Frage von VikiSmile, 49

Haus extrem unordentlich,helfen?

Hallo.Ich habe ein Problem dass mich seit Jahren plagt.Mein bzw unser Haus.Es ist unfassbar unordentlich.Meine Mama lebt seit 4 Jahren mit mir und meinem Stiefvater zusammen,der nichts aus diesen 50 Jahre alten Haus gemach hat und alles mega alt und staubig aussieht.Man muss aufpassen dass nachts nicht eine Spinne oder eklige Insekten kommen,denn das Haus ist so alt,dass unsere Wohnung (unten im Haus wohnt meine Stiefoma .-. schrecklich unten) ein Dachgeschoss hat,wo halt diese Insekten herkommen dürch die Wände.Die Möbel sind alt oder nicht wirklich schön.Nichts passt zusammen und die Wände sind nur weiss und die Tapeten an einigen Stellen kaputt.Man kann nichts finden,überalls ist staub,dreck,krümmel auf den Tisch,auf den Boden,kaputte kissen für die Stühle,sofa voll mit Hundehaaren,badezimmer staubig und überall rasierer mit shampoos,schuhe liegen rum,hundehaare auch überall,einfach grausam.Mein Stiefvater macht sowieso nichts,aber meine Mutter?Nö,sie wäscht zwar Wäsche,staubsaugt ab und zu,wäscht Geschirr,aber das wars dann auch.Sie hat keine Lust was zu machen und ist demotiviert.Sie will nichts kaufen,nichts färben renovieren,nix.Mein Zimmer ist ehrlich gesagt das allerordentlichste im Haus,nur ab und zu wird es sehr unordentlich weilmich der ganze Mist sehr traurig macht und ich selbst die Lust verliere mich um mein Zimmer zu kümmern,wo meine Eltern schon solche Messis sind.Meine Mutter war solange ich weiss,schon immerso,ob Wohnung oder Haus,immer alles unordentlich.Ich erinnere mich als ich kleiner war,und meine Mutter gearbeitet hat,ich alles aufgeräumt habe,Schränke,sofa,betten,staubgesaugt,sogar Geschirr gewaschen,tisch geputzt,ihre schminke geordnet und sie war nicht einmal 5 min Zuhause,schon fing es wieder an :/ Das hat mich sehr traurig gemacht damals.Mit ihr reden bringt nichts.Entweder sie wechselt schnell das Thema,versucht mich zum Lachen zu bringen,sagt sie ist müde und hat kb zu reden oder fängt an zu streiten bzw. sauer zu sein.Mein Stiefvater wäre eig in der Lage uns ein neues Haus zu kaufen,aber er hängt zu sehr an seiner Mutter und lebt da schon seit der Geburt,also das wird sozusagen nichts,egal wie oft wir drüber sprechen,endet es am Ende im Streit.Es macht mich depressiv,sehr traurig und ich fühle mich sehr sehr unwohl.Klar,wenn man sich in eigen Haus nicht wohl fühlt und sich besser bei anderen fühlt.Es ist schon soweit gekommen,dass ich mich komischerweise in meiner Haut bzw. meinem Körper nicht mehr wohlfühlen kann,mich nicht entspannen kann,alles zu lange dauert wegen Stress,selbst ein Film gucken.Ich kann meine Freunde nicht einladen,und es ist mir unangenehm.Ich hasse dieses Haus und die Ignoranz meiner Familie.Zum sprechen habe ich wirklich wirklich niemanden,kein Familienteil,vertrauten,nichts.Und Sachen wie sozialhilfen kämen nicht in Frage.Bitte,es macht mich wirklich kaputt.Hättet ihr eventuell Tipss für mich?Danke schonmal und schönen Tag noch :/

Antwort
von regex9, 17

Das muss grauenhaft sein und ich kann nur zu gut verstehen, dass du dich selbst schon nicht mehr in deiner eigenen Haut wohlfühlst. Mir wäre das abgrundtief peinlich und ich hätte die ganze Zeit Sorge, auf andere unordentlich oder eklig zu wirken, auch wenn ich es nicht bin.

Mich würde ja einmal interessieren, wie alt du bist und wie dein grundsätzliches Verhältnis zu deiner Mutter und deinem Stiefvater ist. Ich meine, bist du ihnen wichtig, würden sie dich in der Wohnung halten wollen? Denn wenn ja, hättest du zumindest Druckmittel in der Hand, wie die Drohung, auszuziehen oder das Jugendamt zu informieren.

