Frage von Streichler, 245

Hattet Ihr schon mal schlimme Nachbaren, wenn ja - Was war an denen so schlimm?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Midnight1999, 54

Über uns wohnt eine russische Familie (2 Erwachsene, 2 Kinder). Wir hatten wegen denen schon öfter die Polizei hier, weil die z. B. auf die Idee kommen, Montagnacht um 1 noch ne Party anfangen zu müssen. Meine Schwester ist da vor ein paar Jahren mal nachts hoch, weil da oben immer noch Rambazamba war & sie bald Abiprüfung hatte. Hätten die nicht Besuch gehabt, hätte er (also unser Nachbar) sie wahrscheinlich verprügelt. Seitdem habe ich etwas Angst vor ihm. Außerdem streiten die 2 sich manchmal so laut, dass wir jedes Wort verstehen könnten, würden sie deutsch sprechen. Wir alle im Haus haben den Verdacht, dass ihm dabei gerne mal die Hand ausrutscht, weil seine Frau grundsätzlich total verschüchtert wirkt.

Mit der Kindeserziehung ist das auch so ne Sache. Manchmal steh ich unten im Keller & hör die 2 Kinder aus dem 2. Stock runterkommen (Keller, Erdgeschoss, 1. Stock, 2. Stock). Oder sie rennen trampelnd durch die Wohnung. Spricht man die Mutter darauf an, sagt sie nur: "Meine Kinder nicht verstehen." Der Ältere kommt dieses oder nächstes Jahr in die Schule, ist also 5 oder 6.

Momentan ist aber alles ruhig. Ich glaub ernsthaft, der Vater sitzt im Knast.

Kommentar von Streichler ,

Mein lieber Scholli, das ist mies. Hoffentlich hat der lebenslänglich...

Kommentar von Midnight1999 ,

Leider ein Irrtum. Hab ihn grade gehört. Wär auch zu schön gewesen.

Antwort
von rotesand, 79

Hallo!

Naja.. was heißt schlimm. Es war mehr nervig und rücksichtslos.

Hier im Haus hat mal 'nen junges Pärchen gewohnt, so Anfang 20. Sie haben an den Wochenenden in "schöner" Regelmäßigkeit laute Partys gefeiert (dreimal pro Monat etwa), mit Getrampel in Wohnung & Treppenhaus, lauter Technomucke bis nachts um vier (yeah ... immer der selbe Rhythmus^^), Rauchen vor dem Haus und im Treppenhaus mit ausgetretenen Kippen vor dem Haus, nächtlichem Geschrei auf dem Balkon und Gästen, die mit ihren Autos rücksichtslos die Zufahrt zum Hausparkplatz, den Straßenrand, Gehwege und sogar von Anwohnern angemietete Stellplätze blockiert haben. Ein No-Go, das für viel Gezeter sorgte was ich verstehen konnte. 

Auch die von der Hausverwaltung angeordnete Kehrwoche wurde nicht erfüllt mit dem Argument "man ist berufstätig". Dumm nur, dass einige andere ebenfalls berufstätige Parteien die Kehrwoche mühelos schultern konnten: Das junge Paar hatte einfach keinen Bock. 

Sie waren eigentlich so ganz nett, aber die Hausgemeinschaft (überwiegend ältere Leute) hat dieses Verhalten das sich über ein knappes Jahr hinwegzog wie ich finde zurecht massiv gestört: Dauernde Partys, diese Parkerei & laute Musik sind in einem hellhörigen Mehrfamilienhaus nicht "gesellschaftskonform". 

Ich bin in dem Haus zwar Hausmeister, hielt mich aus dieser Sache allerdings immer raus. Habe ihnen allerdings mal klipp und klar gesagt, dass ich diejenigen Autos gnadenlos abschleppen lasse, die vor meiner Garage oder auf dem gemieteten Stellplatz meiner Freundin parken und/oder unsere Autos sonst wie behindern sollten. Wir hatten seitdem nie Probleme mit Autos vor unseren Plätzen/Garagen^^

Die Baugenossenschaft ist nach wiederholten Beschwerden durch einen Großteil der Mieter eingetreten & hat dem Paar freundlich aber bestimmt nahegelegt umzuziehen. Kurze Zeit später zogen die dann weg & nerven jetzt die Leute drei Straßen weiter^^

Kommentar von Streichler ,

Wie kann man nur so rücksichtslos sein. Krass.

Kommentar von rotesand ,

Ja, das war schon eine Unhöflichkeit. 

Ich habe mich ja diebisch gefreut, als mein Wohnungsnachbar (ca. 70) nicht in seine zugeparkte Garage kam, weil da ein Auto eines dieser Partygäste widerrechtlich stand & jenes Fahrzeug mit allem Tamtam vom örtlichen Mazdahändler abschleppen ließ^^ Volksfeststimmung sonntags um sieben Uhr ;)

Antwort
von holjan, 95

Ich hab so einige 'schlimme' Nachbarn hinter mir.

