Frage von annalena90,

Hausarbeit - Vorlesung als Quellenangabe?

Hallo, ich schreibe an einer Hausarbeit für die Uni. Nun ist es so, dass es wenig Literatur zu meinem Thema gibt und ich deswegen vieles von der Vorlesung bzw. von meinen Mitschriften mit in die Hausarbeit hineingenommen habe. 2-3 Sätze sind vielleicht auch wort wörtlich vom Prof übernommen. Muss ich das nun als Quelle angeben?

LG Anna

Antwort von altermann58,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

"............."²

² Vgl. eigene Mitschrift zur Vorlesung Prof. XYZ "Titel der Vorlesung" vom 10.11.2012

Dann auch im Literaturverzeichnis angeben:

Dein Name: Mitschrift zur Vorlesung Prof. XYZ zum Thema " .... ". Sommersemester 2012. Westfälische-Wilhelms-Universität, Münster

Antwort von Coriolanus,

Üblicherweise kann man nur das als Quelle (bei einer wissenschaftlichen Arbeit) angeben, was auch dem möglichen Leser potenziell zugänglich wäre. Eine rein mündlich gehaltene Vorlesung , von der kein öffentliches Skript existiert, ist nicht zitierfähig. Wenn Du (mit Genehmigung des Hochschullehrers!!) eine Vorlesungsmitschrift ins Netz stellen würdest, dann wäre das zitierfähig. Übrigens: Normalerweise werden keine Themen ausgegeben, für die keine Literatur existiert. Hast Du wirklich alles überprüft (auch indirekte Quellen)?

Antwort von mineralixx,

Ja, mußt du tun.

Antwort von DerTroll,

Du solltest immer deine Quellen angeben, egal ob du es wörtlich oder nur inhaltlich wiedergibst. Es muß ja nachvollziehbar sein, wie du zu der Aussage kommst. Kannst ja allgemein von "Mitschriften aus den Vorlesungen des Prof. ... im Fach..." als Quelle angeben.

Antwort von hardc0re181,

Würde sagen, dass das nicht schaden kann

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community