Frage von Fiesta08, 147

Hausmittel oder Medikamente gegen starke innere Unruhe. Tipps?

Ich habe derzeit sehr viel Stress, den ich nicht abstellen kann, da es um meinem Uni-Abschluss geht. Seit Wochen schon leide ich unter einer starken inneren Unruhe, Angst- und Panikgefühlen, habe permanent ein komisches Gefühl im Magen, wovon mir einfach schon der gesamte Bauchbereich schmerzt, Magenschmerzen, Zittern und weiteres. Habt ihr vielleicht gute Medikamentenvorschläge für mich? Sei es etwas homöopathisches oder ein Medikament, welches ich bei meinem Arzt erfragen könnte?

Antwort
von uteausmuenchen, 67

Hallo Fiesta08,

Du solltest auf alle Fälle erst mal mit dem Arzt die Diagnose sauber abklären. Nicht dass das, was Du dem Stress zuschiebst, doch eine konkrete körperliche Ursache hat. Ich kann mich erinnern, dass ich damals in den Wochen vor meiner Abschluss-Prüfung eine üble Niereninfektion hatte - entstanden durch das lange Stillsitzen beim Lernen in zum Teil nur lausig beheizten Räumen.

Also: Als erstes sich die Zeit nehmen und den Magen untersuchen lassen.

Zweitens: Medikamenteneinnahme ist immer eine grundsätzlich problematische Lösungsstrategie für Stresssituationen. Der Körper lernt ein falsches Verhalten: Er lernt, dass man bei Stress etwas einnehmen muss. Du fängst mit homöopathischen Placebos oder Bachblüten-Placebos an. Das ist dann noch harmlos und mit Sicherheit besser als Psychopharmaka. Es ist aber nichtsdestotrotz die falsche Lösungsstrategie.

Du solltest Dir besser selbst die Möglichkeit geben, die positive Wirkung des Adrenalins im Körper zu erlernen. Dein Berufsleben lang werden Dich Stress und Prüfungssituationen begleiten. Aus dem Druck auch Kraft und Motivation schöpfen zu können, das ist die erheblich bessere Strategie.

Also: Überleg' Dir, ob Du das wirklich machen willst. Denn Dein Gefühl wird hinterher sein, dass Du die Prüfung nur wegen des Mittels bestanden hast - Du nimmst Dir selbst einen großen Teil des wohlverdienten Erfolges.

Drittens: Wenn Du das wirklich durchziehen willst, solltest Du auf Placebos setzen - nicht auf Medikamente mit Nebenwirkungen.

Auch pflanzliche Präparate haben Nebenwirkungen. Das vergessen wir gerne, weil sie als "sanft" und "natürlich" beworben werden. Pflanzen sind aber nicht "sanft". Sie enthalten alle möglichen chemischen Bestandteile, die pharmakologische Wirkungen auf unseren Körper haben, genau wie jede synthetisch hergestellte Tablette auch.

Also: Pflanzlich = harmlos ist unsinnig

Johanniskraut wechselwirkt mit allen möglichen Medikamenten. Baldrian macht müde. Nur um zwei Beispiele zu nennen.

Bachblüten und Homöopathika sind Placebos. Gerade in Bezug auf Prüfungsangst wurde das für Bachblüten in einer großen Metastudie untersucht:

http://heilpflanzen-info.ch/cms/blog/archive/2009/08/12/studie-untersucht-bachbl...

Ich zitiere:

Alle vier Studien kamen zum Schluss, dass Bachblüten nicht besser
gegen Prüfungsangst oder ADHS wirken als Placebo. Bei allen therapierten
SchülerInnen und StudentInnen zeigte sich zwar eine Verbesserung der
Symptome, aber diese Verbesserung stellte sich sowohl bei der Einnahme
von Bachblüten als auch von Placebo ein. Ein weiteres Resultat des
Reviews ist, dass im Zuge aller Bachblütentherapien nur vereinzelt
Nebeneffekte auftraten. “Viele Menschen stehen Medikamenten skeptisch
gegenüber und bevorzugen ,natürliche‘ Therapien wie Bachblüten. Unsere
Arbeit zeigt aber klar, dass wissenschaftliche Studien keinen Nachweis
für die Wirksamkeit von Bachblüten bei Prüfungsangst gefunden haben.
Bachblüten als effektives therapeutisches Mittel zu verkaufen ist daher
meiner Ansicht nach eine Täuschung der Patienten”, fasst Studienautorin
Dr. Kylie Thaler zusammen.

“Bachblüten wirken bei Prüfungsangst zwar nicht besser als Placebo,
das bedeutet aber nicht, dass sie völlig nutzlos sind. In psychisch
belastenden Situationen sprechen viele Menschen sehr gut auf Placebo an.
Da Bachblüten weitgehend nebenwirkungsfrei sind, können sie daher für
manche Personen weiterhin ein gutes Mittel sein, der Prüfungsangst
beizukommen. Insofern helfen sie, den missbräuchlichen Einsatz von
pharmakologischen Beruhigungsmitteln zu reduzieren“, ergänzt allerdings
Departmentleiter Prof. Dr. Gerald Gartlehner.

Du kannst Dir also überlegen, ob Du auf diese Placeboeffekte setzen möchtest, denn die Studie zeigt ja klar, dass sich auch hier die Stresssymptome verbesserten. Ich persönlich würde dann aber kein esoterisches Verfahren wie die Bachblüten mit ihren nicht haltbaren Heilsversprechen unterstützen wollen, sondern auf esoterikfreie Produkte ausweichen:

http://www.amazon.de/Nostalgic-Art-Nostalgic-Pharmacy-Placebo-Pillendose/dp/B00B...

Grüße

Kommentar von sarahj ,

bin vollkommen Deiner Meinung. Aber eine Frage kam mir beim Lesen des letzten Abschnitts:
wirken Placebos noch, wenn man weiß, daß es Placebos sind?
Bzw. gibt es dazu Studien?

Meines Wissens war das Gefühl, vom "Heiler" besser umsorgt zu sein, welches die Effekte von homöopathischen und anderen Placebos erklärt.
Entfällt diese nicht, wenn man wissentlich selbst (ohne "Beratung") Placebos einnimmt?

Kommentar von uteausmuenchen ,

Hallo sarahj,

wirken Placebos noch, wenn man weiß, daß es Placebos sind?
Bzw. gibt es dazu Studien?

Ja, dazu gibt es einige Studien. Eine recht neue ist diese hier:

http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0015591

Entfällt diese nicht, wenn man wissentlich selbst (ohne "Beratung") Placebos einnimmt?

Es läuft daraus hinaus, dass der das Placebo einnehmende Patient erwarten muss, dass es ihm helfen wird - woher diese Überzeugung auch kommt. Dann erlebt er auch Placeboeffekte, selbst dann wenn er von der Placebo-Natur weiß.

Die Überzeugung, dass das Placebo in der vorliegenden Situation ausreicht, kann durch ein Arzt/Patientengespräch erzeugt werden. So zum Beispiel in älteren Studien von Dean et al. Dieses Gespräch kann ersetzt werden durch den Rat einer vertrauensvollen Person (Apotheker, Verwandte, Bekannte) oder durch die Erfahrung, dass einem das Mittel in vergleichbaren Situationen bereits half.

Viele Grüße

Antwort
von TorDerSchatten, 94

Aus eigener Erfahrung kann ich dir empfehlen:

  • Sedacur forte (Hopfen, Baldrian, Melisse) hilft WIRKLICH, in einen gesunden Tiefschlaf wieder zurückzufinden. Über den Tag genommen hilft es gegen Ängste
  • Johanniskraut Rotöl Kapseln von Abtei. Beruhigen, machen gelassener, Ängste, Themen usw. sind plötzlich nicht mehr so "wichtig", also nicht mehr so ganz oben in den Gedanken. (Aufpassen bei hormoneller Verhütung, kontraindikativ)
  • Bachblüten Notfalltropfen. Helfen gegen akute Panikattacken, 2 Tage beginnende Einnahme vor einer Prüfung dämpfen sie Prüfungsangst
  • Bachblüten Notfallkaugummi. Helfen während der Prüfung gegen Blackout, der durch Panik verursacht wird

Die genannten Sachen sind rezeptfrei und frei verkäuflich. Packungsbeilage beachten und nur bestimmungsgemäß anwenden.

Dann gibt es noch Lasea (Lavendel) und Lioran (Passionsblume). Beide Produkte haben mir persönlich nicht geholfen, aber das muß ja bei dir nicht so sein. Lies dich halt mal in die Verwendungen und Beipackzettel ein, kann man ja alles online nachlesen

Kommentar von Fiesta08 ,

Vielen Dank für diese umfassende Antwort!

Antwort
von user8787, 92

Im Bereich Homöopathie finde ich NEUREXAN klasse. 

In Kombi mit Schüssler No.2 Und No.7 habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. 

Natürlich ist das unbedenklich.

Gute Besserung.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Der Erfinder der Homopathie (Samuel Hahnemann) würde sich bei dieser Empfehlung wohl mal wieder im Grabe umdrehen:

Zitat Hahnemann: (aus "§273 Organon der Heilkunst")

http://www.doktor-quak.de/pdf/organon.pdf



§ 273
In keinem Falle von Heilung ist es nöthig und deßhalb allein schon unzulässig, mehr als eine einzige, einfache Arzneisubstanz auf einmal beim Kranken anzuwenden. Es ist nicht einzusehen, wie es nur dem mindesten Zweifel unterworfen sein könne, ob es naturgemäßer und vernünftiger sei, nur einen einzelnen, einfachen wohl gekannten Arzneistoff auf einmal in einer Krankheit zu verordnen, oder ein Gemisch von mehreren, verschiednen. In der einzig wahren und einfachen, der einzig naturgemäßen Heilkunst, in der Homöopathie, ist es durchaus unerlaubt, dem Kranken zwei verschiedne Arzneisubstanzen auf einmal einzugeben. 


Nun besteht aber bereits Neurexan bereits aus 4 verschiedenen Arzneisubstanzen - nämlich: 

Passi flora incar nata Dil. D2 0,6 mg 
Avena sativa Dil. D2 0,6 mg 
Coffea arabica Dil. D12 0,6 mg
Zincum isovalerianicum Dil. D4 0,6 mg 


Dazu dann noch zwei Schüssler-"salze" macht in Summe dann 6 verschiedene Substanzen statt der einen laut Hahnemann erlaubten.

Mal ganz davon abgesehen, dass sie die Homöopathie und die Lehre der Schüssler-"salze" auch noch gegenseitig widersprechen.

Am Ende ist es egal - die einzige Wirkung ist eh bei beiden der Placeboeffekt und auf diese Weise freuen sich eben zwei Hersteller über zusätzlichen Umsatz.

Von daher könnte man auch "gefahrlos" noch ein paar Bachblüten obendrauf packen...

Kommentar von user8787 ,

Ich bin unterstützend zur Trauma Therapie von einer Franz.  Homöopathin darauf eingestellt worden und profitiere seit 2 Jahren davon indem ich Benzos radikal reduzieren konnte. Ihr private Trauma Klink hat sich THC und Homöopathie spezialisiert. Mein letzter Besuch dort dauerte ganze 8 Monate und ich habe gelernt das es durchaus Sinn macht verschiedene Heilmethoden miteinander zu kombinieren. 

Gegen die Überzeugungen der klass. Medz. wurde ich dort auf Sativex eingestellt. Das hilft mir meht gegen bei der Traumatisierung als Tavor und Konsorten. Die Studie läuft.

Ich halte also mit umfangreichen realen Erfahrungen dagegen. 

Deine von Google kopierten Theorien beeindrucken mich nicht. :o)


Kommentar von user8787 ,

Sry wegen der Fehler, mein ipad hängt sich immer auf*knurr

Ich reagiere auf so Theorien sensibel, weil um zu urteilen muss man immer erst erlebt haben. Ich komme aus der klass. Medizin und habe vor der Traumatisierung auch nur müde über den Kram gelächelt. 

Ich habe gelernt....und ich bin froh und dankbar darüber. 

Kommentar von user8787 ,

nicht THC...sondern TCM. hmpf, autokorrektur, sry

Kommentar von MalNachgedacht ,

Gegen die Überzeugungen der klass. Medz. wurde ich dort auf Sativex eingestellt. Das hilft mir meht gegen bei der Traumatisierung als Tavor und Konsorten. Die Studie läuft.

Nur hat Sativex nichts aber auch gar nichts mit Homöopathie zu tun sondern ist ein Medikament das den Wirkstoff  Tetrahydrocannabinol (THC) enthält  der auch in Cannabis vorkommt. 

Das der eine Wirkung verursacht ist unbestritten - und das sich daran auch nichts ändert wenn man zusätzlich noch homöopathische Zuckerpillen einnimmt auch nicht....

Ich halte also mit umfangreichen realen Erfahrungen dagegen.

Ja aber mit THC....

Deine von Google kopierten Theorien beeindrucken mich nicht. :o)

Es sind nicht meine Theorien sondern die Behauptungen Samuel Hahnemanns - dem deutschen Arzt der sich die Homöopathie vor über 200 Jahren ausgedacht hat.

Nachzulesen in seinem Standardwerk "Organon der Heilkunst" auf das sich praktisch alle Homöopathen berufen....

Und Hahnemann dürfte wohl deutlich mehr Erfahrungen mit Homöopathie gemacht haben als Du...

Ich reagiere auf so Theorien sensibel, weil um zu urteilen muss man immer erst erlebt haben. 

Du must also erst selbst vom Blitz getroffen worden sein um beurteilen zu können ob das gefährlich ist?

Und der verstorbene Bundeskanzler Helmut Schmidt kann aus eigener Erfahrung bestätigen dass man durch Kettenrauchen alt wird?

nicht THC...sondern TCM. hmpf, autokorrektur, sry

Die Autokorrektur lag doch richtig - ("...Gegen die Überzeugungen der klass. Medz. wurde ich dort auf Sativex eingestellt....")

Und Sativex besteht nun mal aus THC (also Tetrahydrocannabinol) und Cannabidiol - beides Substanzen, die auch für die Wirkung von Haschisch entscheidend sind.

Das deine französische Homöopathin (die offensichtlich ihren Hahnemann nicht gelesen oder nicht verstanden hat) noch ein bisschen Budenzauber mit TCM und Homöopathie darum herum veranstaltet mag nett sein und ihr zusätzliche Einkünfte bescheren aber das ist ein bisschen wie die Mauern von Jericho mit Posaunen einzureißen - kein Problem wenn man zusätzlich zu den Posaunen noch ein paar Tonnen Dynamit verwendet.

Kommentar von user8787 ,

Wie gesagt, ich lese deine Argumentationen schon eine ganze Weile. 

Es geht bei der Heilung nicht nur um theotetische Pharmakoligie, es geht um den Menschen an sich. Manchmal helfen auch ungewöhnliche Wege.

Ich hätte schon bei deinem Einwand, das bereits die Zuwendung durch die Anamnese und die 70 Euro Gebühr dafür, aufhören sollen dich zu lesen. 

Ignaz Semmelweis wurde damals von seinen arroganten Kollegen belächelt und gemobbet, als er überzeugt war das einfaches Händewaschen tausende Frauen vor dem Tod durch Kindbettfieber  retten würde. Keiner konnte sich das vorstellen. 

Cannabis hilft Mensch in der Pallitavmedezin bei Panik durch Erstickungsanfälle ( Lungenkrebs). Ich bin froh das du denen nicht erklärst wie  zweifelhaft und sinnlos das Zeug ist und wie verrucht dessen Anwendung. 

Cannabis hilft seit Jahtzehnten traumatisierten Kriegsoopfern in den Staaten um das Erlebte einigermaßen verarbeiten zu können. Ich bin froh das du dene nicht sagst die sollen sich gefälligst zusammenreißen.

Sativex hilft mir mit dem erlebten Nahtod besser umzugehen und hilft bei der Trauma Therapie und bei der Verarbeitung. Was du ohne Basiswissen und theoretisch dazu meinst höre und lese ich von klass. Gutachtern und Medizinern täglich. Den Menschen geht es dabei nicht um das Wohlergehen des Einzelnen. Die halten sich an Theorien fest und küssen der klass. Pharma den Popo. 

Frei nach dem Motto: Es darf nicht sein was ich nicht will. 

Voruteile und Unwissenheit auf Kosten der Patienten und das für wesendlich mehr finaziellen Schaden als 70 Euro. 

Ich mache an der Stelle auch Schluß. Eine Debatte lohnt erst wieder wenn du mal praktische Erfahrungen gesammelt hast.

Hier geht es um Hilfe bei Unruhe.

No. 2 Calcium phosh. und No.7 Magn. phosph. stecken ursprünglich auch in einer Banane, in  komb. mit Neurexan wirken die theoretisch ohne das sich jemand im Grabe umdrehen muss.

Wie No2 und No.7 wirken, was für simple Aufgaben die haben kannst du googeln. 

Wie THC wirkt, was für simple Mechanismen der Wirkstoff im Gehirn aktiviert  kannst du ebenfalls googeln. Und bitte, keine billigen Abhängigkeitstheorien und Bordsteinfloskeln. 

Für wirklich Betroffene und Hilfesuchende bist du hier keine Hilfe.

Ich habe ganz intensiv das Gefühl hier wird ein konsequenter Feldzug gegen alles gefüht für das es auf den ersten Blick keine log. Erklärung oder Beweise gibt. 

Die TE möchte aber alternaiven zur Chemiekeule. Und die gibt es seit vielen Hundert Jahren. 

So, hiermit beende ich das für mich. Es war mir ein Vergnügen. 🙃




Kommentar von MalNachgedacht ,

geht bei der Heilung nicht nur um theotetische Pharmakoligie, es geht um den Menschen an sich.

Bei der Heilung geht es um Heilung - bleibt die aus nützt es auch nichts wenn es "um den Menschen an sich" geht.

Und deswegen stellt sich eben die Frage nach der Wirksamkeit....

 Manchmal helfen auch ungewöhnliche Wege.

Manchmal hilft bei Krebs auch eine Wallfahrt nach Lourdes - bessere Chancen hat man aber mit wissenschaftlicher Medizin.

Manchmal hilft auch Abwarten und Tee trinken - wer für sein Verfahren mehr Geld verlangt als Abwarten und Tee trinken sollte auch zeigen können dass sein Verfahren auch bessere Erfolgsaussichten als Abwarten und Teetrinken bietet

Ignaz Semmelweis wurde damals von seinen arroganten Kollegen belächelt und gemobbet, als er überzeugt war das einfaches Händewaschen tausende Frauen vor dem Tod durch Kindbettfieber  retten würde. Keiner konnte sich das vorstellen. 

Ignaz Semmelweis und ein paar andere die seine Methode ausprobiert haben hatten aber (im Gegensatz zu Homöopathen) sehr gute Belege dafür, dass ihre Methode funktioniert.

Und die "Gegenseite" hatte keine Gegenargumente sondern nur Starrsinn zu bieten.
Deswegen hat sich die Methode von Semmelweis auch vergleichsweise schnell durchgesetzt - die Homöopathe hatte nun schon 200 Jahre Zeit Belege für ihre Behauptungen vorzulegen - und hat es bis heute nicht geschafft....

Cannabis hilft Mensch ..

Cannabis hilft seit....

Sativex hilft mir ...
.  

Das ist schön - nur hat weder Cannabis noch Sativex etwas mit Homöopathie zu tun. Beides wirkt weil es u.a, den Wirkstoff THC in ausreichender Menge enthält.

Homöopathie wäre es wenn THC noch wirken würde wenn man es schrittweise bis zum Verhältnis 1 : 1000 000 000 000 000 000 000 000 mit Wasser verdünnt und bei jedem Verdünnungsschritt zehn mal schüttelt und dann die Flüssigkeit hinterher auf Zuckerkügelchen träufelt. 

Wenn das funktionieren würde bräuchte man kein Hanf mehr anzubauen - 1 g THC würde reichen um die gesamte Menschheit für die nächste Milliarde Jahre rund um die Uhr high zu  machen....

Was du ohne Basiswissen 

Ganz ehrlich - ich fürchte dein Basiswissen ist was die Homöopathie anbelangt weniger als Nichts - denn das was Du über Homöopathie zu wissen glaubst ist auch noch falsch.

Vermutlich verwechselt Du Homöopathie mit Phytotherapie..

Frei nach dem Motto: Es darf nicht sein was ich nicht will. 

Das ist das Motto der Homöopathen - es darf nicht sein das unsere Globuli nicht anders wirken als Zuckerpillen - auch wenn wir nicht einmal selbst einen Unterschied anhand der Wirkung erkennen können

Hier geht es um Hilfe bei Unruhe.

No. 2 Calcium phosh. und No.7 Magn. phosph. stecken ursprünglich auch in einer Banane, in  komb. mit Neurexan wirken die theoretisch ohne das sich jemand im Grabe umdrehen muss.

Um den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Calcium zu decken müßte dieser eine Tonne Schüssler-"salz" No 2 essen - denn Schüssler-"salz" No 2 besteht zu 99,9999% aus Zucker 

Wer 999,999 kg Zucker an einem Tag ißt der ist sicher hinterher tod - und wird sich bei über einer Tonne Gewicht auch wirklich kaum noch im Grabe umdrehen....

Wie THC wirkt, was für simple Mechanismen der Wirkstoff im Gehirn aktiviert  kannst du ebenfalls googeln.

Was war eigentlich an diesem Abschnitt in meinem vorherigen Beitrag so schwer zu verstehen?

"...Nur hat Sativex nichts aber auch gar nichts mit Homöopathie zu tun sondern ist ein Medikament das den Wirkstoff  Tetrahydrocannabinol (THC) enthält  der auch in Cannabis vorkommt. 

Das der eine Wirkung verursacht ist unbestritten - und das sich daran auch nichts ändert wenn man zusätzlich noch homöopathische Zuckerpillen einnimmt auch nicht......

Ich habe ganz intensiv das Gefühl hier wird ein konsequenter Feldzug gegen alles gefüht für das es auf den ersten Blick keine log. Erklärung oder Beweise gibt. 

Bei der Homöopathie dauert der Blick schon nun 200 Jahre - und in der Zeit haben es die Homöopathen nicht geschafft auch nur für eine einzige Krankheit zu belegen dass ihre Globuli besser oder auch nur anders wirken als Zuckerpillen...

Wieviele hundert Jahre willst Du noch weiter einen "ersten Blick" auf die Homöopathie werfen?

Die TE möchte aber alternaiven zur Chemiekeule. Und die gibt es seit vielen Hundert Jahren. 

Der TE möchte aber vermutlich nicht nur eine Alternative sondern auch eine Alternative die bessere Aussichten auf Erfolg bietet als z.B. ein Glas Wasser zu trinken...oder ein Huhn zu opfern (letztere Methode hat schon viele hundert Jahre auf dem Buckel....)

Antwort
von babygirl25777, 70

Ich kann dir sedariston oder Rescue bachblüten Tropfen empfehlen!

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Arzt, Körper, Medizin, 57

Einen wirksamen Tipp (ohne Nebenwirkungen) findest Du hier.

http://www.wasser-und-salz.org/blog/magnesium-das-salz-der-inneren-ruhe/

Antwort
von beangato, 69

Versuchs mal mit Baldrian.

Antwort
von sternenmeer57, 62

Nerodoron ist pflanzlich

Antwort
von faymorgane, 23

Homöopathisch kann ich dir nihts hier übers Internet empfehlen, ohne dich zu kennen. Dir kann höchstwahrscheinlich homöopathisch geholfen werden - durch eine Fachperson. Homöomöopathie ist eine hochindividualisiert Heilmethode, und nur eine Fachperson kann das für dich passende Mittel geben. Gute Adressen findest du hier:

http://homoeopathie-zertifikat.de/index.php/therapeutensuche-menu

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community