Die ersten 4-5 Jahre, die ich in dieser Wohnung lebte, waren durchzogen von regelmäßigen Ruhestörungen verursacht durch gleich 3 verschiedene Nachbarn. 

Die einen Alkoholiker, welche ständig ihre Alki-Freunde zu Besuch hatten und man teils die halbe Nacht lang nur Gebrüll vernahm.

Ein anderer, kam des Nachts auf die Idee sämtliche Kellerfenster einzuschlagen, weil er wohl im Drogenrausch seine Haustürschlüssel verbummelt hatte.

Und dann hab ich die obligatorischen Jugendlichen im Haus, die nachts um 3 auf die Idee kommen auszutesten, was ihre Anlage so hergibt.

Mittlerweile sind die meisten von ihnen ausgezogen und angenehmere Nachbarn eingezogen. Lediglich die Jugendlichen wohnen noch immer hier. Nachdem ich mehrmals hochgestiefelt bin und ihnen mit der Polizei gedroht habe, ist da aber auch endlich Ruhe...selbstredend, das ich grundsätzlich nicht von denen gegrüßt werde, wenn man sich mal im Treppenhaus begegnet, aber damit kann ich leben.

Antwort
von KatzenEngel, 123

Also bei uns im Haus, die sind oft bis nach Mitternacht total laut, da nimmt niemand Rücksicht geschweige hält sich an die Ruhezeiten :( Das Haus ist sehr hellhörig.

Dann haben wir so eine alte Frau, die immer guckt, ob man den Müll richtig getrennt hat und sie nimmt sich schonmal was aus dem Müll, was ihr gefällt. Ausserdem haben wir unten ne Gemeinschaftswaschküche, da schaut genau diese Frau immer, ob man sich auch ja in die Waschliste einträgt (pro Waschgang ca. 1,50 €), sie rennt also ständig hinter mir her. Der "Witz" dabei ist, sie trägt sich oft überhaupt nicht ein!!!! Bei ihr ist das ja was andres usw. usf. - Ausserdem beobachtet sie und ihr Mann alles, was hier so geschieht, sprich, die stehen immer hinterm Fenster, einer vorne, einer hinten....

Kommentar von Streichler ,

Haha :-D krass

Kommentar von KatzenEngel ,

Manchmal komm ich mir wie im Irrenhaus vor ;)

Antwort
von hundeliebhaber5, 121

Wir haben (noch) schlimme Nachbarn.

Ein Paar, er säuft, Sie ist psychisch instabil...

Wenn Sie aus der Nervenklinik kommt, dauert es keine 12h, bis es wieder kracht.

Das ging jetzt 4 Jahre lang. Die Hausverwaltung hat Räumungsklage eingereicht und recht bekommen.

Der Rechtsanwalt der HV sagt, Sie müssen raus, den genauen Termin wollte ich nicht wissen, ich wollte nicht zu neugierig sein.

Auf jeden Fall können wir anderen im Haus bald nachts ganz normal, in Ruhe schlafen...

Juhu. Die Gerechtigkeit siegt.

Antwort
von ooFUnNyoo, 77

Der Herr wohnt unter mir. Er hat zwar eine Frau, aber dass er sich für sie fast nie interessiert, es sei denn er ist gerade dabei sie anzuschreien, ist nebensächlich.
Er ist Kettenraucher. Wir können kaum eine halbe Stunde lang unsere Balkontür bzw Fenster offen lassen, ohne dass bei uns Nichtrauchern der Zigarettenqualm in die Wohnung zieht. Selbst Nachts um vier steht er noch draußen, raucht und lässt seinem Raucherhusten freien lauf.

Als wäre dass nicht schlimm genug, ist er einfach immer da.
Ich gehe morgens aus dem Haus - er steht vor der Tür.
Ich komme nachmittags von der Schule - er steht vor der Tür.
Ich gehe abends weg - er steht vor der Tür.
Ich gehe in den Keller - er steht vor der Tür.
Ich bin in meinem Zimmer und habe mein Fenster offen - er steht unten vor der Tür, raucht und bequatscht einfach jeden der vorbeikommt sehr lautstark. Ernsthaft, er schreit teilweise über den ganzen Hof.
Der Spaß geht weiter, wenn ich mit meinen Eltern mit dem Auto komme. Dann steht er vorne auf dem Balkon. ER IST EINFACH IMMER DA.

Er macht sich ständig wichtig. Flucht und meckert über Gott und die Welt und hat dabei keine Ahnung von dem, was er sagt. Sobald sich draußen etwas bewegt, ist er da. Wenn es irgendetwas neues gibt, erzählt er es jedem, der vorbei kommt. Jeder hier im Wohnblock kennt ihn. Jeder will so wenig wie möglich mit ihm zu tun haben.

