Frage von CPUFAN, 37

Hattet ihr schonmal Probleme mit Personaldienstleistern als Bewerber?

Folgende Situation: Ich habe meine Bewerbungsunterlagen zwecks Vermittlung bei einem Personaldienstleister eingereicht nachdem ich auf ein Exposé dieses Dienstleisters aufmerksam geworden bin. Dieses Exposé beschrieb zu 100% die Tätigkeitsfelder, die ich auch bei meinem vorherigen Arbeitgeber wahrnahm. Ich erhielt jedoch eine Absage mit der Begründung, dass dieser Dienstleister der Meinung ist, dass ich für diese Stelle nicht qualifiziert sei. Ich möchte dazu sagen, dass es sich um eine Stelle im IT-Bereich handelt und die Entscheidung von einer sehr jungen Kauffrau getroffen wurde und ich habe schlichtweg Zweifel, dass sie fachlich beurteilen kann ob ich wirklich für diese Stelle geeignet bin oder nicht. Bekanntermaßen ist die IT-Branche sehr vielfältig. Die Dame wird meine Bewerbungsunterlagen also nicht an den Kunden weiterleiten und ich bin damit nicht besonders glücklich. Kann man dem Dienstleister ggf. rechtlich auferlegen meine Unterlagen weiterzuleiten? Bin gespannt auf eure Antworten :-)

Antwort
von Parhalia, 21

Ich würde Dir mal die Suche nach einem kompetenteren Personaldienstleister empfehlen. Zwingen kannst Du ihn nicht zur Weiterleitung, denn Du wirst nicht FÜR den Kunden arbeiten, sondern BEIM Kunden FÜR den Personaldienstleister.

( Sofern wir hier beide von "klassischer Leiharbeit" sprechen )

Und wie jeder direkte Unternehmer ist auch der "vermittelnde" Personaldienstleister nicht verpflichtet, Dich auch trotz scheinbar zutreffender Qualifikationen auch wirklich einzustellen. Denn bei Personaldienstleistern bist Du halt beim Personaldienstleister eingestellt...und nicht etwa beim Kundenbetrieb...😕

Kommentar von CPUFAN ,

Hätte ich vllt noch erwähnen sollen. Bei der Stelle handelt es sich nicht um ANÜ sondern um Direktvermittlung. Ich versuch den Dienstleister nochmal auszuhorchen, danke :-)

Kommentar von Parhalia ,

Also handelt es sich um einen "privaten Arbeitsvermittler".

Der arbeitet auf ( Erfolgs- ) Honorarbasis und ersetzt dann quasi den eigenen Personaler des Zielbetriebes.

Ich denke mal nicht, dass Du dann von dem konkrete Angaben zu DEN Betrieben bekommen wirst, welche IHN dann momentan mit der Personalauswahl beauftragt haben. Da würde er sich doch ins eigene Fleisch schneiden und seine eigene Tätigkeit als "Vermittler" gegen sich selbst in Frage stellen...😕

Der "Rest" bleibt so, wie bereits vermutet. Er muss sich die besten / zutreffendsten Berwerber heraussuchen, welche er dann auftragsgerecht dem Zielbetrieb überhaupt vorstellen KÖNNTE.  ( ggf. ist DIESE Stelle sogar auch bereits vergeben )

Antwort
von HamsterBruce, 26

Hallo, nein du kannst den Dienstleister nicht zwingen, deine Unterlagen an den Kunden weiterzuleiten. Hast du denn schon mal dort angerufen und nachgefragt warum deine Unterlagen nicht weitergereicht worden sind? Ansonsten frage nach, ob jemand anderes im Unternehmen sich genauer mit IT-Stellen befasst und deine Bewerbung noch mal prüfen kann. Weißt du denn ansonsten wer der Kunde ist? Sonst kannst du deine Unterlagen eben an den Kunden direkt senden. Versuch halt durch Fragen rauszubekommen wer der Kunde ist (Sitz des Unternehmens, Unternehmensgröße, Branche...)

Kommentar von CPUFAN ,

Wie ich schon sagte, glaubt dieser Dienstleister, dass meine fachlichen Qualifikationen nicht passen. Das Exposé spiegelt aber eben das Gegenteil wider, sonst hätte ich mich auf diese Stelle ja nicht beworben. Ich werde den Dienstleister nachher nochmal telefonisch kontaktieren und aushorchen. Danke :-)

Kommentar von HamsterBruce ,

Ja, frag noch mal genauer nach. Die Absagen per Mail/Brief sind in der Regel standardisiert. Da heißt es dann immer das die Qualifikationen nicht ganz passen. Vielleicht ist die Dame am Telefon etwas auskunftsfreudiger. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten