Frage von kevni2012, 53

Hausnetzwerk über Abwasserrohre?

Hallo zusammen!

Wir möchten in unserer Altbauwohnung einige Räume mit CAT-Dosen versehen, um gewissen Geräten eine feste Anbindung an das Netzwerk zu bieten. Leider haben wir dies bei der Sanierung nicht bedacht und keine Leerrohre in den Keller gelegt.

Nun müssten wir zur Realisierung wieder Löcher in den Keller bohren und vorhandenen Fußboden entfernen und wieder einlegen. Das kostet Zeit und Nerven. Die angesprochenen Räume liegen jedoch rund um das neu verlegte 50er Abwasserrohr, an das nur eine Spülmaschine angeschlossen wurde. Da kam uns die Idee, wieso nicht diesen Weg in den Keller nutzen?

Eine Recherche ergab, dass im Zuge des Glasfaser-Ausbaus auch einige Gemeinden diesen Weg gehen, die Meinungen aber unterschiedlich sind (http://www.deutschlandfunk.de/netzausbau-breitbandkabel-im-abwasser.676.de.html?...).

Mich würde interessieren was ihr dazu sagt? Ist das eine Lösung, die für den Hausgebrauch umsetzbar ist?

Und vor allem; würdet ihr dafür extra Outdoor-CAT-Kabel, oder die normalen nutzen?

Im Prinzip liegen die Kabel ja nicht in dauerhaften Abwasser, sondern kommen damit nur in Kontakt, wenn die Spülmaschine (max. 70 Grad) arbeitet.

Antwort
von ProfDrStrom, 17

Wenn du eine Datenleitung im Abwasserrohr verlegen willst, muss die Leitung den im Abwasserrohr vorherrschenden Bedingungen standhalten.

Es muss die angegebenen 70Grad Celsius aushalten und den Chemischen Reinigern, die für die Geschirrreinigung verwendet wird standhalten.

Was mich stört, die Leitung muss gedichtet ins Rohr ( sollte machbar sein ) und wieder aus dem Rohr raus ( eine größere Herausforderung ).

Hinzu kommt Ablagerungen am Mantel der Leitung führen schneller dazu, dass sich das Rohr zusetzt.

Ich würde es bei meinen Kunden garantiert nicht machen. Bohren am Fussboden vorbei, ist dagegen ein Kinderspiel... :-)

Kommentar von kevni2012 ,

Aus dem Rohr raus wäre mit einem Revisionseinlass ja kein Problem, dabei würde das Rohr auch dicht bleiben. Aber deine Bedenken mit den Ablagerungen machen schon Sinn - da werde ich mir wohl etwas anderes einfallen lassen müssen.

Antwort
von Peppie85, 8

ich kann mich dr. strom weitestgehend anschließen. das kabel muss den bedingungen im abfluss stand halten. außerdem muss das rohr auch wieder abgedichtet werden. dazu kommt dann das klitzekleine problem, dass die abwasserohre in denen die telekom ihre kabel verlegt im verhältniss zur leitungsdicke ein klein wenig größer sind und jeder fremdkörper im abwasserrohr erhöht bekanntermaßen die gefahr einer verstopfung...

ganz zu schweigen davon, dass wenn es dann erst mal so weit ist, das kabel beim versuch einer reinigung mit höchster wahrscheinlichkeit beschädigt oder zerstört würde...

lg, Anna

Antwort
von wollyuno, 28

würde ich nicht machen.es kann zu undichtheiten kommen gerade an den stellen wo das kabel austritt.dann wenn mal eine verstopfung anliegt und die spirale kommt zum einsatz ist das kabel defekt.man kann auch in der wand nach unten bohren wenn man etwas freiklopft ohne den fußboden zu entfernen

Kommentar von kevni2012 ,

Prinzipiell geht das, aber nicht im Altbau, da an der Wand typischerweise die heizungsrohrführenden Fußleisten liegen ^^

Kommentar von wollyuno ,

dann gehst eben hinter die fußbodenleisten,in der wand ist doch platz.klar etwas dreck ist schon dabei und nachher zuputzen

Antwort
von ctest, 24

Mit CAT-Dose meinst Du eine RJ45 Netzwerk-Stecker Dose. Das dafür erforderliche Kabel ist eigentlich Wasserfest, aber ob das dauerhaft, gegen die ziemlich aggressiven Mittel die in einer Spühlmaschine verwendet werden, resistent ist, kann ich nicht garantieren. Ich würde das Kabel in ein dünnes wasserdichtes Rohr einziehen, was ich in das Abflussrohr einbaue .. dann kann man auch das Kabel durch ein anderes ersetzen, ohne die Dichtungen, die es beim Ein- und Austritt aus dem Abfluss-Rohr braucht, neu zu machen.
Ausserdem kannst Du dann später einmal auf Glasfaser umsteigen.

Ich würde sogar, schon jetzt, ein Glasfaser Hausnetz aufbauen.

Ein Verlege-Rohr kann man wahrscheinlich sogar ziemlich problemlos neben dem Ablaufrohr verlegen.

Antwort
von Beetlestone, 19

Finde ich ne schlechte Idee.

Wäre nicht DLan was ?

Kommentar von kevni2012 ,

Sowohl D- als auch W-Lan haben sich in dem verwinkeltem Altbau über längere Strecken als schlechte Lösung erwiesen, da der Datendurchsatz zu schlecht ist.

Kommentar von Beetlestone ,

Wohne hier auch in einem Altbau, und gut 100m Stromleitung sind überhaupt kein Problem. Gut, habe nur ne Geschwindigkeit von ~10MBit, aber dafür sind es auch nur 85MBit DLan-Adapter.
Wenn man nun einen 500Mbit, oder gibt ja auch schon 1GBit nimmt, dann sollte die Geschwindigkeit ausreichend sein.

Kommentar von kevni2012 ,

Ich habe die AVM 1000er. Durchsatz liegt aber nur bei 60-120mbit und das mit großen Schwankungen. Liegt aber auch daran, dass die nur zuverlässig aus drei in Reihe gelegten Adern arbeiten und auch nur dann, wenn die Stromkreise geschlossen sind.

Das ist in Altbauten, in denen oft 2-3 Räume an einer Sicherung und alten (teils 2adrigen) Leitungen hängen eher selten der Fall ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community