Frage von purbeck, 32

Hat Trump Probleme?

Hallo Zusammen, ich habe folgendes, in den Nachrichten, über den US Wahlkampf gehört:

Die Parteispitze der Republikaner unterstützt nicht mehr Trump. Die Republikaner wollen die Mehrheit im Parlament behalten, darum sollen die Kräfte und die Wahlkampfgelder für den Wahlkampf von Trump abgezogen werden und für den Parlamentswahlkampf eingesetzt werden.

Das Abziehen der Wahlkampfgelder soll Trump schaden. Aber warum sollte Trump Probleme bekommen wenn das Geld abgezogen wird? Er ist Milliardär und einigen Millionen für seinen Wahlkampf kann er doch locker selber ausgeben.

Danke für Eure Meinungen! Grüße!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schewi, 20

Trump prahlt zwar mit seinen Geld und das er alles selbst finanziert. Er tut es aber nicht. Schau mal auf de Verteilung an Fibanzierngsmitteln. Das ist öffentlich. Die ist ähnlich wie bei Hillary

Antwort
von FuHuFu, 8

Ja das ist richtig. Paul Ryan der Mehrheitsführer der Republikaner im Repräsentantenhaus (vor 4 Jaren noch Mitt Romneys Kandidat für das Vizepräsidentenamt) und damit der wichtigste Mann der Republikaner neben dem Präsidentschaftskandidaten hat gestern angekündigt, er wolle keine Wahlkampfauftritte mit Trump mehr machen. Damit hat Ryan die Präsidentschaftswahl für die Republikaner faktisch schon für verloren erklärt.

Ryan sieht die Gefahr, dass nicht nur die Präsidentenwahl für die Republikaner den Bach runtergeht, sondern dass die Republikaner auch ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verlieren könnten, da am 8. November auch die Abgeordneten des Repräsentantenhauses und 1/3 des Senats neu gewählt werden. Und Hillary Clinton hätte dann eine besonders komfortable Situation, wenn sie nicht nur Präsidentin würde, sondern die Demokraten in beiden Kammern des Congress die Mehrheit hätten. Nach den gegenwärtigen Meinungsumfragen könnte das aber durchaus der Fall sein.

Ryan sieht mit Trump keine Chance mehr das zu verhindern. Deshalb ist er auf Distanz zu Trump gegangen, und will versuchen dafür zu werben, dass einige der Wähler, die Hillary Clinton als Präsidentin wählen werden, bei den Wahlen zum Congress, dann doch den republikanischen Kandidaten ihre Stimme geben.

Mit Wahlkampfgeldern hat das nichts zu tun. 

Antwort
von DavidMiller2016, 12

Naja, das interessiert die Waehler der Republikaner nicht, denn die haben Trump ihr Vertrauen gegeben, die Spitze war sich noch nie einig.

Kommentar von FuHuFu ,

Trump laufen die Wähler in Scharen davon. In allen Umfragen hat Hillary ihren Vorsprung auf Trump auf 8 Prozentpunkte ausgebaut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community