Ich habe ihn immer an der Backe. Egal, ob ich komme oder gehe. Er weiß es. Er kennt meine Freunde, die zu mir kommen. Er belauscht uns, wenn wir quatschen. Er weiß wann ich Schulschluss habe. Er beobachtet mich durch's Fenster oder den Spion, um "zufällig" genau dann aus seiner Wohnung zu kommen, wenn ich vorbeikomme.

Nein ich übertreibe nicht, das wurde mir schon von mehreren Leuten bestätigt. Und ja: ich schätze ich habe einen Stalker...

Kommentar von vanillakusss ,

Oh Gott, ich würde da ausziehen. Ich hasse es wenn Raucher meinen alle anderen zupesten zu müssen. Und ja, so ein richtiger Raucherhusten ist das Ekelhafteste was ich kenne. Na ja, das, was ausgespuckt wird, ist ekelhafter.


Kommentar von Streichler ,

Krass, da würde ich wohl ausziehen.

Antwort
von Mesenia, 42

Ich hatte eine schlimme Nachbarin, die wohl einen an der Psyche hatte. Ihre Familie hatte sie damsl verlassen und wohnte demnach ganz alleine. Erst lebte sie zusammen mit ihrem Hund, dieser starb jedoch. Ich hatte einen einigermaßen guten Kontakt zu ihr, aber nur, weil sie mir leid getan hat. Sie hat immer Selbstgespräche geführt und durchs ganze Treppenhaus gebrüllt. Dazu kommt, dass sie noch krach hatte mit den oberen Nachbarn. Sprich Morddrohungen etc. (sie war auch schonmal im Knast). Nach dem Tod ihres Hundes hatte sie auh immer wieder neue Tiere, die sie aber nach ei  paar Tage entweder zu mir abgeschoben hatte oder wieder in die Zoohandlung gebracht hat (das tat mir so leid für die Tiere). Manchmal hat sie im Treppenhaus auch zu Personen geredet, die aber nicht da waren...Paranormal o.O Mittlerweile ist sie umgezogen und das ganze Haus hat ne Party geschmissen.

Antwort
von absoluterfreak, 12

Ich hab da schon ein paar 'gesammelt'.

Die ersten 17 Jahre meines Lebens wohnte ich mit meiner Familie in einer ruhigen Siedlung in einem Einfamilienhaus, dadurch war es sehr ruhig. Wir hatten allerdings eine, naja, Asi-Familie ein paar Häuser weiter. Die hatten im ganzen Ort schon einen schlechten Ruf und man sah immer dass es da von außen recht chaotisch war und als ich bei uns Zeitungen austragen war, roch es vor deren Tür immer mega nach Urin...

Irgendwann kauften sie sich dann einen Hund und sperrten ihn in einen winzigen Zwinger. Der arme hat ständig gebellt und ist im Zwinger hin und hergerannt. Wir haben mehrmals beim Tierschutzverein angerufen, leider ist lange nichts passiert. Irgendwann mussten sie dann mal den Zwinger vergrößern. Leider ist der Hund dann eines Nachts wohl im Zwinger erfroren, die Familie hat aber rumerzählt, er wäre vom Auto überfahren worden oder auch von irgendwem vergiftet worden...

sie haben sich dann immer neue Hunde angeschafft, warum auch immer, denn es interessierte sich offenbar niemand für die Tiere, es ging auch nie jemand mit ihnen Gassi. 

Als der Sohn ins Teenager-Alter kam fingen sie dann auch an Partys zu schmeißen mehrmals im Monat, auch in der Woche, superlaut natürlich mit allen Fenstern auf, obwohl die ein paar Häuser weit weg waren hörte man superlaut das Rumgebrülle und Musik. Meine Mutter hat ein paar Mal die Polizei gerufen weil es bis tief in die Nacht ging, dann hatten sie wohl keine Lust mehr und haben woanders gefeiert..

Naja, ich wohne dort nicht mehr aber habe letztens erfahren dass die Familie es irgendwie geschafft hat, dass bei ihnen eine Tierseuche ausbrach - sie hatten auch viele Kaninchen und vllt andere Tiere - und sie haben jetzt lebenslanges Tierhaltungsverbot.

Dann zogen wir in ein anderes Haus, leider war es sehr hellhörig und wir hatten ausgerechnet über und unter uns totale Idioten. Über uns ein Typ der ca. 7 Kinder mit diversen Frauen hatte, die gingen ständig ein und aus, eine Tochter kreischte ständig rum, die Jungen luden Freunde ein die dann bis in die Nacht laut Fernseh guckten, sprachen und die Bierflaschen auf den Boden knallen ließen. Tagsüber wurde megalaut Schlager gehört. Zum Glück ist die Familie nach kurzer Zeit ausgezogen. Jetzt wohnt dort ein viel leiserer Mann, bis darauf dass er manchmal abends plötzlich wahnsinnig laut irgendwelche Computerspiele spielt, so dass man den Dialog mitsprechen kann, aber zum Glück nicht lange und nicht nachts.

