Frage von RalfTreichel, 32

Hauskauf meiner Eltern wegen Finanzierung Pflegegeld?

Hallo zusammen :-) ich beabsichtige das Haus meiner Eltern zu kaufen.

Fall: Meine Mutter liegt seit fast einem Jahr vollstationär im Pflegeheim und ist bettlägerig und wird mit einer Magensonde ernährt. Nun wird aktuell vom Notar der Kaufvertrag entworfen.

Mein Vater ist (aus Sicht seiner Söhne) nicht mehr ganz im Besitz seiner geistigen Kräfte. D.h. wir vermuten, dass er mit dem Erlös aus dem Hauskauf alles andere macht - nur nicht die Pflegekosten damit bestreiten. Selbstverständlich gehört ihm die Hälfte - die andere meiner Mutter. Es liegt eine Generalvollmacht vor die die Willenserklärung meiner Mutter vollumfänglich ersetzt.

Um zu verhindern, dass mein Vater mit dem frischen Geld andere schöne Dinge kauft (was ja rein rechtlich nicht zu beanstanden wäre), wollen mein Bruder und ich das Geld auf ein sogen. Treuhandkonto fließen lassen. Das käme aber m.E. einer Entmündigung gleich.

Steht es meinem Vater zu, dass Geld auf sein Girokonto überweisen zu lassen ? Moralisch gesehen wäre es doch ok .... oder ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von oxygenium, 17

dein Vater kann doch mit dem Geld machen was er will?

Und wenn ihr einen Treuhänder einsetzt,dann hat deine Mutter mit dem Geld nichts mehr zu tun.Ihr Kinder übrigens auch nicht und keiner kann mal was vom Konto der Mutter abholen ohne den Treuhänder anzubetteln.

Da muss man dann jeden Pfennig auflisten und dem Treuhänder erklären.

Also das käme für mich als letzte Instanz in Frage.

Kommentar von RalfTreichel ,

Die "Treuhänder" wären dann die 2 Söhne. Aber etwas unternehmen dagegen, wenn sich mein Vater ne Thailänderin für 20.000 Euro kommen lässt (Scherz) dann ist das seine eigene private Sache und wir können nichts dagegen tun....?!!?

Kostenauflistung hin oder her

Kommentar von oxygenium ,

vielen Dank für ein Sternchen ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community