Frage von golem2012, 17

Hebelprodukte, die auch Volatilität verkraften?

Hallo zusammen, habe seit einiger Zeit normale Aktien im Depot, und kenne mich damit soweit auch ganz gut aus. Da es ja sowohl bei den Rohstoffen als auch Aktien relativ steil bergab geht, habe ich mich mal wieder ein wenig mehr mit der Materie beschäftigt, insbesondere was Hebelprodukte angeht, mit denen man auch auf fallende Kurse setzen kann. Eines der größten Probleme bei Hebelprodukten sind ja offensichtlich Bewegungen, die man so nicht vorher gesehen hat, auch wenn diese in den nächsten Tagen relativ schnell wieder ausgeglichen werden, da durch die tägliche Neuberechnung ein schleichender Verlust entsteht.

Welche Art von Produkten würdet ihr in der Hinsicht empfehlen?

Bin zum Beispiel auf WaveXXL´s gestoßen, bei denen es auf den ersten Blick so aussieht, als ob der einzige schleichende Verfall dadurch entsteht, Dass der Basispreis (und damit auch in regelmäßigen Abständen die Stop/Loss Barriere) erhöht wird. Dies ist allerdings ein vorhersehbarer Effekt, von denen man nicht überrascht wird, und den man von vornherein mit einkalkulieren kann. Übersehe ich da noch was, oder würdt ihr sogar etwas anderes empfehlen? Nehmen wir beispielsweise mal an, ich würde an einen weiter fallenden Dax glauben.

PS: solange ich nicht alles über die entsprechenden Produkte weiß reden wir hier natürlich erst mal nur vom Musterdepot ;)

Antwort
von egglo2, 14

Ich finde Faktorzertifikate ganz interessant.

Das Risiko ist nicht so hoch, da es keine KnockOut-Schwelle gibt.

Man kann long und short investieren und einen Faktor (Hebel) auswählen, der einem zusagt.

Schau mal hier z.B. https://zertifikate.vontobel.com/DE/Produkte/Produkte\_finden/Hebelprodukte

Man kann damit Einzelaktien, Indizes und auch Rohstoffe abbilden.

Kommentar von golem2012 ,

Gerade Faktorzertifikate Leiden meines Wissens aber doch extrem bei seitwärts Bewegungen, oder kurzzeitigen Sprüngen in die falsche Richtung? Beispiel:

(Quelle:wiwo.de )
Sinkt der Dax an einem Tag zum Beispiel um zwei Prozent (also etwa von 6000 Punkten auf 5880) und holt dann am nächsten Tag diese 120 Punkte gleich 2,04 Prozent wieder auf, erreicht er sein Ausgangsniveau. Beim Faktorzertifikat jedoch entstehen Verluste: Am ersten Tag gibt das Papier um acht Prozent nach und sinkt von 100 auf 92 Euro. Am nächsten Tag gewinnt es genau vier mal 2,04 Prozent, also 8,16 Prozent. Damit steht es nur noch bei 99,51 Euro – also etwa ein halbes Prozent im Verlust, obwohl ein reines Dax-Investment plus/minus null ausgegangen wäre.

Diese Verluste sind im vornherein kaum einzuplanen, gerade von mir als Anfänger nicht, sodass ich eben nach Produkten suche, bei denen das nicht der Fall ist. Und so wie ich das sehe, kommen dort zum Beispiel die angesprochenen WaveXXL´s in frage?

Kommentar von egglo2 ,

Klar, die von dir angesprochenen Produkte sind auch praktikabel.

War nur eine zusätzliche Idee, die ich einbringen wollte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten