Frage von Kuhstupser, 82

Hauskatzen leisten in der Nacht Gesellschaft im Ehebett, Allergie fördernd?

Hallo zusammen

Also, eine kleine Frage betreffs dem "Bett teilen mit Hauskatzen" an die von euch, welche bisschen mit dem Thema vertraut sind.

Wir haben 2 Hauskatzen in unserer Wohnung und nun lassen wir diese zwei Racker seit etwa einer Woche in unser Schlafzimmer. Nun ist es aber so, dass die Zwei vor allem an mir einen Narren gefressen haben. Denn während die Betthälfte meiner Frau Katzenfrei bleibt, liegt die Eine rechts von meinem Kopfkissen und die Andere auf meiner Brust oder sonst wo bei mir eingekuschelt.

Wichtig zu erwähnen wäre, dass die Katzen eigentlich nur bei mir liegen, wenn ich wach bin. Bin ich eingeschlafen sind sie, glaube ich, bald weg und sobald ich wieder wach bin (mitten in der Nacht) sind sie innert 20 Sekunden wieder bei mir. Also ich denke sie liegen nicht die ganze Nacht bei mir.

Nun wurde ich aber von meiner Mutter (^^) darauf hingewiesen, dass ich Das am besten sein lassen würde, mit den Katzen im Schlafzimmer. Der Grund, ich hätte früher den Keuchhusten gehabt und wäre durch diesen nun anfälliger für Allergien. Durch die andauernde Nähe der Katzen (Katzenhaare,Speichel), nun auch immer Bett, könnte bei mir eine Katzenallergie ausbrechen.

Steckbrief:

Mann, u.30 :o) und nur leichte Pollenallergie

Katzen, 1.5 Jahre, Rassen BKH

Was meint ihr?

Ist es möglich, dass die Erkrankung im Kindesalter am Keuchhusten Allergien fördert? Und was haltet ihr allgemein von Hauskatzen im eigenen Bett? Fördert dies die Möglichkeit eine Allergie gegen Katzen zu entwickeln?

Gruss

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Negreira, Community-Experte für Katzen, 19

Meine Katzen haben schon immer bei mir im Bett geschlafen, und ich hatte als Kind Asthma.

Gerade die älteren Herrschaften, zu denen ich auch gehöre, bekommen beim Katzen-im-Bett-Thema sehr leicht  Zustände, weil sie es von klein auf so beigebracht bekommen haben. Meine Schwiegermutter mahnte meinen Mann immer, doch die Katzen nicht bei den Kindern im Bett schlafen zu lassen, sie bekämen Erstickungsanfälle, weil die Katzenhaare in der Luftröhre stecken bleiben würden.

Meine Kinder sind inzwischen an die 40, supergesund und können ohne ihre eigenen Katzen kein Auge zutun. Meine Schwiegermutter ist zwischenzeitlich wegen ihres starken Rauchens an Lungenkrebs gestorben, sie hat im Leben keine Katze angefaßt. Im übrigen hatte meine Tochter auch Pseudo-Krupp und raucht (leider), das hat aber absolut nichts mit den Katzen zu tun.

Also mach Dich bitte nicht verrückt und laß die Katzen da, wo sie sind. Ich genieße es immer, wenn meine nachts neben mir liegen und kann viel besser schlafen.

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katzen, 17

Bei mir schlafen nicht nur 2 Katzen, sondern manchmal 3 oder 4 in meinem Bett, bzw. auf meinem Schlafsofa im Büro, wo ich meist die Nacht vor dem Fernseher verbringe.

Jeder Mensch kann jederzeit eine Allergie gegen alles Mögliche bekommen und genauso schnell können Allergien auch wieder verschwinden. Ich denke nicht, dass da irgend welche Kinderkrankheiten ne Rolle spielen.

Mütter machen sich manchmal zu viele Sorgen und ob Du ne Allergie hast, egal auf was, kannst Du ja jederzeit testen lassen.

Antwort
von ArchEnema, 24
Der Grund, ich hätte früher den Keuchhusten gehabt und wäre durch diesen nun anfälliger für Allergien. Durch die andauernde Nähe der Katzen (Katzenhaare,Speichel), nun auch immer Bett, könnte bei mir eine Katzenallergie ausbrechen.

Ich glaube das ist beides aus der Luft gegriffen.

Ich hatte als Kind auch Keuchhusten (wer nicht?), habe auch zwei Katzen, und heute Nacht lag die eine wieder bei mir auf der Decke (wie so oft). Hab aber immer noch keine Allergie. :-p

Als das erste mal eine Katze neben mir geschlafen hat lag ich noch im Kinderwagen. Das war Jahre vor dem Keuchhusten. :D

Antwort
von Schnuppi3000, 42

Keuchhusten hat keine Auswirkungen auf Tierhaarallergien. Ich glaube deine Mutter verwechselt das mit Asthma.

Warum Allergien genau ausgelöst werden, ist nicht erforscht, ob du damit also das Allergierisiko erhöhst, kann man nicht sagen.

Kommentar von Kuhstupser ,

huhu, habe einmal nachgefragt bei meiner Mutter. Krupp-Husten meinte Sie, aber ob das was ändert... danke jedenfalls für die antwort Schnuppi3000

Kommentar von Schnuppi3000 ,

Auch Krupp-Husten erhöht die Wahrscheinlichkeit nicht, eine Allergie zu entwickeln.

Antwort
von mirolPirol, 48

Wenn niemand in dem Zimmer eine Katzenallergie hat, kann die Gegenwart der Tiere nur gut sein für euer Immunsystem. Die Tiere halten sich sehr sauber und ihr sorgt regelmäßig dafür, dass sich auf ihnen keine Parasiten wohlfühlen (Stichwort "Frontline"), dann ist alles ok und es gibt keinen Grund, die Katzen auszusperren. Unsere darf sich jederzeit zu uns legen, wenn sie aber gegen Morgen "unternehmungslustig" wird, schmeiß ich sie raus ;-)

Antwort
von InaThe, 19

Schon seit ich ein Kind war liegen ALLE Katzen, die wir jemals hatten, nachts auf mir drauf :-D. Mein Sohn hat das anscheinend von mir "geerbt", er hat mittlerweile auch schon oft die Ehre (er ist 9 und liebt es sehr). Ich geh jeden zweiten Tag mit der Fusselrolle über die Bettwäsche wegen der Haare. 

Keiner von uns hat eine Allergie/Asthma. Nur wegen Flöhen bin ich sehr vorsichtig, da hatten wir schon mal nen schlimmen Ausbruch, nimm Program, gegen Frontline (der Klassiker) sind Flöhe oft schon resistent. 

Antwort
von Maienblume, 32

Wenn Du bis jetzt keine Allergie gegen Katzenspeichel hast, kommt die auch nicht mehr.

Laß Dich nur nicht beeindrucken von dem ewigen Hygiene-Gewäsch, und "Katzen gehören nicht ins Bett"!

Kommentar von Maienblume ,

Ergänzung: unser Stubentiger schläft auch im Bett, und die ersten 10 Minuten muß er AUF MIR DRAUF liegen.... ;-)

Antwort
von FelixFoxx, 6

Allergiefördernd ist das nicht, eher das Gegenteil.

Antwort
von PERFEKTi0NiSTiN, 47

Also meine Katze schläft jede Nacht neben mir auf dem Kopfkissen, seit 1 Jahr und ich hatte auch Keuchhusten..

Eigentlich nicht das nichts aus wenn die im Bett schlafen bei einem, sind reinliche Tiere, deren Bakterien können uns glaube ich nichts

Kommentar von PERFEKTi0NiSTiN ,

Macht das *

Antwort
von Tastenheld, 36

Eine Allergie kann man immer entwicklen, das hängt von verscheidenen Faktoren ab, die auch nicht weiter erforscht sind. 

Katzen sind also ebensowenig allergen, wie deine Frau, oder die Hausstaubmilben in deinem Bett. 

Feinstaub und Chemikalen können aber Allergie fördern. 

Antwort
von Schlaghammer, 38

wenn du schon länger mit den Katzen zusammen wohnst und bis jetzt nichts passiert ist, dann glaube ich nicht, dass etwas nur davon kommt, dass sie auf dem Bett schlafen.

ich würde die Katzen nachts trotzdem aussperren, da es unhygienisch ist :/ 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community