Frage von eibenschreck, 72

Heftigste Gliederschmerzen ohne Fieber, Kribbeln, Abgeschlagenheit was ist das?

Vor drei Wochen ging es an: leichtes Kribbeln in den Händen, Fingerknöchel taten vereinzelt weh. War beim Arzt, der meinte nur ich wäre im Rücken total verspannt, würde wohl daher kommen. Nach einer Woche war ich nur noch müde, Ziehen in Armen und Beinen, Temperatur nie über 37,7 Grad, heftiger Nachtschweiß, Frösteln, extreme Verstimmung. Nach drei Tagen wieder zum Arzt. Der meinte nur wäre wohl ein Virus - ich sollte mich ins Bett packen. Er hat mich nicht untersucht! Es kamen dann noch Kopfschmerzen, geschwollener Hals mit Ziehen und Schluckbeschwerden, leichter Husten und ein verspannter Kiefer dazu und immer diese furchtbaren Gliederschmerzen mit ab und zu Muskelzucken. In meiner Familie hatte einer 40 Grad Fieber und ein anderer war auch krankgeschrieben. Nach ca. weiteren drei Tagen ging es etwas besser, bis auf die Gliederschmerzen. Die Gliederschmerzen gingen erst jetzt langsam weg, der Husten wurde etwas stärker und der Druck auf den Kopf/Gesicht nahm zu. Jetzt habe ich Schleimlöser genommen und es fließt stetig den Hals hinunter. Es sind jetzt insgesamt fast drei Wochen und ich fühle mich schlapp und zittrig. Was war das und wie werde ich wieder fit? Hat jemand auch so etwas erlebt, denn ich war in der Familie die einzige mit so heftigen Gliederschmerzen (bei den anderen viel weniger). Gegen Grippe bin ich geimpft und Fieber hatte ich ja auch nicht.

Antwort
von hpruetten, 53

Die Finger und Hände stehen für das begreifen. 

Hieder will Dir Deine Seele etwas mitteilen und zwar das Du etwas begreifen sollst. 

Gehe einmal in Dich und erforsche intuitiv, wo es Dir dasran mangelt.

 Wenn es Dir gelungen ist, werden sich Deine Symptome erübrigen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community