Deine Mutter scheint etwas überfordert zu sein. Die Reaktion die sie zeigt, wenn du sie auf den Zustand der Wohnung ansprichst, deutet aber auch daraufhin, dass sie sich dafür schämt. Also bleibe weiterhin klar und deutlich, verstelle dich nicht, zeige dein eigenes Bedürfnis nach Sauberkeit.

Suche dir weiterhin Rat in speziellen Hilfeportalen wie diesem hier:

http://www.angehoerige-messies.de/

Oder suche nach anderen Beratungsstellen für dein Problem. Möglicherweise geht es nur über Hilfe von außen.

Antwort
von staffilokokke, 16

Ich glaube, das das Problem von Deinem Stiefvater ausgeht, der aus sentimentalen Gründen keine Veränderung möchte. 
Es werden wohl noch die alten Sachen aus seiner Kindheit sein. Egal ob Kissen, Sofas oder Tapeten.
Nun, dieser Teufel ist nicht leicht auszutreiben. 
Man müsste ihm klar machen, das seine Welt nicht zusammenbricht, wenn er Dinge ändert. Erinnerungen sind nicht an alle Gegenstände gebunden, sondern nur einige Wenige. Du kannst es nur stoisch ertragen und ihn weiter bearbeiten, das er nie über seinen Verlust hinweg kommt, wenn er sein Herz weiterhin an Gegenstände hängt und dem Verlorenen nachhängt, während die "Lebenden" darunter leiden. 

Kommentar von VikiSmile ,

Genau,du hast es super beschrieben,so ist es auch wirklich. Ich meine alle seine 5 Geschwister haben Familien,sind ausgezogen,haben neue Häuser und sind alle über 70 ! Nur er lebt mit seiner "Lieben" Mutti im Haus mit uns .-. Meine Mutter ist auch halb dagegen weil sie weiß wie er tickt und sie macht nichts im haus,weil sie denkt " Wenn es nicht mein eigenes Haus ist,mache ich nichts" :/ Mir als Jugendliche fällt es sehr schwer meine Sachen zu erledigen,wenn ich in so einem Haus lebe.Meine Mama versteht das zwar,ist aber trotzdem irgendwo gegen mich und hat kein Lust auf ein neues Haus (aus diesem Haus wird nichts,es kann jeden Moment zerbrechen) und er will sich ja nicht trennen. Er ignoriert mich,geht weg wenn ich ihn anspreche und meine Mama schreit und wird agressiv.

Kommentar von staffilokokke ,

Norman Bates... Sorry :)
Da geschrien wird, ist das wohl auch ein wunder Punkt. Ich denke, Du stehst da leider auf verlorenen Posten. Selbst Psychologen würden sich da die Zähne ausbeißen. Ohne behördliche, also offizielle Hilfe, wird sich nichts ändern. Wenn es gesundheitsschädlich ist, ist es meiner Meinung nach sogar Deine Pflicht, das zu melden. Selbst wenn Du i-wann ausziehst, bleibt der Dreck ja noch, in dem Deine Mutter wohnen muss. 
Was kannst Du tun ? Du könntest den Mut haben, die Dinge, auch ohne oder sogar gegen den Willen der "Mitbewohner" selber in die Hand zu nehmen. Das schlimmste was passieren könnte, wäre eigentlich auch das Beste was Dir passieren könnte. Der Auszug. 
Da bliebe auch noch das Gesundheitsamt, wenn Du der Meinung bist, das die Situation krank macht. 
Oder Du erträgst es weiterhin, bis zu Deinem natürlichen Auszug und liest Dir in der Zwischenzeit Literatur über, sag ich mal, den "Ödipuskomplex" durch, um einen besseren Hebel bei Deiner Argumentation gegenüber Deinem S-Vater zu bekommen. Zu verstehen, wie Einer funktioniert macht eine Sache leichter und erträglicher.

Antwort
von SchinkenBEEF, 21

Alles was unnötig ist oder was du nicht mehr brauchst in Körbe legen, dann ist die Helfte weg, den rest halt ordentlich irgendwo einsortieren 

Kommentar von VikiSmile ,

Das Haus stört mich an sich,egal was ich wegräume,es wird immernoch kavke aussehen,außerdem darf ich das nicht einmal,meine Eltern wollen alles behalten

Kommentar von SchinkenBEEF ,

Einfach mal Klartext reden und zwar mit wörtern, die sie auch zum nachdenken bringt, und wenn das nicht hilft, einfach mein Tipp heimlich machen (also das in Körbe legen und so)

Antwort
von Okay25, 16

Stellt eine Putzfrau ein 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten