Frage von linamuh, 25

Hatte ich einen seelischen Zusammenbruch?

Ich erzähle mal, kann mich leider nicht so gut kurz fassen. Ich bin vor kurzem eine zweite Ausbildung angefangen. Mir gefällt es aber nicht und es macht mich total unglücklich. Habe schon mit dem Gedanken gespielt, abzubrechen, aber was soll ich dann machen? Gestern ist es dann zu diesem 'Zusammenbruch' gekommen, wenn man es so nennen kann. Den ganzen Tag habe ich mir das weinen verkniffen und ich sage euch, das ist echt anstrengend. Ich bin total unaufmerksam, kaputt und kann mir nichts merken. Normalerweise bin ich ein fleißiger Azubi, aber momentan kann ich mich so doll anstrengen wie ich will, ich bekomme nichts auf die Reihe. Als mich mein Kollege dann auf mein Verhalten angesprochen hat, konnte ich nicht mehr und habe angefangen zu weinen. Es war mir sehr unangenehm, so eine schwäche zu zeigen. Bin dann früher von der Arbeit gegangen und im Auto habe ich so geweint, wie noch nie. Laut und lange, habe kaum Luft bekommen. Und da frage ich mich, was habe ich eigentlich? Klar eine Ausbildung abbrechen ist nicht gerade schön, aber warum weiter machen wenn es mir nicht gefällt? Trotzdem, es ging mir so mies. Heute habe ich mich dann krank schreiben lassen, habe total das schlechte gewissen. Es war einfach nur peinlich alles haben mich weinen sehen. Ich bin überhaupt nicht belastbar, jeden kleine Aufgabe ist für mich eine Qual, doch jetzt wo ich zu Hause bin, denke ich wieder, Probier es nochmal aus, aber wenn ich auf der Arbeit bin, weiß ich wie unglücklich mich es wieder machen wird. Was ist das? Warum habe ich solche selbstzweifel mit 22? Wieso kann ich nicht mal was durchziehen? Warum bin ich so sensibel? Momentan denke ich so: ich kann nicht mehr, ich will nicht mehr, ich möchte 10 Jahre vorspulen und ich frage mich ob ich jemals den richtigen Beruf finden werde..

Antwort
von nonima, 17

Es klingt so, wie wenn Du Dich zu etwas zwingst, was nicht Deins ist. Aber bevor Du abbrichst, musst Du Dir klar darüber sein, nicht dass Du es hinterher bereust. 

Ein paar Tage krank zu sein, ist völlig in Ordnung. Nutze die Zeit, Dir Klarheit zu verschaffen. Sprich mit dem Arzt, event. mit telefonischer Seelsorge, mit Berufsberatung, mit Deiner betreuenden Berufsschule, mit einer Freundin, mit Deinen Eltern; und je nach dem, wie Dein Chef drauf ist, auch mit Deinem Chef. Frag ihn, ob er Dich für geeignet hält, Du hättest gerade Zweifel.

Es ist schön, dass Du Deinen Gefühlen freien Lauf lässt, auch vor anderen. Das bringt Ehrlichkeit und Lebendigkeit in die Welt. Das wird Dir keiner übel nehmen. Du kannst es den Kollegen auch sagen, dass Du grade unsicher bist, ob Du den richtigen Weg eingeschlagen hast.

Antwort
von DODOsBACK, 9

Wenn du so weitermachst, wirst du dir in 10 Jahren wünschen, "zurückspulen" zu können.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Überleg dir gut, ob es wirklich der Job ist, der nicht passt, oder ob du einfach "nur" überfordert bist. Wenn man das zugibt, kann man sich nämlich helfen (lassen)!

Mit Weglaufen wirst du deine Probleme nicht lösen...

Antwort
von eni70, 13

Tja, ohne dich näher zu kennen, ist das sehr schwierig. Spontan würde ich sagen, zieh einmal was durch,dann kannst du stolz auf dich sein und vielleicht ist es genau das, was du nicht kennst. Ohne Ausbildung mit 22? Oder hast du die erste Ausbildung abgeschlossen und magst nur nicht in dem Beruf arbeiten? 

DAs alle deine Tränen gesehen haben, ist doch nicht so tragisch. Nur bist du sicher, dass dich der Job unglücklich macht oder ist es eher eine generelle Unfähigkeit Arbeiten zu wollen?

Dir ist schon klar, dass das Berufsleben kein Wunschmenü ist? Es kann eine momentane Durststrecke sein, in ein paar Monaten findest du vielleicht einen Bereich, der dich richtig befriedigen wird.

Ohne weitere Details mag ich nicht mehr sagen. Alles Gute.

Kommentar von linamuh ,

Ich habe schon eine Ausbildung abgeschlossen, mochte es auch aber man hat dort überhaupt nicht gut verdient. Und ich bin mir sicher dass mich dieser Job unglücklich machen weil man nicht viel zu tun hat und ich bin jemand, der immer was zu tun haben muss. Finde den Fehler. Dieser Beruf erfüllt mich nicht.. Aber ich denke ich werde noch die Probezeit noch durchziehen, da ich schon mal eine Ausbildung abgebrochen habe, weiß ich wie das ist und schmeiße ungern wieder was weg.

Kommentar von eni70 ,

Wäre es nicht besser dich entweder in deinem Beruf(1.Abgeschlossene Ausbildung) weiterzubilden , um dann auch mehr Einkommen zu erzielen? Oder du machst dein Abitur nach und machst dann ganz was anderes? Du könntest in deinem Beruf arbeiten und an einem Abendgymnasium das Abi machen.....

Es ist ausserdem in allen Sparten so, dass man mit den Berufsjahren/Erfahrung mehr verdient, bedenke das.

Kommentar von MichaL81 ,

Verzeih bitte diese persönliche Frage:

Hast Du keine beste Freundin mit der Du Dich austauschen bzw. Der Du alles erzählen kannst? So ein bisschen glaube ich, Dir fehlt nur jemand zum zuhören :)

LG Micha

Kommentar von linamuh ,

Ich habe schon mit Familie und Freundin geredet.

Antwort
von scharrvogel, 12

du hast aber eine ausbildung bereits abgebrochen. was soll werden, wenn du auch die noch abbrichst?

frage dich doch erstmal selber was du willst. warum hast du diese ausbildung begonnen? was wolltest du denn eigentlich werden? was ist das problem dich selbst auf arbeitsmodus einzustellen und dort das tgl. programm abzuspulen und dann rauszugehen und dich wieder auf dich selbst einzustellen? das ist nun mal so, dass es immer zeiten gibt die doof sind und wieder andere die toll sind. arbeit ist nicht immer cool und macht nicht immer spaß. du musst aber erstmal eine basis schaffen für dich - ausbildung - um irgendwann wählen zu können: bleibe ich oder suche ich mir schleunigst was neues?

also: was lernst du gerade und was würdest du denn statt dessen lieber lernen?

Kommentar von linamuh ,

Ich habe auch schon eine Ausbildung abgeschlossen. Und die davor habe ich wegen Mobbing abgebrochen.

Kommentar von scharrvogel ,

ja mobbing ist mist. hm wenn du schon eine ausbildung abgeschlossen hast, warum machst du den ganzen kram noch einmal?

was hast du denn vorher gelernt und was lernst du jetzt?

Kommentar von linamuh ,

Man hat in den Beruf den ich schon gelernt habe nicht gut verdient und mir ist das wichtig.

Kommentar von scharrvogel ,

das was du lernst und was du später damit machst sind zwei verschiedene kisten.

ich arbeite mittlerweile in einem superstressigen beruf, der nicht bestens bezahlt wird - in einem supercoolen team - selbstorientiert und in eigener zeitabteilung. mir macht das irre viel spaß und der tag hat viel zu wenig stunden die mir tgl. durch die finger gleiten. mit dem was ich gelernt hab: tippse, postein- und -ausgang, kaffee kochen, bissel ablage und registratur hat das nix mehr zu tun.

könnte ich die zeit zurückdrehen, würde ich das nicht lernen heute. auch wenn die ausbildung prima war, der umgang bestens, die firma toll - aber jetzt 10-12 jahre später ist diese ausbildung nix wert. es reicht um mich kaufmännische angestellte schimpfen zu dürfen.

ob du also mit dem was du jetzt lernst später viel geld verdienen wirst, ist die eine sache. ob du spaß dran hast und freude, wäre die andere.

Kommentar von linamuh ,

Ich sehe ja was die Ausgelernten machen, genauso wenig wie ich.

Kommentar von scharrvogel ,

es liegt an dir, ganz allein an dir, was aus deinem leben zu machen. wenn du also unglücklich bist in dem job den du lernst, dann geh und lerne was anderes. gefahr ist, dass du in deinem alter nicht mehr soviel auswahl hast.

ich denke du solltest die zähne zusammenbeißen und die sache die du angefangen hast durchbeißen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten