Frage von Charlotteac, 49

Heilung der Menschen durch Gentechnik - Fluch oder Segen?

Hallo :) und zwar müssen wir für die Schule eine Art kleine "Seminarfacharbeit" vorbereiten und in der handelt es sich um das Thema Gentechnik. Nun ist eine der Fragen, was es für eine Notwendigkeit und was es für Grenzen bei der Gentechnik gibt, wenn es um die Heilung von Krankheiten wie zum Beispiel ALL geht. und da wollte ich mal fragen, was ihr dazu für Ansichten habt, wie weit das ganze gehen sollte.

LG

Antwort
von dadita, 14
eher Segen

Gentechnik ist eine großartige Technologie. Diese wird unsere Zukunft verändern. Aufgrund von Angst vor dem Fortschritt und seinen Konsequenzen darauf zu verzichten ist äußerst kurzsichtig.

Auch Gentechnik hat Risiken, wie jede Technologie. Aber wie kaum eine andere ist sie diese Risiken wert. Es geht hier nicht nur um Heilung, auch um Verbesserung. Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.

Bereits jetzt ist die Gentechnik in der Medizin nicht zu ersetzen. Zahlreiche diagnostische und auch therapeutische Verfahren hängen davon ab, die Produktion von vielen Wirkstoffen wäre ohne Gentechnik nicht möglich.

Dies wird in der Zukunft nur weiter zunehmen. 

Antwort
von thenobodyonpc, 28
beides

Finde es trifft Fluch und Segen gleichermaßen zu.
Klar die Krankheit zu heilen und das Leben wieder normal leben und genießen zu können ist ein Segen.
Jedoch kann man sich als normalo diese Behandlung leisten?
Die beste Methoden nützen nichts wenn man es sich nicht leisten kann.

thenobodyonpc

Antwort
von Lexa1, 28
beides

Für den Einen das, für den Anderen jenes. Es kommt auf den Standpunkt an. Persönlich neige ich eher zu Segen.

Antwort
von TheAllisons, 28
beides

Kann beides sein, das ist leider noch zuwenig erforscht

Antwort
von logyguy, 16
eher Segen

Guten Tag,

um Krankheiten inkl. ihrer Erreger (wenn vorhanden) überhaupt verstehen zu können bedarf es Grundlagenforschung und ein mittlerweile unverzichtbares Werkzeug dieser ist die Gentechnik.

Es gibt auch zahlreiche direkte Bezüge, wie z.B. bei der Medikamentenproduktion.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community