Naja, und unter uns wohnte eine Frau und ihr offenbar alkoholabhängiger Lebensgefährte, der nicht ganz frisch in der Birne war. Er durfte offiziell auch gar nicht dort wohnen, war aber ständig da. Er hat zB mit Luftmatratze in dem winzigen Teich im Gemeinschaftsgarten gepaddelt oder beleidigte einfach grundlos meine Mutter wegen irgendwelchen Kleinigkeiten. Des öfteren haben die beiden sich dann gestritten und ewig lange angebrüllt mit Türenknallen. Zum Glück sind die jetzt auch weg.

Antwort
von bikerin99, 87

Die Frage ist, was du unter "schlimme Nachbarn" verstehst? Ich finde es schlimm, wenn Nachbarn die anderen beobachten und alles wissen und für Klatsch und Tratsch sorgen.
Schlimm habe ich gefunden, als oberhalb in einer Altbauwohnung von 64m² ein Ehepaar mit 4 kleinen Kindern wohnte und die Kinder den ganzen Tag gelaufen, gesprungen sind (der 4jährige ist einmal vom Kasten gesprungen und hat sich den Arm gebrochen) und dann noch nicht vor 20:00 ins Bett gingen, manchmal sogar bis 22:00. Leider ist die Mutter nie an die frische Luft mit den Kindern, nur der Vater.
Wie arg die Belastung für mich war, habe ich erst gemerkt, als die Familie nach 5 Jahren ausgezogen ist.
Der Vater der Kinder war der Meinung, dass Kinder das dürfen, weil sie Kinder sind.

Kommentar von Streichler ,

Das ist wirklich schlimm.

Antwort
von zippo1970, 95

Über mir wohnte mal ein Drogenabhängiger. Er stritt sich immer sehr laut mit seiner Freundin, und drehte gerne mal Nachts Konstantin Wecker auf.

Als ich mal Nachtschicht hatte, hat er bei meiner Freundin die gegen die Tür getreten, und sie davor beschimpft.

Hätt er nicht machen sollen.......

Aber irgendwann kam er in den Knast, weil er ne Tankstelle überfallen hatte. Wir haben dann seine Wohnung übernommen, weil die größer war. ;-)

Aber Konstantin Wecker kann ich bis heute nicht hören. :-))

Kommentar von Streichler ,

Heftig.

Kommentar von zippo1970 ,

Heftig war, als Sonntags Morgens um 7 Uhr, dass SEK ins Haus stürzte. Ich habe die Tür aufgemacht, weil ich Lärm hörte, und schaute in eine MP.....auch nicht schön....

Kommentar von hundeliebhaber5 ,

*gg*

Antwort
von lesterb42, 108

Lärmende Nachbarn, die dazu nicht gewillt sind ihre Kinder zu erziehen.

Kommentar von Torrnado ,

volle Zustimmung !

Antwort
von vanillakusss, 82

Ja.

In unser ruhiges Haus sind Russen eingezogen. Die haben wirklich jede Gelegenheit genutzt um zu feiern. Sie waren damals alle arbeitslos, auch deren männliche Verwandte und die haben nur hier gehockt und gesoffen, leider rasten die dann auch immer aus.

Und dann wurde es echt sehr grenzwertig. Aber das hat sich gelegt, es wird immer noch gefeiert aber eben nicht mehr jeden zweite Tag.

Kommentar von rotesand ,

Yeah, hatte mein Onkel bei sich im Haus auch mal ;)

Dreier WG arbeitsloser Typen, in der allerdings grundsätzlich an die 10 Männer "wohnten" (alles Russen).... ja, die waren iiiiimmmmeeeerrrrr vvvvvvvoll... ^^ ging aber nicht lang, die waren nach einem Sommer wieder weg weil se die Miete nicht zahlen konnten^^ aber haben hart an den Nerven gerüttelt ;)

Aber die waren noch harmlos.

Kommentar von lesterb42 ,

Irgendwie sind deine Kommentare gelöscht. Mich würde aber dann doch interessieren, wann du anfangen möchtest, deine Kinder zu sozialverträglichen Wesen zu erziehen.

Meine Meinung: Gegen einen schreienden Säugling kann man nichts machen, gegen kreischende 7jährige schon. Hier sind die Eltern gefordert.

Antwort
von molotov53, 57

Auf jeden Fall.

Diese Idioten rufen bei jeder kleinen Party die Polizei, grüßen nie...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community