Frage von sherlockhomelez, 33

Hauskauf mit 10% Eigenkapital?

Hallo,

Ein Kumpel meinte neulich zu mir dass man ein Haus mit 10% Eigenkapital kaufen und vermieten kann.. der Rest wird dann monatlich von der Miete abbezahlt..

funktioniert das wirklich? wie macht man das und an wen wende ich mich am besten? wie viel Eigenkapital braucht man dafür mindestens?

Antwort
von emily2001, 15

Hallo,

das ist recht wenig, das könnte nur funktionnieren, wenn er eine gute Miete/Rendite bekommt.

1. 10% ist wenig Kapital. Er muß also viel Geld bei der Bank borgen, d. h. ein Kredit nehmen.

2. Die Kreditzinsen sind nur die Miete des geliehenen Geldes.

3. Nur über einer höheren Tilgung (zusätzlich zum Kredit) kann er das Haus schnell abbezahlen.

4. Er muß über genügend Einkommen verfügen. Die Miete ist keine ausreichende Sicherheit in den Augen der Banken.

5. Er darf nicht vergessen, daß zum Preis des Hauses noch die Kaufnebenkosten bezahl werden müssen: Makler, Provision für das Bankkredit, Grunderwerbsteuer, Notar und Grundbucheintrag, dazu kommen mögliche Instandsetzungen/ Renovierungen.

6. Jede zu mietende Wohnung muß einen gewissen Standard erfüllen, wenn dieser nicht gegeben ist, dann muß er womöglich noch mehr investieren in Wärmedämmung, neue Türen, neue Heizung, usw...

7. Jeder Hauskauf muß gut überlegt werden. Die Bilanz muß auf jeden Fall stimmen!

Emmy

Antwort
von Colombo1999, 11

Das kann immer nur eine Einzelfallentscheidung am konkreten Objekt sein, denn es hängt vom Kaufpreis, vom Zustand und von der nachhaltig erzielbaren Miete ab. Nachhaltig heißt hier: kaum Leerstand und damit kaum Mietausfallwagnis. Es nützt nichts, kurzfristig jemanden zu finden, der aus einer Notsituation eine überhöhte Miete zahlt und dann nach einem Jahr wieder raus ist.

Das muss Du dann von der Bank und unbedingt von Deinem Steuerberater durchrehnen lassen.

Grundsätzlich kann es funktionieren.

Antwort
von Joergi666, 16

10 Prozent könnte schon knapp werden, seit März diesen Jahres gibt es eine neue EU Kreditrichtlinie, seitdem ist es schwieriger geworden mit Immobilienkrediten. Maßgeblich sind aber trotzdem nach wie vor auch die Einkommensverhältnisse, bei Vermietung müssen auch Ausfälle bei zeitweiliger Nichtvermietung oder zahlungsunwilligen Mietern kompensiert werden können und auch Reparaturkosten fallen an. Eine Hypothekenrate in Höhe der monatlichen Kaltmiete kann man deshalb nicht so ohne weiteres planen.

Antwort
von pythonpups, 15

Klar, kann schon funktionieren, wenn's gut durchgerechnet ist. Du brauchst einen Finanzierungsplan,, bei dem Du die Mieteinnahmen so planst, daß sie Zins und Tilgung Deiner Kredite abdecken. Außerdem mußt du Rücklagen für anfallende Reparaturen, Grundsteuer usw. einplanen.

Ob das mit grade mal 10% Eigenkapital funktioniert, hängt natürlich von der Immobilie und ihrem Preis ab. Je weniger Eigenkapital, desto mehr mußt Du von der Bank holen, desto höher die monatlich Belastung.

Und desto stärker müsstest Du die potentiellen Mieter schröpfen, damit's nicht auf Deine eigenen Finanzen durchschlägt. Das geht halt nicht in jeder Lage. Wenn niemand einziehen will, weil Du meilenweit oberhalb des Mietspiegels agierst, wird's eher nix werden.

Wenn Du das wirklich machen willst, würde ich dazu raten, wenigstens 3 unabhängige Finanzdienstleister zu fragen, wie sie die Finanzierung planen würden. Das kann recht große Unterschiede ergeben. Rechne das auf keinen Fall auf eigene Faust oder nur mit einem Bankberater.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten