Frage von djestyle, 264

Hausfinanzierung - ca. 350.000 Darlehen, mit 2500 € Netto machbar?

Ist so eine Summe mit dem Einkommen zu stemmen, wieviel Abtrag müsste man leisten. Tips, Ratschläge, etc? Ohne EK.

Ich habe etwa mit Auto, Handy, Internet, Fixkosten von 800€. Sprich ich hätte 1700€ über. Wobei ich so 700€ für ein normales Leben zur freien Verfügung rechnen würde.

Also hätte ich 1000€ für alles was die Immobilie bzw den Kredit betrifft.

Quasi hinzu kommen dann ja noch die Nebenkosten für die Immobilie mit ca. 200€ Wohngeld + Strom/Gas/Versicherung + Abtrag, die ich mit den 1000€ abdecken müsste.

Mein Job ist sicher, und im Schnitt steigt mein Gehalt alle 12-24 Monate um ca 100€ im Monat. Habe auch noch einen Nebenberuf mit dem ich ungern bei solch einer Finanzierung rechne, aber durchschnittlich kommen da auch nochmal 400€ im Monat dazu.

Expertenantwort
von Interhyp, Business Partner, 199

Hallo djestyle,

ich empfehle Dir ebenfalls, Dir von Deiner Hausbank oder einem unabhängigen Berater ein genaueres Feedback einzuholen und Dir das Ganze mal durchrechnen zu lassen.

Wenn keinerlei Eigenkapital eingesetzt werden soll, ist es sicherlich schwieriger einen passenden Bankpartner zu finden.

In der Baufinanzierung setzen die meisten Kreditgeber voraus, dass die Kaufnebenkosten aus Eigenmitteln getragen werden. Diese Nebenkosten umfassen die Grunderwerbsteuer (je nach Bundesland 3,5% bis 6,5% vom Kaufpreis), Notar- und Grundbuchkosten (ca. 2%) und ggf. Maklerkosten (individuell; jedoch meist zwischen 3,57% und 7,14%).

Eine (teilweise) Mitfinanzierung dieser Kosten ist bei eigengenutzten Immobilien im Einzelfall möglich, jedoch gibt es nur sehr wenige Kreditgeber die eine solche Finanzierung begleiten. Ein solches Modell ist auch meist mit deutlich höheren Kosten verbunden. Auch die Beurteilung der Einkommenssituation fällt hier strenger aus.

Generell führen Darlehensgeber bei der Kreditprüfung eine sogenannte Haushaltsrechnung durch. Hierbei werden Deine Nettoeinkünfte mit bestimmten Ausgaben- und Lebenshaltungskostenpauschalen verrechnet. Nach Abzug dieser Pauschalen und der künftigen Kreditrate sollte dabei noch ein ausreichender Sicherheitspuffer verbleiben.

Ich hoffe ich konnte Dir hiermit weiterhelfen.

Viele Grüße

Mario

Antwort
von ChristianLE, 189

Wenn von den 1000 € noch 200 € für die laufenden Kosten der Immobilie drauf gehen, bleiben letztendlich nur noch 800 € für die Tilgung des Kredits.

An diesem Punkt kommt das Eigenkapital ins Spiel. Wieviel hast Du?

Ohne Eigenkapital würde ich das vergessen. Hier würdest Du dann mehr als 36 Jahre einen Kredit abbezahlen (Mit Zinsen und Nebenkosten kommen nochmal ein paar Jahre dazu). Das macht keine Bank mit.

Antwort
von Visch2010, 191

Das ist ja eine einfache Rechnung. Wenn du sagst, du hast hinterher ca 1000€ für die Immobilie und davon gehen aber noch mal 200€ ab, so dass du 800€ für den Kredit hättest, dann musst du ja nur die 350K durch 800€ teilen. Du landest dann bei ungefähr 36,5 Jahren die du abzahlen musst. Ohne Zinsen, die habe ich außen vor gelassen. Auch Kaufnebenkosten musst du natürlich berücksichtigen, also Notar, Grundbucheintragung, Grunderwerbssteuer, ggf Markler,...

Davon würde ich grundsätzlich abraten.

Warst du schon mal bei deiner Hausbank und hast dich beraten lassen?

Antwort
von DerFonzie, 145

Alternativ könntest Du den Kauf eines Hauses auf dem Immobilienmarkt in Erwägung ziehen. M.M. nach viele gute und faire Angebote kannst du auf der Homepage Ebay-Kleinanzeigenx Rubrik Imobilien finden. Eine gute und faire Bank für die Finanzierung ist die GLS Bank (ist eine Ökobank mit ethischen und fairen Grundsätzen).

Antwort
von Schnoofy, 120

Ich habe gerade ein aktuelles und realistisches Vergleichsbeispiel zur Hand.

250.000,00 zu 1,68% Zinsen bei einer Tilgung von 4 % kosten bei einer Laufzeit von ca. 20 Jahren mtl. 1.200,00 Euro.

Nun entscheide selbst, ob Du Dir 350.000,00 leisten kannst.

Antwort
von AnglerAut, 160

Zinsen sind sehr niedrig, du lebst sparsam, gehen wir mal davon aus, du kannst 600€ im Monat tilgen.

Nach 10 Jahren hast du dann 72.000€ getilgt, dann fällt die Zinsbindung.

Dann stehst du mit 278.000€ Schulden da und der Zins ist ungewiss.

Würde mich nicht überzeugen.

Antwort
von Gerneso, 157

Besser wäre es erst mal mindestens 80.000 EK anzusparen und dann zu kaufen. Als Richtinie sagt man maximal das 100fache vom Gehalt. Wären bei Dir 250.000 Euro. Also ohne EK oder Sicherheiten dürfte das Gehalt als unzureichend gelten.

Antwort
von franneck1989, 128

Das ist absolut unrealistisch und mindestens 2 Nummern zu groß.

Ich würde erstmal mindestens 20% des Kaufpreises ansparen

Antwort
von Hexe121967, 142

du solltest dich mal bei der bank deines vertrauens beraten lassen.

Kommentar von djestyle ,

Das ist der nächste Schritt :)

Aber gibt ja genug Menschen die da auch Erfahrung mit haben, ich sag mal so, ne Bank ist da ja etwas "lockerer" bei der Vergabe, die kriegen ihr Geld schon irgendwie wieder. Aber ist es auch wirklich machbar aus eigener Erfahrung würde mich halt erst interessieren.

Ich kriege bei solchen Summen einfach ein merkwürdiges Gefühl im Magen :D

Bin kein Fan von auf Pump, aber beim Immobillienkauf bleibt einem ja nicht viel übrig, als der Weg mit der Bank.

Antwort
von nitrilos, 99

Ohne EK eher unrealistisch.

Der Verdienst ist so schlecht nicht, aber wird nicht ganz reichen.

Mag sein das es Banken gibt die so etwas finanzieren, seriös ist das eher nicht.

Antwort
von Arjiroula, 125

Am günstigsten ist es, du stellst diese Frage deiner Bank. Mir kommen 1000€ für eine Kreditsumme von 350.000€ sehr, sehr knapp vor! Was ist, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert?

Und dein Job ist nur wirklich sicher, wenn du Beamter bist. Aber frag lieber wirklich deine Bank.

Antwort
von soissesPDF, 77

Daraus wird nichts, Dein Einkommen ist zu gering, kein Eigenkapital, da geht keine Bank mit.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/baukredite-risiko-verboten-1.2995117

Antwort
von derhandkuss, 120

Und wie hoch ist das Eigenkapital?

Kommentar von djestyle ,

Kein Eigenkapital.

In der 350k Summe ist schon alles mit drin, Kaufnebenkosten etc.

Und auch noch ca. 30k für nötige Neuanschaffungen und Renovierung, auch in der Kreditsumme inkl.

Also es handelt sich wirklich um den Gesamtbetrag von 350k.

Kommentar von Wischkraft1 ,

Das Problem ist, dass vorderhand die Zinsen am Boden sind. War noch vor nicht allzulanger Zeit anders. Da 'durfte' man bis zu >5% Zins zahlen.

Andererseits ist es natürlich vorteilhafter in die eigene Immobilie zu investieren als zur Miete zu wohnen. Die Immobilie bleibt als Wert erhalten oder kann sogar an Wert gewinnen (kommt noch drauf an, wo die ist: Lage, Lage, Lage!) die Miete für die Wohnung ist weg.

Kommentar von ChristianLE ,

Kein Eigenkapital

In der 350k Summe ist schon alles mit drin, Kaufnebenkosten etc.

Zumindest die Nebenkosten des Hauskaufs (Makler, Notar, Grunderwerbssteuer) musst Du aus dem Eigenkapital bedienen. Das finanziert keine Bank.

Es wird hier ja nur der tatsächliche Wert der Immobilie beliehen, nicht aber Nebenkosten. Der Kredit wird nie höher sein, als der materielle Gegenwert (also die Immobilie).

Diese Nebenkosten betragen ca. 10-15 % des Kaufpreises, d.h. ich würde mindestens 30.000 € Eigenkapital einplanen

Kommentar von derhandkuss ,

Sehe ich genauso mit dem Eigenkapital - daher meine Nachfrage.

Antwort
von wiewar2011, 121

als erstes bekommst du von keiner Bank dieser Welt auch nur einen Cent!

a) dein Einkommen ist viel zu niedrig

b) 350000€ ist ein Hammer Darlehen

c) null Eigenkapital

d) Job sicher!? sicher ist heutzutage nichts mehr (Arbeitsminister Blüm sagte mal - die Renten sind sücher -, aber nichts davon)

Du wirst bei einem Zinssatz von ca. 2% und 2% Tilgung ca. 1200€ monatlich bezahlen müssen. Dieses ganze würde sich dann über ca. 30 Jahre belaufen. Wo bleibt da noch Zeit zum Leben/Neuanschaffungen/Renovierungen/Urlaub/Kinder?

Auch wenn du alle 24 Monate einen Hunderter mehr bekommen solltest, wird das nichts. Spar doch erst einmal drei bis vier Jahre an und dann wirst du mit dem Eigenkapital besser bei der Bank auftreten können. (nach deiner Rechnung pro Monat 1000€ und da mal 12 wären ja 12000€ pro Jahr.... diese 12000€ mal 4 Jahre und du hättest 50000€ oder?)

Bin gespannt auf andere Kommentare hier

Kommentar von djestyle ,

Wenn mann fast die Summe Miete zahlt, lässt sich da schlecht die Summe ansparen :D

Kommentar von franneck1989 ,

Bei einem Haus hast du mehr Nebenkosten als bei einer Mietwohnung, und du musst zwingend Rücklagen bilden. Ansonsten ist bei der kleinsten ungeplanten Anschaffung oder Renovierung das finanzielle Desaster vorprogrammiert.

Wenn du also bisher nichts sparen konntest, heißt das nur dass du mit einem Haus finanziell überfordert wärst.

Kommentar von djestyle ,

Ja hab mich in der Überschrift verschrieben, es geht um eine ETW, 200€ Hausgeld zahlt man dort auch. Das sind ja auch Rücklagen. Ich konnte sparen, habe aber vieles in meine Wohnung investiert etc und zahle jetzt halt auch noch Miete.

Ob ich eine Immobilie nun 5 Jahre spare und 25 Jahre finanziere oder direkt 30 Jahre finanziere ist ja prinzipiell auch gehopst wie gesprungen. Zumal die Immobilienpreise hier in der Region stark steigen. Also könnten mir in 5-10 Jahren die Summe die ich jetzt bräuchte, für eine EWT dieser Art nichtmal mehr ausreichen.

Kommentar von wiewar2011 ,

da stellen sich allerdings noch andere Fragen und zwar:  wie alt bist du? Bist du verheiratet? (wenn ja , arbeitet deine Frau mit) Wie sieht es mit einem Kinderwunsch aus?

Ich will dir bestimmt nicht zu Nahe treten, aber wenn ich Bänker wäre, würde ich dir sicherlich ohne einen einzigen Groschen Eigenkapital dieses Darlehen verwehren. Ist eine echt "Hausnummer" und wäre mir persönlich -to much-

Kommentar von franneck1989 ,

Ob ich eine Immobilie nun 5 Jahre spare und 25 Jahre finanziere oder
direkt 30 Jahre finanziere ist ja prinzipiell auch gehopst wie
gesprungen. 

Nein ist es nicht. Das Risiko ist um einiges höher, denn das Darlehen ist ja dann nur noch unzureichend abgesichert. Das wird kaum eine Bank mitmachen - und wenn überhaupt, dann mit saftigen Zinsaufschlägen.

Schon einige Zehntel Prozent können über die Laufzeit gesehen einen Unterschied von mehreren zehntausend Euro ausmachen.

Kommentar von ChristianLE ,

200€ Hausgeld zahlt man dort auch. Das sind ja auch Rücklagen.

Das Hausgeld ist am ehesten vergleichbar mit den Betriebskosten, die Du jetzt zahlst. Lediglich ein kleiner Teil wird der Instandhaltungsrücklage zugeführt.

Die Instandhaltungsrücklage dient übrigens nur für Reparaturen am gemeinschaftlichen Eigentum (Dach, Heizung, etc.)

Reparaturen innerhalb deiner Wohnung zahlst Du zusätzlich aus der eigenen Tasche.

Finanzierungen über einen Zeitraum von 30 Jahren halte ich persönlich (und auch aus meiner beruflichen Erfahrung) für absoluten Irrsinn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community