Frage von Nasenbohrer85, 140

Hatte Kaiser Wilhelm recht - Beim Thema Autos?

"„Ich setze auf das Pferd. Automobile sind eine vorübergehende Erscheinung“"

Nun, in der heutigen Zeit werden Autos politisch immer mehr bekämpft. Ausfallstraßen werden zurückgebaut, die Tempolimits fallen von Jahr zu Jahr niedriger aus, irgendwann ist man mit dem Gaul in der 30er Zone dann tatsächlich schneller - und ein Gaul hat kein Kennzeichen!

Wird sich in naher Zukunft das Pferd wieder durchsetzen? Man denke nur an den Rohstoffmangel, Erdöl ist ja eine endliche Ressource und Strom für Elektroautos wächst ja auch nicht auf den Bäumen sondern muß aufwendig durch Windkraft und Solar hergestellt werden, aber dafür reicht die Fläche Deutschlands nicht aus.

Atomkraft und Kohle sind böse, fast so böse wie die Autos, scheidet also aus.

War Kaiser Wilhelm ein Visionär?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Michel2015, 7

Kaiser Wilhelm II war auch nur ein Mensch und dann auch noch ein sehr starrsinniger. Gottlieb Daimler sagte, dass nur 5000 Autos gebaut werden, er war dennoch eher der Visionär.

Gerade Wilhelm II hat seinem Papa die Pferdekutsche weggenommen und sie durch einen Luxuszug ersetzt. Er hat die Deutsche Flotte gebaut und unzählige technische Bauwerke. Er war mehr auf Diestreise als Zuhause und wenn ihn seine Frau Auguste nervte, fuhr er auf den Bahnhof und pennte in seinem Zug. Wilhelm II war kein Visionär, er war ein Technikfan und wollte vor seiner Tante angeben (Das ist jetzt etwas jugendlich ausgedrückt).
Wilhelm II hat Deutschland aus dem technischen Mittelalter geholt und wenn er gewusst hätte, was das Auto für einen Wert hat, er hätte das auch noch angeschoben. Die Zeit war damals noch lange nicht so weit.

Das Pferd wird sich NIEMALS wieder an die Alte Stelle setzen. Auch wenn Wilhelm I dafür gesorgt hat, dass Deutschland als Pferdeland so berühmt wurde.

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 24

Dass er in diesem Punkt recht hatte glaube ich kaum. Würde nur ein geringer Teil unserer Fortbewegung statt mit Autos durch Pferde durchgeführt werden würde man schlagartig wieder wissen warum ein Kotflügel Kotflügel heisst.

Noch lange bevor ein nennenswerter Anteil vom Pendelverkehr durch Pferde ausgeführt werden würde, würde man die weitaus heftiger bekämpfen als die Autos jemals bekämpft wurden.

Wo die ganzen Weiden genügend Futter für die benötigte Anzahl von Pferden hergeben würden wäre da noch gar nicht mitüberlegt.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Energie, 18

ich denke eher nein. das pferd ist zu wartungsintensiv :-D und zu schwer zu bedienen...

aber selbst WENN! das Pferd wird dann auch wieder zur vorrübergehenden modeerscheinung wegen der emmisonsprobleme... new york und london waren damals froh, dass das auto die pferde immer mehr verdrägnt hatte, weil man einfach nicht mehr wusste wohin mit den ganzen Perdeäpppeln...

abgeshenen davon möchte ich daran errinnern, dass das Pferd genauso ein verkerhsmittel ist, wie der PKW oder das fahhrad. mag sein dass kein nummernschild dran ist, aber wenn se dich wirklich auf dem Gaul blitzen, und jemand erkennt dich oder das tier wieder, kannst du tatsächlich ein Knöllchen bekommen. allerdings nur dann, wenn man dir nachweisen kann, dass du vorsätzlich zu schnell warst. dem entsprechend müsstest du deutlich zu schnell gewesen sein usw... das ist natürlich ein seeehr unwarscheinliches szenario! aber wenn du .z.B. über eine rote Ampel gallopierst, und die Polizei das sieht, kannst du durchaus an die kandarre genommen werden.

lg, Anna

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 26

Die Zeiten haben sich geändert. Heute sind die Tierhaltungsvorschriften viel schärfer als damals, sofern es zu Kaiser Wilhelms Zeiten überhaupt welche gegeben hat. Da stellt sich schon die Frage, wie man Pferde denn überhaupt artgerecht halten möchte..

Außerdem sind Pferde nicht so leistungsfähig, nicht so universell einsetzbar & vor allem als Lebewesen längst nicht so berechenbar wie eine technische Maschine, die immer anspringt & dann ihren Dienst verrichtet bzw. nach Ende des Gebrauchs wieder ausgeschaltet und in die Ecke gestellt wird.

Wenn etwas das Automobil das wir heute kennen ersetzen kann, sind es lediglich Automobile, die von alternativen Energien angetrieben werden. Aber auch dieses Kapitel sehe ich mehr als skeptisch!

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 47

ein gaul hat sehr wohl ein kennzeichen.

ich denke eher, mao war viel eher ein visioniär als der olle willem.

die zukunft im stadtischen strassenverkehr gehört dem velociped.

Antwort
von mau339, 71

Naja teils teils aktuell haben aber noch die autos die oberhand aber mich nimmt es auch wunder wie sich unser automibil in den nächsten 50 jahren entwickelt

Antwort
von autmsen, 2

Bei dem wenigen Grundwissen welches Du hier anführst könnte tatsächlich ein gewisser Verdacht in diese Richtung aufkommen. Allerdings nur aus einem sehr eingeschränkten Blickwinkel heraus. 

Aktuell wird am energielosen Motor gearbeitet. Nicht zum ersten Mal. Zu des von Dir hier zitierten Subjekts Zeiten gab es bereits mal so einen Motor. In Deutschland entwickelt. Und von Deutschen massiv bekämpft. 

Arte berichtete mal darüber. Eine Sendereihe rund um Erfinder / Erfindungen war das. Müsste jetzt auf youtube zu finden sein. Kannst Du recherchieren bevor die Nachahmung erneut funktioniert. Diesmal im Ausland hergestellt. Wie werden wir dann damit umgehen?

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 52

In gewisser Weise hatte er recht: 

Wieviel Regenten sieht man auf ihrem Pferd als Standbild verewigt - einen Regenten aus Stein gemeißelt in ihrem Auto wird es wohl nie geben 😆

Kommentar von Nasenbohrer85 ,

haha stimmt :D

Antwort
von Sarudolf, 71

Nein.

Pferde sind viel zu teuer und halten nicht annähernd so lange durch wie ein Auto.

Ich nehme an der Verbrennungsmotor wird auf Dauer vom Elektromotor verdrängt, aber Pferde werden meiner Einschätzung nach nicht übermäßig genutzt werden.

Kommentar von Nasenbohrer85 ,

Muß man bei Pferden die Bremsscheiben erneuern? Ölwechsel? Kühlerwasser? Kann es einen Getriebeschaden geben? Diese Faktoren sollte man auch mit einberechnen!

Der Sprit ist in Form von Wasser und Möhren spottbillig. Nachteil ist die geringere Geschwindigkeit, aber wenn man bald eh nur noch 80 oder so fahren darf, fällt das auch nicht mehr ins Gewicht.

Kommentar von Sarudolf ,

Glaub und hoffe was du für richtig hältst. Wir beide können nur mutmaßen :-)

Die Zeit wird es zeigen.

Kommentar von Everklever ,

Muß man bei Pferden die Bremsscheiben erneuern?

Ja, sogar alle 4 bis 6 Wochen.

Kann es einen Getriebeschaden geben?

Ja, kann. Es kann auch der gesamte Antriebsstrang ausfallen, ebenso der Motor, vom "Plattfuß" ganz zu schweigen. Und bis auf die Hufeisen kann man nie Ersatzteile einsetzen.

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 29

Wie würde man die Verkehrsleistung einer heutigen Großstadt mit Pferden bewältigen wollen? Insbesondere bei heutigen Vorstellungen von artgerechter Tierhaltung?

Antwort
von Fraganti, 11

Das war ein Trottel, der die Zeichen der Zeit nicht erkannte und sein Land in die Niederlage gegen Leute lenkte, die mehr Flugzeuge, mehr Autos, mehr LKWs, mehr Motorräder und mehr Panzer hatten. 

Antwort
von Rothskuckuck, 35

Nein, denke ich nicht. Nur, das Auto hat sich im Laufe der Zeit sowohl optisch aber auch und vorallem in technischer Hinsicht geändert.

Heute gibt es Elektroautos, Hybridfahrzeuge, gasbetriebene Fahrzeuge etc. Vielleicht wird es ja in absehbarer Zeit wasserstoffangetriebene Autos o. ähnliches geben.

Die Autos werden sich mit Sicherheit vorallem in technischer Hinsicht verändern, allein schon wegen der endlichen mineralischen Recourcen, aber verschwinden werden sie gewiß nicht.

Time will show us. ;)))

Antwort
von Bobby66, 54

Also er war einfach skeptisch und hatte unrecht ... übrigens nicht zum ersten Mal .... soweit wir wissen hat das Kaiserreich nicht überdauert ..

Kommentar von Nasenbohrer85 ,

Richtig, aber mittlerweile sind wir ja in der Ära, da soll der Autoverkehr zurückgedrängt werden.

Vielleicht war das Auto wie wir es kennen tatsächlich nur vorübergehend, aber eben für knapp 100 Jahre...

Antwort
von nowka20, 20

nein, er hatte für die heutige zeit ein eingeschränktes bewußtsein

Kommentar von Everklever ,

Für die damalige leider auch schon.....

Kommentar von nowka20 ,

so ist es. bismark sagte mal: "der mann will jeden tag geburtstag feiern."

Antwort
von fjf100, 14

MERKE : "Wenn 10 Millionen Autos pendeln",dann sind das 20000 Tonnen Erdöl pro Tag !!

5 L pro100 km  Kilometer und 50 Km pro Tag sind 5 L/100 Km  * o,9 Kg /l  * 0,50 =2,25 Kg pro Tag und Auto !!

ergibt 10 Millionen mal 2,25 Kg/Tag=2250000 Kg pro Tag = ca. 20000 Tonnen pro Tag !! 

Die deutsche Regierung hätte schon vor 40 Jahren diesen Wahnsinn einstellen können,wenn dort Wohnungen zur Verfügung gestellt worden wären ,wo die Arbeitsplätze sind !!

MERKE: Der "Pendelverkehr ist reine Energieverschwendung " !!

Warum ist das so ? "Weil wir 3 Millionen hochbezahlte "Maskotchen im öffentlechen Dienst haben und Beamte ,die nicht gebraucht werden,vielleicht ,auch mehre !!

vielleicht sind das auch 10 Millionen !!

Expertenantwort
von ams26, Community-Experte für Auto, 42

Guck mal aus dem Fenster,das beantwortet deine Frage wahrscheinlich!

Antwort
von sophie1235, 27

Kaiser Wilhelm war kein Visionär, er war Realist!

Meine neue Karre hat ganze acht Pferdestärken!! Siehe hier:

http://www.fahrstall-knodel.de/s/cc_images/cache_36952987.jpg

Kommentar von Everklever ,

er war Realist

Wer? Dieser großmachtsüchtige Träumer, der hilflos in die erste Weltkatastrophe des 20. Jahrhunderts gestolpert ist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community