Paar schuhe sind. DENN wenn Mathe eine Naturwissenschaft wäre dann würde Heisenberg falsch liegen. Denn die Formel würde den mathematischen Regeln folgen und man könnte sowohl Ort als auch Impuls differenz in einem Bruch darstellen indem man die Formel einfach umstellt.

Da dies aber nicht geht zeigt es das die Heisenbergche Theorie nichts mit Mahtematik sondern mit Physik zu tun hat.

Kommentar von TheStone ,

Ich will euch ja nicht durcheinander bringen, aber man kann den Heisenberg sehr wohl mathematisch beschreiben. Man kann die Unschärfe sogar berechnen...

Kommentar von Nayes2020 ,

Ja ich habe die Formel ganz oben aufgeschrieben.

Das" Problem" was aber Heisenberg beschreibt ist ja nicht rein mathematisch lösbar.

Man kann die Unschärfe berechnen aber man hat ja nichts dadurch gewonnen ^^ man weiß ja trotzdem nicht wie Ort und Impuls liegt

Kommentar von TheStone ,

Ja, aber es gibt die Möglichkeit, genau das mathematisch zu beschreiben und dadurch ist dann eben doch was gewonnen. 

Letztendlich ist das beim Heisenberg wie bei allen anderen physikalischen Theorien auch: Man hat empirische Daten und versucht sie durch mathematische Formeln zu beschreiben. Hat beim Heisenberg letztlich genau so geklappt, wie beim Einstein nur, dass eben beim Heisenberg eben Herausgekommen ist, dass man nicht Ort und Impuls gleichzeitig beliebig genau kennen kann.

Kommentar von Nayes2020 ,

Du weißt es und ich weiß es das es so ist.

Aber der Fragesteller weiß es nicht xD. du bringst also nochmehr durcheinader als es schon ist

Kommentar von TheStone ,

"Aber der Fragesteller weiß es nicht xD. du bringst also nochmehr durcheinader als es schon ist" 

Naja, worauf ich hinaus will ist, dass der Fragesteller nicht nur sein Profil mit naturwissenschaftlichen spezielgebieten zugepflastert hat, die ohne Mathematik in den letzten paar hundert Jahren nichts zu Stande gebracht haben, sondern auch noch versucht, die Mathematik durch ein physikalisches Phänomen, dass wie kaum ein anderes nur durch die Mathematik zu verstehen und mit ihm zu arbeiten ist, versucht zu widerlegen und die Mathematik als "nutzlosen" "absurden" "Blödsinn" zu entlarven...

Kommentar von Nayes2020 ,

gut gesprochen. Ich habe es versucht so zu erklären^^

Antwort
von Ahzmandius, 24

alles berechnen zu können.

Würde niemand, der Ahnung von Mathematik hat, behaupten.

Jeder, der sich halbwegs in Mathe auskennt, weiß außerdem, dass sich nicht alle mathematischen Aussagen beweisen oder widerlegen lassen -> gödelscher unvollständigkeitssatz

Kommentar von Flutschikato ,

Seltsam nur, dass dann für die Physik, die nach einer Weltformel sucht, sich nur auf die Mathematik als Werkzeug des Geistes beschränkt.

Kommentar von Ahzmandius ,

Physik ist Mathematik mit einem Schluss Philosophie

Antwort
von gerolsteiner06, 150

Das sind recht zusammengewürfelte Behauptungen, unpassende Vergleiche und frei ausgedachte Gegenüberstellungen.

Nur ein Beispiel:"trotzdem bleiben sie hartnäckig der Auffassung, alles berechnen zu können."  Die Mathematik behauptet NICHT alles berechnen zu können. Das ist einfach eine Unterstellung.

..und noch eines: "denn wäre die Mathematik tatsächlich dazu in der Lage, die Materie zu beschreiben, dann könnten sie ein Atom in 3 identische Teile spalten" ---> Mathematik behauptet nicht, die Materie beschreiben zu können, das ist noch nicht mal eine falsche Unterstellung sondern eben gerade vonDir selbst ausgedacht. Mathematik hat nie versucht ein Atom in 3 identische Teile zu spalten, das überläßt sie den Physikern.

...und noch eins: "Teilt man nun theoretisch ein Atom in 3 gleiche Teile, so ist dies mathematisch begründet nicht möglich, "  Das ist Quatsch, wieso ist es mathematisch begründet, daß dies nicht möglich ist ?

Nur weil 1/3 in der Dezimaldarstellung unendlich viele Stellen hat ? Das ist doch dem Mathematiker völlig Wurscht. Der ist mit 1/3 völlig zufrieden, denn das ist die exakte Darstellung. Du bist es doch selbst, der unbedingt jede Zahl als Dezimalzahl darstellen will.  Und da Dir dies nicht gelingt mäkelsat Du an der Mathematik rum.

... und das das alles kein Widerspruch zu Heisenberg ist, haben andere in IhrenBeiträgen schon dargestellt.

Kommentar von Flutschikato ,

Nenne mir ein fehlerfreies Zahlensystem. Eines, in dem jeder Wert exakt darstellbar ist, ohne Probleme wegzusubstituieren.

Kommentar von TheStone ,

 "ohne Probleme wegzusubstituieren" außer dein mangelndes Abstraktionsvermögen gibt's keine Probleme.

Kommentar von Flutschikato ,

Bitte stelle 1/3 als Dezimalzahl dar, vollständig. Ansonsten siehe vorausgegangene Frage.

Kommentar von TheStone ,

Geht nicht. Aber wieso zum Teufel ist das für dich nötig?

Kommentar von TheStone ,

Übrigens gibt's die Bruchschreibweise, um genau dieses Problem zu lösen.

Kommentar von TheStone ,

"Bitte stelle 1/3 als Dezimalzahl dar, vollständig." Völlig übersehen. Ginge nämlich doch, wenn ich wüßte, wie man Periodenstriche in ASCII hinbekommt...

Kommentar von scatha ,

In Darstellung mit Basis 9 kann man schreiben : 1/3 = 0,3 . Exakt. Damit ist bewiesen, daß das Dezimalsystem unlogisch ist. :P

Kommentar von TheStone ,

Und im Dreiersystem wäre es 0,1. Ist aber beides keine Dezimalzahl... ;)

Kommentar von Flutschikato ,

Genau, Scatha, aber eine andere Zahl wäre dafür nicht mehr exakt darstellbar, oder liege ich damit falsch ?

Kommentar von TheStone ,

9 könnte man z.B. exakt darstellen... :p


(und jede andere ganze Zahl und Brüche, Wurzeln, etc.)

Kommentar von Flutschikato ,

Wie wäre es mit 7 ? (auch eine Primzahl)

Kommentar von TheStone ,

Im Neunersystem? 7 ist auch im Neunersystem 7. 

(Wie kann man nur so erbärmlich in Mathe sein und so weit den Mund aufmachen...)

Kommentar von Flutschikato ,

Ich meine 1/7 aber ganz klar, Mathematik ist meine grösste Schwäche, da ist nichts dran rumzudeuten, beschwer Dich bei Gott, dass wir nicht perfekt sind, falls Du an einen/mehrere Gott/Götter glaubst. Der Mensch ist nun mal erbärmlich, vor allem dann, wenn er Schwächen als Nachteile sieht, derer er sich zu schämen hat, statt sich daran zu erfreuen, dass es immer noch etwas gibt, woran er wachsen kann.

Kommentar von TheStone ,

Nein, Schwächen stören mich nicht aber du hast erstens kein Interesse daran zu wachsen und zweitens bildest du dir urteile über Sachverhalte, die du nicht im geringsten überschaust.

Und 1/7 ist auch im Neunersystem 1/7.

Kommentar von Flutschikato ,

Danke für Dein 100% objektives Urteil, gut dass es wengistens einen Menschen gibt, der folglich im Besitz der absoluten Warheit ist.

Kommentar von Flutschikato ,

Man kann sagen, ich werfe Steine ins endlose schwarze Gewässer der Wahrheit und frage dann, ob jemand erkennen kann, ob sie nun schwimmen. Du stehst jedoch am Rand und behauptest, da stünde ein Schild, auf dem steht :"Steine werfen verboten!".

Kommentar von gerolsteiner06 ,

Schon wieder eine Allegorie, die völlig sinnfrei verwendet wird.

Kommentar von Flutschikato ,

Die Frage ist doch, ob dort überhaupt ein Schild stehen kann.

Kommentar von TheStone ,

Das war jetzt ne Antwort auf was genau?

Kommentar von gerolsteiner06 ,

..ich unterstelle, diese Frage galt nicht mir, sondern unserem intelektuellen Steinewerfer !?!

Kommentar von TheStone ,

ähm...ja

Kommentar von gerolsteiner06 ,

Kann es sein, daß Du einfach "Darstellung als Dezimalzahl" mit Mathematik verwechselst ?

Du hast anscheinend ganz und gar keine Verständniss dafür, was Mathematik ist.

Kommentar von TheStone ,

Das lustige ist ja, dass man Dezimalbrüche in der Mathematik an und für sich überhaupt nicht braucht. Letztlich könnte man auch ohne die Mathematik betreiben, ohne, dass ein entscheidendes Werkzeug fehlen würde... :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community