Frage von xlol1234, 44

Heim oder Pflegefamilie?

Hallo, meine Freundin möchte nicht mehr in ihrer Familie leben, weil sie öfters mal geschlagen,angeschrien und beleidigt wird. Sie meinte, dass sie keine Liebe bekommt und sich nicht mehr wohl fühlt und gerne in eine Pflegefamilie möchte. Aber darf sie das selber entschieden? Und mit wie vielen Jahren kann man nicht zu einer Pflegefamilie? Und würdet ihr Heim oder Pflegefamilie besser finden? Nennt mir mal paar Vor- und Nachteile. Danke im Vorraus

Antwort
von streetler, 23

Also eine freundin von mir ist mit 15 in ein betreutes wohnen gekommen, also is eine große wohnung mit einem betreuer bei ihr waren es 4 Mädchen in der wohnung. Jeder sein eigenes zimmer. Allerdings bevor sowas geht muss sie zum jugendamt und sagen das sie da nich mehr wohnen kann.wegen sowieso usw... dann wird jemand vom jugendamt sich mit den eltern in verbindung setzten und mit ihnen reden und dann noch mal ein Gespräch mit allein beteiligten. Aber kp von wo du kommst . Wohne in Berlin und da gibt es sone einrichtungen/wohnungen. Naja aufjedenfall kann sie jederzeit denke zum jugendamt egal wie alt. Die jüngste bei meiner freundin war erst 12 jahre .

Kommentar von streetler ,

also das wäre wenn es sowas bei euch gibt noch eine dritte option. ansonsten denke ich ist pflegefamilie besser.

Antwort
von Indivia, 15

Ganz so einfach ist das nicht, da müssen schon ernsthafte gründe vorliegen!

Sie kann zum Ja gehen,das wird dann normalerweise Kontakt mit der familie aufnehmen,dann wird es erst einmal familieninterne Hilfen geben.

Die Rausnahme ist laut Allgemeinem Sozialem Dienst immer die allerletzte Möglichkeit oder wird genutzt ,wenn Gefahr im Verzug ist.

Ich bezweifel das sie das selber entscheiden kann, denn die Plätze werden oft für viel dringendere Fälle benötigt, es kann sien das sie in ein Heim kommt , in betreutes wohnen ,Pflegefamilie etc. wenns ie überhaupt wweg kommt.

Sie soll sich das Leben dort allerdings nciht zu shcön vorstellen, ich selber habe während meiner Ausbilung ein 8 wöchiges Praktikum im heim gemacht und kann ja mal kurz Einblicke geben:

-2 Flaschen Mineralwasser pro Kind / Tag danach Leitungswasser

- Zimmer wurden morgens und abends kontrolliert ob aufgeräumt, wenn nicht gab es einer Strafaufgabe

- 1-2 Personen im Zimmer

- feste essenszeiten,wenn man zu spät kam ( unbegründet) konnte es sein,das man nichts mehr bekam

 ( also ich weiß nciht ob es zu hause nicht doch besser ist)

Vergesst auch bitte nciht, was die unterbringung in heim / Pflegefamilie etc kostet!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten