Frage von Desantnik1988, 73

HDR Bilder (Nikon D5200)?

Ich bin noch ein Anfänger und das mit HDR Bildern hat mich sehr interessiert, nach dem ich es mir im Internet angesehen hatte.

Kennt sich jemand damit aus? Tipps? Programme? Ich habe nur in englischer Sprache Erklärungen gefunden und leider ist mein englisch nur auf grund Kenntnisse basis

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MetalMaik, 23

Ich arbeite bei sehr vielen meiner Bilder mit Belichtungsreihen und HDR Techniken. Man kann damit schon tolle Bilder machen, aber es braucht
auch schon einiges an Erfahrung, z.B. um zu lernen, wie die Regler im
HDR Programm sich auf das Bild auswirken, welche Kameraeinstellungen man bei verschiedenen Lichtverhältnissen anwendet, usw.

Da es auf You Tube jede Menge Tutorials (Übungsvideos) zum Thema HDR
Fotografie gibt, werde ich jetzt nicht von A-Z erklären, wie man
Belichtungsreihen und HDRs macht. Das ist mit einem Video sicher besser
nachzuvollziehen, als wenn ich Dir hier jetzt einen Handbuch dazu
schreibe ;-) Und da gibt es sicherlich auch spezielle Videos, wie Du die
Belichtungsreihen mit Deiner Nikon machen kannst. Ist aber eigentlich
auch nicht so schwer, wenn man es einmal raus hat.

Ein paar Tipps aus meiner (subjektiven) Sicht, kann ich Dir sicherlich geben,
aber um Dir wirklich sinvoll weiterhelfen zu können, hast Du leider auch
ein bisschen wenig über Dich und das was Du fotografieren willst
geschrieben, z.B. wieviel Erfahrung Du schon mit Deiner Kamera hast,
welche Grundkentnisse in Fotografie und Bildbearbeitung, bei welchen
Motiven Du HDR Techniken einsetzten möchtest, usw.

Was ganz wichtig ist, ist dass Du Deine Bilder auf Deiner Kamera in RAW
speicherst! Das jpg. Format taugt für HDR einfach nicht, da die jpg.
Bilder viel weniger Dynamik und Farbtiefe haben. RAWs verbrauchen zwar
mehr Speicherplatz, aber Du hast damit viel mehr Möglichkeiten, dass
Bild nachzubearbeiten, da Raw das Kamerarohformat ist sind darin noch
viel mehr Bildinformationen enthalten, als in einem jpg. Oft reicht auch
schon eine einzige Raw Aufnahme, um damit ein sogenanntes Pseudo HDR zu erstellen, indem man die Tiefen aufhellt und die Höhen abdunkelt (beim
Tonemapping im HDR Programm passiert im Prinzip das Gleiche).

Eigentlich macht man ja HDR Fotos nur um Helligkeitsunterschiede darstellen zu können, die die heutigen Kameras noch nicht auf einem Bild festhalten
können. Z.B. bei einem Sonnenuntergang, da ist der Himmel viel heller,
als die Landschaft, da sieht man dann auf einem Einzelbild vielleicht
den Himmel gut, aber die Landschaft ist schwarz, oder umgekehrt (wenn
man überbelichtet),man sieht die Landschaft gut, aber hat einen
"ausgebrannten" Himmel.

Für ein HDR macht man mindestens zwei Belichtungen, z.B. eine überbelichtete (auf der man die Landschaft gut erkennt) und eine unterbelichtete (auf der der Himmel gut zu sehen ist).
Das HDR Programm rechnet diese nun zusammen und raus kommt ein HDR
Bild, auf dem jetzt Himmel und Landschaft gut zu sehen sind.

Viele setzten aber HDR auch ein, um damit einen gewissen "künstlerischen"
Effekt zu erzielen. Dadurch, dass die Farbtöne bei einem HDR in einen
Helligkeitsbereich zieht, in dem sie normalerweise nicht vorkommen
würden, wirken HDRs meist irgendwie künstlich, viele sagen auch "wie
gemalt". Aber wie stark man diese Effekte einsetzt, Farben sättigt und
Kontraste verändert, ist auch oft Geschmackssache. Die meisten machen am
Anfang den Fehler, die Regler alle hoch zu reißen, was dann wirklich
sehr unrealistisch (und ich finde sehr oft auch nicht mehr schön)
aussieht. Daher gebe ich Dir den Tipp, zieh die Regler lieber erstmal
nach unten und taste Dich dann langsam an ein gutes Ergebnis ran. Es
braucht halt wirklich seine Zeit, bis man wirklich raus hat, wie jeder
einzelne Regler sich auswirkt.

Genausowenig sollte man die Presets (Voreinstellungen) aus den HDR Programmen benutzen, die sehen meist auch nur schrecklich und übertrieben aus und man lernt dabei auch nix. ;-)

HDR- und Bildbearbeitungsprogramme habe ich viele ausprobiert, inzwischen verwende ich aber fast nur noch Photomatix Pro 5 (HDR) und Photoshop / Lightroom CC.

Du kannst Dir diese Programme auch zum testen runterladen, Photoshop und Lightroom kann man einen Monat umsonst nutzen, Photomatix unbegrentzt, allerdings macht die Testversion Photomatix Stempel auf das fertige Bild.

Hab auch einige andere HDR Programme ausprobiert, aber da ich auch oft bewegte Objekte (Tiere) in meinen Landschafts HDRs habe, brauchte ich ein
Programm mit guter Geisterbildkorrektur und da habe ich noch bei keinem
Programm eine bessere Lösung entdeckt, als bei Photomatix.

Wenn Du sonst noch Fragen zum Thema HDR hast, kannst Du mir gerne schreiben.

Ich bin übrigens auch in verschiedenen Fotografiegruppen vertreten:
Flickr, 500px, Panoramio, Fotocommunity, You Pic, Facebook, View
(Stern), ... 

Google einfach mal: Maik Richter Fotografie   

Oder schau auf meine FB Seite: https://www.facebook.com/maikrichterfotografie

Wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg, bei Deinen ersten HDRs!

Hier noch ein paar von meinen Bildern:

Kommentar von MetalMaik ,

Danke für den Stern! :-)

Expertenantwort
von nextreme, Community-Experte für Kamera, 41

http://www.chip.de/downloads/Luminance-HDR_27250391.html

Antwort
von Lazarius, 19

Wer sucht, der findet auch ;-)

Schau mal bitte hier ...

http://www.digitalkamera.de/Fototipp/HDR-Fotografie__Die_Grundlagen/7018.aspx

... oder hier.

http://tobias-otte.de/essays/hdr-fotografie-in-8-schritten/

Das sind nur 2 von ungefähr 51.600 Ergebnisse (0,34 Sekunden) bei der Google-Suche und alle in Deutsch :-)

https://www.google.de/search?q=grundlagen+hdr-fotografie&ie=utf-8&oe=utf...

Oder auch hier.

https://www.google.de/search?q=hdr+einstellungen+mit+Nikon+D5200&ie=utf-8&am...

LG lazarius

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community