Frage von Langerlulatsch, 28

Heee - was ist denn das für eine Zeitverzögerung?

Leben wir mittlerweile in Matrix 0.3? Meine Nachbarn lassen schon die Raketen in die Luft fliegen und auf meinem Internet-ZDF-Livestream legt der Spieler noch den Ball für die Ecke zurecht, die dann später zum 3:0 führt ... da ist ja die ganze Spannung weg. Weshalb werde ich benachteiligt? Hat Merkel schuld?

Antwort
von KatzenEngel, 18

Hier wird auch eine Rakete nach der andern gezündet.

Du fühlst Dich benachteiligt? Dann solltest Du über Kopfhörer Fußball gucken ;)

Klar, kann gut sein, dass sie dran schuld ist ;) Wer weiß ;)

Antwort
von Nenkrich, 17

Der Internet Stream muss viel öfter dekodiert werden als das Satellitensignal. Ausserdem braucht der PC noch ne weile zum versrbeiten. Ich hab ne Zeit lang über einen DVB-T Stick ferngesehen, an meinem Laptop und hatte immer 2 Sekunden Verzögerung zum Fernseher der auch über DVB-T angeschlossen war

Antwort
von SebRmR, 12

Das Fachmagazin „c’t“ hat für seine aktuelle Ausgabe das Übertragungstempo im Raum Hannover getestet. Dabei ergab sich folgende Tempohierarchie, die in etwa auch im übrigen Land gelten dürfte:
- Satellitenkunden jubeln zuerst, – ob mit herkömmlichem SD-Bild oder in HD.
- Nach zwei Sekunden folgen diejenigen, die eine terrestrische Antenne verwenden (DVB-T). Der neue Standard DVB-T2 bringt etwa eine Sekunde Zeitgewinn.
- Sechs Sekunden nach den Satellitenzuschauern erhalten die Kabelkunden die 
Bilder.
- Zuletzt folgen die IP-TV-Nutzer. Besitzer einer Entertain-Box der Telekom haben im wahrsten Sinne des Wortes das Nachsehen – sie jubeln bis zu 15 Sekunden später als Satellitenzuschauer. Bei entscheidenden Szenen ist das eine halbe Ewigkeit.
- Noch länger brauchen die Livestreams der Sender in den Mediatheken, im Netz oder bei „Live“-TV-Anbietern wie Zattoo, Couchfunk oder Magine – hier kann die Verzögerung bis zu 56 Sekunden betragen. Ehe da auf dem Handy der Schlusspfiff ertönt, hat der Zeugwart schon fast die Trikots in der Waschmaschine.
- Wer tatsächlich in Echtzeit am Ball sein will, muss auf ein Medium zurückgreifen, das immer mal unter Anachronismusverdacht steht: das gute, alte, analoge UKW-Radio.

http://www.haz.de/Nachrichten/Medien/Fernsehen/Darum-jubelt-der-Nachbar-bei-der-...


Live-Übertragung in Echtzeit praktisch unmöglich
Die Zeitverzögerungen liegen an der technischen Verarbeitung der Videodaten, die je nach Empfangsart unterschiedlich aufwändig und somit zeitintensiv ausfällt. Zunächst schickt der Übertragungswagen das Signal zur Sendeanstalt, die es dann an den Satelliten-, Kabel- oder IPTV-Anbieter weiterleitet.
Dort wird das Signal entschlüsselt, verarbeitet und eventuell wieder verschlüsselt. Im Fall von IPTV ist eine spezielle Aufbereitung des Signals für die DSL-Übertragung notwendig, die Zeit kostet. Beim Kabelanschluss ist der Zeitversatz ortsabhängig, da der Anbieter die Signale an Knotenpunkte schickt. Je nach Entfernung zu diesem, brauchen die Daten länger oder kürzer, um beim Empfangsgerät anzukommen. Dort müssen eventuell verschlüsselte Signale wieder entschlüsselt werden, bevor der Torjubel losgehen kann.

http://www.t-online.de/digital/fernsehen-heimkino/id\_69825744/em-2016-wer-jubel...

http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/technikaergernis-signalverzoegerung-digitale...

Antwort
von 486teraccount, 9

der Kapitalismus ist schuld, wenn sich Nachbarn sogar Raketen leisten können

Kommentar von Langerlulatsch ,

Das sind bei mir aber alles noch Kommunisten aus der Ex-DDR ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten