Frage von Materialism, 79

Hatte blöden streit soll ich mich entschuldigen oder nicht?

Ich habe mit einem mädchen ein streitgespräch am telefon geführt. Ich hatte ihr zuvor meine liebe gestanden doch sie hat mich abgewiesen und eine freundschaft tut mir einfach weh nähmlich einfach zu tun als wäre nichts. Im gespräch ging es also darum das es mir weh tut so weiter zu machen und das ich den kontakt abbrechen will. Darauf sagte sie das es ihr weh tut das ich so etwas sage und sie legte auf.

Meine frage also macht es sinn mich zu entschuldigen den eigentlich will ich sie nicht verlieren. Wäre ich dann wieder der schwächere. Oder was soll ich tun?

Antwort
von thlu1, 25

Natürlich macht es Sinn, weil irgendwie hast du sie schon verletzt, indem du sie vor eine Alternative gestellt hast, zu der sie den dritten Weg sucht.

Versuch dich zu entschuldigen und zu ihr ein normales Verhältnis wieder aufzubauen.

Antwort
von Ostsee1982, 23

Kommt darauf an was dein Ziel ist. Du möchtest eine Beziehung und keine Freundschaft und sie möchte eine Freundschaft und keine Beziehung. Eure Vorstellungen gehen zu weit auseinander und im Endeffekt bekommt wohl keiner das was er möchte. Abstand wäre da vermutlich der beste Ratgeber.

Expertenantwort
von JZG22061954, Community-Experte für Freundschaft & Liebe, 4

Die Freundschaft wäre aber bei Lichte betrachtet, die einzige Chance, das es vielleicht irgendwann doch noch etwas mehr werden könnte und nebenbei bemerkt, wenn Du schon vermeintlich so tiefe Gefühle für das Mädchen hast, dann erwarte ich von dir, das Du die Zähne zusammenbeißt und sonst was zusammen kneifst und dich mit dem Spatzen in der Hand zufrieden gibst und nicht wegen der Taube auf dem Dach herumjammerst. Wenn Du dich auf die Freundschaft orientieren könntest, dann wärst Du nicht der schwächere, sondern Du würdest zeigen, dass Du mit Situationen wo es nicht nach Wunsch läuft auch souverän umgehen kannst.

Antwort
von Cavo64, 17

Ich würde mich persönlich entschuldigen.
Sie kann nix dafür dass sie nicht wollte.
Diese Möglichkeit musst du ihr auch lassen. Sag ihr halt einfach ganz ruhig dass du jetzt bisschen Abstand und Zeit für dich brauchst

Antwort
von ghostbaby, 14

nein,entschuldigen brauchst du dich nicht. sie wollte einfach eine hintertür offen lassen mit dir in dem sie auf freundschaft plädiert.

bin ganz deiner meinung - entweder ganz oder gar nicht.
schliesslich kannst du durch diesen entscheid ganz vielen liebeskummer ersparen .

Antwort
von nil101, 37

Entschuldige dich nicht ! Wozu auch... Du hast ihr deine Meinung gesagt.. u es tut einfach weh mit einer geliebten Person befreundet zu sein... ! Lass dir Zeit...

Antwort
von eyrehead2016, 9

Für die Liebe kann man sich nicht Entschuldigen. Du solltest dich aber für den Streit entschuldigen. Brig den Kontakt ab, wenn es dir so doll weh tut.

Antwort
von Piajusti, 34

Selbst dann, wenn man nicht alleine Schuld hat. Ich möchte mich manchmal nicht entschuldigen, weil ich Angst habe, alleine zu bleiben mit meiner Entschuldigung. Ich warte auf den Punkt, wo mein Gegenüber sich ebenfalls für etwas entschuldigt.
Irgendetwas.
Ich warte oft vergebens. „Er ist aber auch Schuld, warum fragt er auch in solch‘ komischem Ton!“ oder „Wenn sie das nicht gesagt hätte, wäre ich ja nie ärgerlich geworden!“ sind dann meine Gedankengänge.
Das ist ein sicheres Mittel, keine Entschuldigung zu hören, weil sich meine negativen Gedanken natürlich auch nach außen anhand meiner Laune zeigen.
Es ist nie zu 100% das (ungewollt) fehlerhafte Verhalten einer einzigen Person. Wenn die Ehefrau das Abendessen mit grimmiger Miene auftischt und ein kantiges „Wohl bekommt’s!“ dazu legt, dann kann das heißen, dass sie es leid ist, nach einem eigenen anstrengenden Tag noch zu kochen.
Viel wahrscheinlicher ist aber, dass sie sich Sorgen um die Gesundheit ihres Mannes macht, weil er zu viel arbeitet. Und, dass sie mehr Zeit mit ihm verbringen möchte. Nur ist das eben häufig schwer in gute Worte zu verpacken, wenn man sich nicht wertgeschätzt fühlt.
Beziehungen sind komplexe Systeme. Wer bei einem Streit angefangen hat, ist nicht nur eine kindische, sondern auch nicht zu klärende Frage, denn immer kann man noch einen Schritt weiter in die Vergangenheit gehen und den Satz „Ja, aber…“ aussprechen und dazu einen Grund, warum man nur re-agiert und deshalb nicht wirklich angefangen hat.
Mir wäre allerdings neu, wenn mein Gegenüber nach solch einer „Ja-aber-Kette“ irgendwann einmal einen Fehler zugegeben hätte…
Es ist bei weitem nicht so wichtig, dem imaginären Richter zu beweisen, warum man nicht komplett schuldig ist. Es ist viel wichtiger, gesunde Beziehungen zu haben, auch wenn das heißt, sich als erster zu entschuldigen. Sich im Recht zu wähnen, dafür aber die Gefühle des Partners unwiderruflich verletzt zu haben, ist kein guter Deal.
Recht zu haben, hält nachts nicht warm und ist auch nicht kuschelig.
Die Chance, dass die Aufwärtsspirale beginnt und sich auch der andere entschuldigt, ist viel größer, wenn man den ersten Schritt macht und damit den Ball ins Rollen bringt.
Selbst dann, wenn man nicht erwischt wurde. Als Kind stahl ich einmal einen Plastikspecht aus einer Sparkasse. Es war Tag der offenen Tür und die lustigen kleinen Viecher zum Anheften an die Fensterscheibe waren zu faszinierend, als dass ich nicht einen davon einsteckte.
Zu Hause legte ich den Specht hinter das Sofa, weil mein schlechtes Gewissen unerträglich war. Als das aufziehbare Plastiktier dort eine Woche ungenutzt gelegen hatte, ging ich zu meiner Mutter und beichtete ihr meine Tat. Ich weinte bitterlich und schluchzte ihr meine Entschuldigung zu.
Als sie mich lachend in den Arm nahm und sagte, dass die Spechte Geschenke der Bank waren, um Werbung zu machen, war die Welt für mich wieder in Ordnung.
Auch als Erwachsener kann das schlechte Gewissen unerträglich sein. Es zeugt von Größe, sich für etwas zu entschuldigen, das eventuell niemand herausgefunden hätte. Aber gerade aus diesem Grund, macht es die Entschuldigung so bedeutend und kraftvoll.
Zeitnah. Je länger man mit seiner Entschuldigung wartet, desto tiefer gräbt sich der Ärger des Gegenübers ein, desto schwieriger wird es für ihn, zu vergeben und die Entschuldigung anzunehmen, ohne noch einmal Frust abzulassen. Hier ist kein Perfektionismus angesagt, so dass nach 4 Wochen das perfekte Sorry-Gedicht da sein muss. Zeit heilt Wunden. Aber zu viel davon vergehen zu lassen, schafft auch Wunden.
Seinen Fehler sofort einzugestehen und zu sagen, dass das gerade dumm, unhöflich, verletzend oder falsch war, zeigt auf, dass man selbstaufmerksam und selbstreflektiert ist. Man kann Gesagtes (und Getanes) nicht mehr rückgängig machen. Aber man kann um Vergebung bitten und daraus lernen.
Dass man sich entschuldigen sollte, ist damit klar.

Antwort
von Arianator02, 50

Gehe nach deinem Gefühl. Ich würde noch einmal anrufen und mit ihr reden, aber die Freundschaft wäre für mich vorbei.

Antwort
von HerrMisterSir1, 30

Entschuldiege dich am besten bei ihr, aber wenn es dir so doll gegen den Strich geht dann lass es...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community