Frage von Lisaun1, 101

hay wenn ich eine Brille brauche muss ich zum Augenarzt oder kann ich direkt zum Optiker gehen?

brauche eine Brille aber weiß nicht welche Stärke

Antwort
von MrBurner107, 37

Erst gehst du zum Augenarzt, der einen Sehtest durchführen wird. Bei diesem Test wird ein Gerät auf die Nase gesetzt, das viele verstellbare Gläser unterschiedlicher Stärken enthält. Du sagst dem Arzt, mit welchen du am besten sehen kannst. Der Arzt notiert sich alles und stellt dir für die gewählten Gläser ein Rezept aus. Mit diesem Rezept gehst du dann zum Optiker, der dann alles weitere mit dir klären wird. Er bestellt die Gläser, hilft dir dabei, ein Gestell zu finden, das zu dir passt, schleift die Gläser zurecht, sobald sie da sind und fügt sie ins Gestell ein. Irgendwann meldet er sich dann, um dir zu sagen, dass alles fertig ist und du sie abholen kannst. So bekommt man eine Brille. :)

Antwort
von SunKing33, 33

Hallo,

der Optiker ist meist genauer als der Arzt. Daher kannst du ruhig direkt zum Optiker gehen. Für Kinder unter 12 Jahren fühlen sich die Optker aber sehtechnisch nicht zuständig.

Wenn Du den Zuschuss von der Krankenasse haben willst, musst du vorher zum Arzt. Der Optiker misst aber in jedem Fall nochmal nach - und oft etwas anders als der Arzt (der ja oft gar nicht selber misst).

Alles Gute!

Antwort
von exxonvaldez, 38

Du kannst direkt zum Optiker.

Allerdings erkennt der nicht unbedingt alle eventuellen Erkrankungen.  Ein Augenarzt kann wesentlich genauer untersuchen (Augeninnendruck, Augenhintergrund, usw.)

Falls die Krankenkasse dir etwas dazu zahlen soll, brauchst du allerdings ein Rezept.  Das bekommst du nur vom Augenarzt.


Kommentar von euphonium ,

Falls die Krankenkasse dir etwas dazu zahlen soll, brauchst du allerdings ein Rezept.  Das bekommst du nur vom Augenarzt.
Das ist nicht korrekt. Optiker können über einen Berechtigungsschein dasselbe über die Krankenkasse abrechnen, wie über ein Rezept vom Arzt. Einziger Unterschied, dass nur der Arzt Kunststoffgläser verordnen darf, das macht im Endeffekt 1.- Euro pro Glas mehr aus von der Krankenkasse,

Antwort
von Schokomaus33, 11

"brauche eine Brille aber weiß nicht welche Stärke"

Aha. Und woher weißt Du überhaupt, daß Du eine Brille brauchst? 

Das klingt ja schwer nach Vermutung, beziehungsweise Selbstdiagnose.

Geh zum Optiker und mach einen Sehtest. Falls dabei herauskommt, daß Du tatsächlich eine Brille brauchst, kann der Optiker direkt die benötigten Glasstärken ermitteln und Dir eine Brille anfertigen. 

Wenn Du noch nicht volljährig bist, wäre in der Sache der einzige Vorteil beim Gang zum Augenarzt, daß Du einen Zuschuss für die Kunststoffgläser von der Krankenkasse bekommen könntest wenn sie vom Augenarzt verordnet wurden. Der  Betrag ist aber sehr gering und betrifft nur die Gläser, für die Brillenfassung musst du selbst aufkommen - egal, ob mit oder ohne Rezept.

Bei der Genauigkeit der Messungen kannst Du voll und ganz dem Optiker vertrauen, denn er ist der bestens ausgebildete Fachmann dafür.

Antwort
von Maximilian112, 48

Du kannsrt direkt zum Optiker gehen, das reicht vollkommen.

Wenn irgendwas mit den Augen nicht in Ordnung ist und medizinisch behandelt werden sollte wird der Optiker das schon sagen.

Antwort
von Theresa2, 33

Optiker allein geht grundsätzlich schon aber.......

ist nicht so empfehlenswert, weil es Dir sonst gehen kann wie meiner Mutter. die wollte auch nicht zum Augenarzt. Sie war beim Optiker, weil sie mit ihrer alten Brille nicht mehr so gut sehen konnte. Der hat dann einen Sehtest gemacht und ihr eine Brille für über 700,- Euro verkauft.

Auf mein Drängen ist sie dann doch zum Augenarzt und dort wurde ein weit fortgeschrittener grauer Star festgestellt, gegen den die Brille gar nicht helfen kann! Sie musste operiert werden und hat danach die teure Brille verschenkt.

Zusammenfassend: Im eigenen Interesse rate ich Dir zum Augenarzt zu gehen. Es gibt nämlich eine Reihe von Augenerkrankungen, die zu Sehschwäche führen und ärztlich behandelt werden müssen. Bei unbehandelter Retina-Ablösung zum Beispiel droht Erblindung. Optiker sagen das nicht immer, weil sie ja an den Brillen verdienen wollen und auch gar nicht dazu ausgebildet sind, das zu erkennen. Und sie sagen es eventuell nicht, weil dann ängstliche Menschen nicht mehr zu ihnen gehen würden.   

Antwort
von thlu1, 46

Wenn es die erste ist würde ich zum Augenarzt gehen. Ansonsten kann man auch einen Sehtest beim Optiker machen lassen. Dennoch sollte man auch als Brillenträger in bestimmten Abständen auch mal den Augenarzt aufsuchen.

Antwort
von Lexa1, 43

Du kannst zum Augenarzt, aber musst meistens mit langen Wartezeiten rechnen, oder du gehst zum Optiker, wo du gleich dran kommst. Sehstärkemessung machen beide und auch gleich gut.

Antwort
von Mucker, 5

Beides ist möglich.

Ich empfehle allerdings den Augenarzt, da der mögliche Erkrankungen erkennen und sich auch den Augeninnendruck, den Augenhintergrund etc. anschauen kann, um zu sehen, ob alles in Ordnung ist.

Antwort
von SebVegas, 37

Das kannst du genau so gut beim Optiker ausmessen lassen.

Antwort
von Kuno33, 29

Der Optiker kann die erforderliche Stärke der Gläser messen. Wenn er etwas möglicherweise Krankhaftes sieht, schickt er Dich zum Augenarzt. Du kannst auch zum Augenarzt gehen. Der bestimmt auch die Stärke der Gläser.

Der Augenarzt schaut natürlich noch mehr auf Krankheiten, die ja auch Sehprobleme verursachen können. Beim Augenarzt ist die Bestimmung der Fehlsichtigkeit meistens etwas hektischer als beim Optiker. So habe ich das erlebt. Und ich trage seit > 50 Jahren eine Brille.

Antwort
von WienMeidling, 41

auch der optiker kann dir anhand von sehtests vor ort sagen welche brille du brauchst :)

Antwort
von azallee, 42

Du kannst natürlich auch direkt zum Optiker gehen, das ist kein Problem. Man bekommt von der Kasse eh nichts dazu für die Brille.

Antwort
von rockylady, 38

erst mal zum Augenarzt, da bekommst du das Rezept für die Brille.

Kommentar von Lexa1 ,

und wozu soll das Rezept gut sein ?

Kommentar von rockylady ,

das kann dafür gut sein, einen Teil der Kosten über die Krankenkasse abzurechnen. Nun haste wieder was gelernt.

Kommentar von Lexa1 ,

Um welche Kasse geht es ?


Brillen gehören nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Ausgenommen von dieser Regel sind nur Kinder unter 18 Jahren
und Menschen mit extremer Sehschwäche: Wenn sie auf beiden Augen –
trotz Sehhilfe – auf dem besseren Auge nur noch eine Sehleistung von höchstens 30 Prozent erreichen. Die Krankenkasse zahlt in diesen Fällen bundesweit vereinbarte Festbeträge für die Gläser der Brille. Für die Brillengestelle zahlt sie nichts.


Kommentar von euphonium ,

Hallo Lexa

Bei bei der Aufzählung der Kassenleistungen vergessen, hast Du vergessen, dass man auch bei Schielstellungen über 3pdpt einen Anteil von der Krankenkasse bekommt.

Kommentar von Theresa2 ,

Hallo Lexa1,

zusätzlich zu dem, was rockylady schreibt, kannst Du die Ausgaben für eine Brille steuerlich absetzen, aber eben nur mit ärztlichem Rezept. 

Kommentar von Lexa1 ,

Das mit der Steuerklärung leuchtet ein. Und wenn man eine extreme Sehschwäche hat, geht man sowieso zum Augenarzt. Aber auch ich habe meine Brille steuerlich teilweise absetzen können, und war nicht beim Augenarzt.

Kommentar von euphonium ,

Hallo Theresa
das ist nicht ganz korrekt. Du kannst über die Steuererklärung auch ohne Rezept eine Brille bei Außergewöhnlicher Belastung geltend machen.
Ob Du etwas bekommst, hängt dann von der zumutbaren Eigenbelastung ab und die wiederum von Deinem zu versteuernden Einkommen.

Antwort
von brido, 30

Beides ist möglich. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community