Frage von DBKai, 67

Hattet ihr schon mal einen guter oder schlechten Lehrer?

Hattet ihr schon mal einen Lehrer, bei dem es euch leicht gefallen ist, dazu zu lernen? Was hat er/sie gemacht, dass ihr gut von seinem Wissen und Können profitieren konntet?

Umgekehrt: Hattet ihr schon einmal einen schlechten Lehrer? Bei dem ihr euch sehr schwer getan habt? Wo euch auch die Freude am Fach etwas abhanden gekommen ist? Was hat euch nicht so gut daran gefallen? Wie hätte er/sie es besser machen können?

Was sind also besonders gute und was sind eher schlechte Lehrmethoden? Was sollte man beachten, wenn man einer anderen Person etwas beibringen möchte?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Juliaaaa13, 14

Klar, wer hatte die denn nicht?! In die Kategorie besonders gut fallen mein alter Lateinlehrer und meine momentane Mathelehrerin. 

Mein Lateinlehrer hatte eine strenge- humorvolle- und sarkastische Ader in der perfekten Mischung: Er hat unglaublich viel Autorität ausgestrahlt, weshalb er sich ohne große Mühe durchsetzten konnte..., hat den Unterricht mit ein Paar Witzchen (auf kosten der Schüler, die die Hausaufgaben nicht hatten, oder nicht mitgearbeitet haben) aufgelockert und durch seine wirklich hohen Ansprüche leistungsstarke Schüler gefordert, sich allerdings auch stets bemüht, dass die anderen nicht hinten runter fallen und sich dafür auch gerne mal Zeit genommen, damit gewisse Inhalte noch einmal deutlich werden. Gleichzeitig war er auch menschlich ein Ass und hatte unglaublich viel auf dem Kasten :).

Meine Mathelehrerin ist so ein bisschen der ''Mutter- Typ''. Für sie gibt es keine mathematisch unbegabten Schüler, sie versucht immer das beste in ihren Schülern zu sehen. Falls eine Arbeit mal doch nicht läuft, sucht sie nach Lösungsansätzen mit dem betreffenden Schüler zusammen und analysiert die Probleme, damit es das nächste Mal besser läuft. Wenn Fortschritte erkennbar sind lobt sie dich über den grünen Klee und bestärkt dich weiter zu machen. Wenn Schüler krank sind, organisiert sie, dass die Schüler auch alle das Material bekommen usw.Das einzigste Problem: Ihr mangelt es etwas an Durchsetzungsvermögen. Dies gleicht sie allerdings durch die Art und Weise wie sie den Stoff transportiert wieder aus :D (ich hatte bisher noch keine Mathelehrer, bei dem mir der Stoff so logisch und klar war). Und: Wer möchte schon seine Mutter enttäuschen?

In die Kategorie ''total furchtbar'' kann ich ruhigen Gewissen mein alten Physiklehrer einordnen.

Er kam eigentlich IMMER mindesten 15 Minuten zuspät, war praktisch nie auf seinen Unterricht vorbereitet, Rechnungen waren oftmals falsch und statt Unterricht zu machen, haben wir Filme geguckt (nein, keine physikalischen, sonder zu Weihnachten z.B. die Weihnachtsgeschichte usw.). Ich hatte oftmals das Gefühl, dass er eigentlich gar nicht so richtig Ahnung von seinem Fach hatte, da er DES ÖFTEREN von einigen aus unserer Klasse auf Rechenfehler aufmerksam gemacht worden ist und er den Stoff eigentlich gar nicht transportiert bekommen hat... Einzigster Vorteil: Er hat die Noten wirklich VERSCHENKT. (Wir haben 2 Teste geschrieben, in denen eine gute Freundin von mir in jedem Test eine 6 hatte. Sie hat nie Hausaufgaben gemacht und hätte noch nicht einmal das Thema nennen können, dass wir gerade behandelt haben, geschweige denn irgendwelche mündlichen Beiträge und hatte trotzdem eine 4 im Zeugnis... Sie war kein Einzelfall...)

LG Julia

Antwort
von user6363, 20

> Hattet ihr schon mal einen Lehrer, bei dem es euch leicht gefallen ist, dazu zu lernen? Was hat er/sie gemacht, dass ihr gut von seinem Wissen und Können profitieren konntet?

Ja, wir hatten viele solcher Lehrer, aber einen werde ich nie vergessen. Er war circa 80 Jahre alt, sah wie 40 aus, körperlich fit und konnte mit Menschen (besonders Kindern) sehr gut umgehen. Wir hatten mit ihn Geschichte und Sozialkunde, er hat alles verdeutlicht, sehr gut erklärt und er wollte, dass wir auf die Sachen kommen. Zum Beispiel, wieso man damals 80km vor Moskau gestoppt ist und Deutschland viele Probleme hatte deswegen. Es fraß zwar wirklich sehr viel Zeit aber es war 100% Wert.

>Hattet ihr schon einmal einen schlechten Lehrer? Bei dem ihr euch sehr schwer getan habt? Wo euch auch die Freude am Fach etwas abhanden gekommen ist? Was hat euch nicht so gut daran gefallen? Wie hätte er/sie es besser machen können?

Klar, das Problem bei denen war, dass sie einfach kein Spaß am Job hatten und mit Kindern (8. Klasse war es damals) konnte sie nicht wirklich. Sie wollte einfach nur, dass wir alles Auswendig lernen und es halt nicht logisch erschließen, obwohl es bei Physik noch recht gut geht, sind meistens nur Formeln und Begriffe auswendig lernen. Und sie mochte es nicht, etwas zu erwidern. Also wenn sie etwas (für uns) sehr kompliziert oder sogar falsch erklärt hatte, mussten wir meistens lange diskutieren, bis sie es uns wieder erklären würde. Mittlerweile ist sie, soweit ich weiß, wieder an der Schule und es geht ihr auch schon besser, sie hatte private Probleme, also soviel wie ich mitbekommen habe.

Antwort
von iRainer, 25

Ich glaube jeder hatte mal gute oder schlechte Lehrer in seiner Schullaufbahn. Ich denke das ist auch ganz normal ist ja auch Menschlich, den einen kann man mehr Leiden den anderen weniger.

Dazu kommt noch das einige Lehrer strenger sind und sich mehr Mühe geben Ordnung im Unterricht zuhaben dann gibt es dann noch den einen Lehrer der einfach keine Lust hat und bei den man alles darf. Die sind meistens die gemochten Lehrer ;-)

Kommentar von DBKai ,

Im Endeffekt kommt es darauf an, ob das Stoffgebiet auch vermittelt wird... wie man bei den Prüfungen abschneidet... ob da dann auch nicht geschummelt wird... weder vom Lehrer, noch von den Schülern... Ein guter Lehrer ist - für mich - jemand, der anderen Leuten viel beibringen kann...

Jeder hatte mal gute und schlechte Lehrer - das kann ich mir vorstellen - selbst wenn man nie eine Schule besucht hat - sind die Eltern, die ersten Lehrer die man hat... und auch wenn die, sehr wenig "drauf" haben, kann man von ihnen lernen, wie man es besser nicht macht... haben beide viel "drauf" - hat man in ihnen die ersten guten Lehrer... aber auch diese beiden haben sich das im Laufe des Lebens angeeignet und konnten all das nicht von Anfang an so gut....

Antwort
von Psylinchen23, 15

Ich finde es bei einen Leher Leherin besondern gut wenn sie eine Freundliche aber doch strenge art haben einfach das man merkt die Person nimmt sich die Zeit das wirklich jeder etwas versteht und nicht einfach seinen Lehrplan durch zieht egal ob wer was versteht oder nicht.

Am schlimmsten fand ich meine Geschichte Leherin die kam rein und sagte dann immer 5 Sätze von der Setzten Stunde oder generell 5 Sätze über.... das hat mir immer so angst gemacht und ich hatte auch immer so Panik mich dort raus zu stellen und 5 Sätze immer zu sagen finde ich nicht besonders gut.

Antwort
von L3r05oth, 19

Mein aktueller Matheprofessor bringt das Thema ziemlich gut rüber. Er hat Spaß an dem was er tut macht ab und zu mal witze oder benimmt sich amüsant. Und die Freude die er dabei ausstrahlt ist halt anteckend und trägt dazu bei das man den stoff schneller und besser aufnimmt

Antwort
von lupoklick, 1

Ich hatte in der 11. einen Englischlehrer, der aber nach Beschwerden umgehend an eine Mädchenschule versetzt wurde.

Er schrieb unsere Zeugnisse in Ziffern,,,,

Bei mir stand :

Englisch mündlich 3, schriftlich 2, zusammen (geschweifte Klammer) 5

Nach einem Lachanfall bekam ich ein neues Zeugnis, vom Klassenlehrer ausgefertigt....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community