Frage von bigtobi98, 113

Haus kaufen. Nebenkosten?

Hallo Leute, ich stehe vor der grossen Entscheidung mir eine Immobilie zu kaufen. Wir sind verheiratet und haben ein Haushaltseinkommen von 2900€ Netto.

Die Immobile soll 160000 € kosten und es ist ein sanierter Altbau von 1900. Es sind zwei Wohneinheiten. Das Dachgeschoss wird an die Eltern vermietet und erzielt eine Kaltmiete von 6000€ p.a.

Meine einzigen Bedenken sind die Heizkosten Gas, da ich keinen Vergleichswert habe. Es sind 150m² Wohnfläche bei Deckenhöhen zwischen 2,40m und 2,80m.

Mit was für Kosten kann ich den so grob rechnen ?

Vielen Dank

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AchIchBins, 34

Erstmal keine Panik. Die "alten" Häuser sind garnicht so schlecht wie man es einem erzählen will. Mein Haus ist aus ca. 1930. Ich habe absichtlich keine Dämmung, aber eben 40er Wände. Das bedeutet, das die Fassade Wärme aufnehmen kann und am Abend wieder abgeben kann, die Dämmung aus Kunststoff kann das nicht. Zudem habe ich einen Kamin und damit ein "Loch" im Haus, das Haus einzupacken wäre da ein Witz. Ich habe die Fenster erneuert und ein Brennwertgerät eingebaut. Die Kosten der Voreigentümerin kannte ich, aber waren natürlich aufgrund der alten Heizanlage und bei nun mehr Bewohnern nicht wirklich abzusehen. Jetzt habe ich das erste volle Jahr meine Abrechnung bekommen. Bei den Heizkostenabrechnungen gibt es ja meist eine kleine Verbrauchsanalyse dazu, da lag ich bei vier "Stufen" auf der zweiten....also garnicht so schlecht. Die erste Stufe sind Passiv- oder Niedrigenergiehäuser. Wenn ich das von der Größe nun vergleiche, kämen ca. 250 € pro Monat raus, aber das ist auch abhängig von heizen, waschen, kochen usw. Auf der Webseite eures Versorgers kann man bestimmt auch eine Einschätzung grob berechnen.

Antwort
von DerHans, 46

Eine Heizkostenanalyse kannst du bei der Verbraucherberatung erstellen lassen.Da im Moment die Energiekosten sehr moderat sind, musst du in den nächsten Jahren mit Steigerungen rechnen.

Antwort
von Simko, 36

Wer sollte diese Frage belastbar beantworten können?
Was ist denn ein "sanierter Altbau" ? Energetisch auf künftige Erfordernisse ertüchtigt?

Die zu erwartenden Verbrauchskosten lassen sich relativ exakt ermitteln, sofern die Datengrundlagen hierfür vorhanden sind.

Neben der thermischen Qualität der Bauhülle, dem beabsichtigten Nutzerverhalten, dem Klimastandort, spielt die Effizienz der vorhandenen Heiztechnik eine wesentliche Rolle. Die ist meist grottenschlecht!

Ich vermute nicht, dass hier Unterlagen zur Heizlastberechnung, Hydraulik-, Heizflächendimensinierung vorhanden sind.

Ein freistehendes EFH oder ZFH ist hinsichtlich der Verbrauchskosten etwas völlig Anderes, als eine innenliegende Mietwohnung, wo die Mitmieter ggf hinsichtlich der Heizkosten indirekt "mithelfen"!

Antwort
von Joergi666, 50

hab gestern einen Kreditantrag für eine 147qm Altbauwohnung Bj. 1900 gestellt- bin also voll im Thema. Auch nach Rücksprache mit befreundeten Bauingenieuren und Architekten kann ich nur sagen, dass man eigentlich keine generellen Aussagen treffen kann. Bei uns handelt es sich aber z.B. um ein nachträglich ausgebautes Dachgeschoss, mit ganz neuem Dach und neueren Fenstern- da sind die Kosten nachweisbar sehr niedrig, wobei der notwendige Energieausweis da Aufschluss geben kann, der ist bei uns auch entsprechend recht gut. Das eigene Heizverhalten ist aber auch wichtig- wer es immer gerne sehr warm hat ist mit einem Altbau im Hinblick auf Kosten sicherlich nicht gut beraten. Im Internet gibt es Seiten wo man die Kosten kalkulieren kann- aber ich halte die wie gesagt für wenig aufschlussreich, ich hab da mehrere getestet und wir liegen z.B. mit unseren Energieverbräuchen um 35-40 % darunter.


Antwort
von BigLittle, 39

Der Verkäufer muß Dir einen Energieausweis für das Haus vorweisen, aus dem der Energiebedarf des Hauses ablesbar ist. Anhand dessen kann man dann auf die Kosten für die Heizung schließen. Aber ohne dies ist es ein Kaffeesatzlesen, die Kosten zu schätzen. Die Art der Heizung ist auch für die Kostenschätzung interessant.

Antwort
von webya, 34

Der Verkäufer muss dir einen Energieausweis geben. Dazu ist er gesetzlich verpflichtet. So sind das nur Spekulationen.

Antwort
von harmersbachtal, 26

die Heizung ist auch 18 jahre alt die wird auch irgendwann kaputt gehen und dann sind 12.000 € wieder fällig,fangkt an zu sparen !!!

Antwort
von Spuky7, 16

Soso, das Dachgeschoss wird an die Eltern vermietet, du Fuchs. So hast du alles vorher schon geplant, den Mieter rauszuwerfen! Egoist hoch drei.

Antwort
von harmersbachtal, 22

versucht den Kaufpreis zu drücken um ca 10.000 € weil die Heizung schon 18 jahre alt ist

Antwort
von Hermesboy, 59

Wie effizient ist die Gasheizung? Wie gut ist das Gebäude gedämmt? Wie alt sind die Fenster?

Kommentar von bigtobi98 ,

Die Fenster sind von 1996, Es ist ein Backsteinhaus mit 40er Aussenwänden. Und die Gasheizung ist von 1996. Viessmann. Wir schauen uns morgen mit einem Gutachter das Gebäude nochmal genau an.

Kommentar von Hermesboy ,

Dazu würde ich auch raten! Vorallem würde ich auch schauen wie es im Keller aussieht mit der Feuchtigkeit! Die Gebäude damals wurden noch nicht so abgedichtet wie heute. Sonst haben sie ganz schnell andere Sorgen wie die Heizkosten ! Viel Erfolg beim Hauskauf.

Kommentar von bigtobi98 ,

Danke! Die Immobilie sieht wirklich sehr gepflegt aus. 

Kommentar von AchIchBins ,

Auch Gepflegtes kann technisch überholt oder defekt sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community