Hauskauf vom Bauträger - Wie ist der Ablauf und die Fertigstellung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ob genau dein Bauträger die Fertigstellung im Dezember schafft, wird dir hier keiner beantworten können.

Der normale Ablauf beim Kauf/Werk vom Bauträger ist:

  • mit Bauträger über Kaufpreis einigen, inklusive aller "Sonderwünsche" (die also nicht im Listenpreis enthalten sind)
  • mit Bank über Baufinanzierung sprechen, dazu erhält man einen Vorvertrag vom Bauträger und alle für die Bank notwendigen Objektunterlagen (Pläne, Quadratmeterberechnung, voraussichtliche Energiewerte, ...). Oft arbeitet der Bauträger aber auch mit einem Finanzmakler zusammen, der dann an eine Bank vermittelt. Sich hier ein Angebot machen zu lassen, ist nicht dumm, da bei größeren Bauträgern die Banken durchaus Sonderkontingente machen. Aber: Unbedingt mit der Hausbank und den üblichen Vermittlern (Interhyp, Hüttig/Rompf, Dr. Klein, ...) vergleichen.
  • Von Bank Zusage erhalten, mit dieser Zusage zum Bauträger gehen. Daraufhin erhält man den finalen Vertrag mit der Bitte um Durchsicht und ggf. Ergänzungswünsche (nicht bei allen möglich, muss man selbst wissen, wie wichtig das einem ist). Nach Durchsicht vereinbart man gemeinsam mit dem Bauträger einen Notartermin zur Unterschrift. Größere Bauträger haben oft auch Haus- und Hofnotare, die dann beispielsweise alle Verträge eines Baugebiets managen. Wenn du magst, kannst du vor Notartermin auch einen Fachanwalt für Baurecht über den Vertrag schauen lassen. Grundsätzlich ist aber auch der Notar verpflichtet, den Vertrag zu erklären. Aber er wird dir natürlich nur die Klauseln erklären, die schon drin stehen. Nicht, ob nicht eine andere Klausel aufzunehmen nicht doch besser wäre.
  • Notar managt anschließend den Schriftverkehr mit der Bank (Grundschuldbestellung etc.) und lässt euch als Eigentumsvormerker in das Grundbuch aufnehmen.
  • Bauträger baut. Abhängig vom Baufortschritt stellt er euch Rechnungen, die ihr dann per Auszahlungsauftrag bei der Bank abruft. Vor der allerersten Rechnung bekommt ihr vom Notar die Mitteilung, dass alle rechtlichen Voraussetzungen laut Vertrag erledigt sind (sogenannte "Fälligkeitsmitteilung des Notars").
  • Bau schreitet fort. Weitere Rechnungen. Je nachdem welche Sonderwünsche ihr gebucht habt, macht entweder der Bauträger dann auch die finalen Einzugsarbeiten (Boden, Wände, Treppenbeläge, ...) oder ihr macht dies selbst oder lasst es von einem eurer Handwerker machen.
  • Finale Rechnung und Endabnahme. Nach Bezahlung werdet ihr als Eigentümer ins Grundbuch aufgenommen. Ab der Endabnahme seid ihr für das Haus verantwortlich, zum Beispiel beginnt hier die Versicherungspflicht (Gebäudeversicherung, fast immer Pflicht bei Baufinanzierung, aber auch sonst eine SEHR gute Idee. Gab vor kurzem dazu auch einen Test bei Stiftung Finanztest, welche Gebäudeversicherungen gut sind und worauf man achten sollte). Außerdem beginnt mit der Endabnahme die Gewährleistung eurers Bauträgers für Mängel.
  • Einzug. (Hoffentlich) freuen.

Oben geschilderter Ablauf ist natürlich grob, überspringt kleinere Zwischenschritte, aber im Großen und Ganzen ist es das. Wir bauen aktuell auch mit einem Bauträger ein Reihenmittelhaus.

Wenn noch Fragen sind, antworte einfach auf diesen Post.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DolphinPB
17.08.2016, 18:26

DH

0

W20 nach der Ausbildung....ist es die Doppelhaushälfte noch aus einer Deiner Fragen? Finanzierungszusage der Bank steht...jede Bank und jeder Notar gibt Dir Auskunft zu Deiner Frage....abgestimmt speziell auf Dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Fragen kann nur der Bauträger beantworten. Alles andere ist reine Spekulationen.

Miteinander reden hilft viel. Nicht nur in dieser Phase.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung