Frage von samekh, 83

Hausarbeit Anhörung?

Hallo, ich selber studiere Rechtswissenschaften in Mainz und habe ein Problem. Bei der Hausarbeit dieses Semesters habe ich einen meiner Kommilitonen geholfen indem ich ihm die Zitate die ich verwendet habe gegeben und mir nichts dabei gedacht. Nun kam auf, dass es eine fünfunddreißig-prozentige Wort zu Wort Übereinstimmung besteht (Alles durch die Zitate). Jetzt werden ich und mein Kommilitone zu einer Anhörung bestellt. Meine Hausarbeit habe ich allerdings vollkommen selbst angefertigt. Ich habe ebenfalls einen Beweis, im genaueren den Skype-Chatverlauf, dass ich ihm nur Zitate des BGH und aus dem Palandt gegeben habe. Nun droht die Möglichkeit, dass auch meine Hausarbeit als nicht bestanden bewertet wird. Reicht nun ein Beweis, dass ich ihm lediglich geholfen habe? Oder wird selbst solch ein Helfen als ein Täuschungsversuch meiner Seite gewertet. Immerhin habe ich wie gesagt tatsächlich meine Hausarbeit selbst und ohne Hilfe geschrieben. Was würdet ihr mir Raten?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Saremornil, 29

Hallo samekh,

die Weitergabe der Zitate an Deinen Kommilitonen stellt m.A.n. keinen Täuschungsversuch von Dir dar. 

Unter Hausarbeiten ist - auch in Mainz - der Vermerk anzubringen, dass Du die Arbeit selbstständig verfasst und alle verwendeten Quellen und Hilfsmittel vollständig angegeben hast. Als schädliche Handlung bei einem Täuschungsversuch ist das Verwenden fremder Beiträge oder nicht angegebener Quellen anzusehen. Die Verwendung Deiner Rechtsprechungs- und Literaturnachweise kann nur Deinem Kommilitonen vorgeworfen werden. Du bestätigst unter Deiner Arbeit lediglich, dass Deine Arbeit den Anforderungen genügt. Dies ist ausweislich Deiner Angaben ja auch der Fall.

Du solltest vorsorglich, wie Du das ja offenbar bereits vorhast, den Chatverlauf mitnehmen. Weiterhin könntest Du darauf hinweisen, dass Du Deinem Kommilitonen die Zitate lediglich als Anhalts- und Ausgangspunkt zur Verfügung gestellt hast und davon ausgegangen bist, dass dieser sie nicht einfach in seine Arbeit übernimmt, sondern nur als Basis für die eigene Recherche verwendet.

Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community