Frage von tannenbaumgirl, 166

Hat Rußland eine bessere medizinische Versorgung, als Deutschland?

Ich habe gerade einen Artikel auf Welt.de gelesen, daß Deutschland mit die beste Gesundheitssystem hat. Allerdings ist bei der Anzahl der Krankenhausbetten die Anzahl in Relation zur Bevölkerung sowohl in Japan, Südkorea, als auch in Rußland, höher als bei uns!

http://www.welt.de/wirtschaft/article122700444/Deutschlands-Gesundheitssystem-is...

Auf 1000 Einwohner kommen hierzulande mehr als acht Krankenhausbetten. International ist das ein sehr hoher Wert, der nur noch von Japan, Südkorea und Russland übertroffen wird.

Daß Japan ein sehr weit entwickeltes Land ist, das ist bekannt. Aber daß uns Rußland den Rang abläuft, was die Anzahl der Krankenhäuser anbelangt, das hatte mich doch sehr erstaunt.

Wie ist dieser Unterschied zu erklären? Legt man in Rußland mehr Wert auf medizinische Versorgung anstelle anderer Ausgaben?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 50

Man kann das Gesundheitssystem nicht danach beurteilen, wie viele Krankenhausbetten im Verhältnis zur Einwohnerzahl vorhanden sind. Würde das Gesundheitssystem bezüglich Vorsorge in Russland gut funktionieren, bräuchte es diese hohe Bettenzahl in den Kliniken nicht.

In Deutschland ist das Gesundheitssystem mit Sicherheit super, ABER ... die Einsparungen der Krankenkassen und die ganzen Gesundheitsreformen sorgen immer mehr dafür, dass das Potential, welches in Deutschland vorhanden ist, gar nicht richtig genutzt werden kann. Deutschland könnte ganz oben an der Spitze stehen, wenn es nicht ständig wieder irgendwelche Gesetzesvorgaben geben würde, welche verhindern, dass einem Patienten wirklich adäquat geholfen werden kann.

Ich habe z.B. meine Ausbildung zur Krankenschwester Anfang der 90er gemacht und mein leider nicht abgeschlossenes Medizinstudium hinten dran gehängt. Inzwischen sehe ich den Ablauf in den Kliniken leider nur noch als Patientin, aber das, was ich da sehe, ist wahnsinnig erschreckend. Die Medizin in Deutschland war Anfang der 90er bei weitem noch nicht so ausgereift, wie es jetzt der Fall ist, ABER zu der Zeit hat man sich noch um den Patienten gekümmert. Heutzutage steht die Dokumentation über der Patientenversorgung und das Klinikpersonal ist total überfordert und das ist etwas, was ich mit großem Schrecken beobachte.

Bei meinem letzten Klinikaufenthalt hatte ich eine Patientin mit im Zimmer, welche beatmet wurde und zudem ziemlich verwirrt war. Sie hat sich ständig den Beatmungsschlauch entfernt und wenn ich dann (insbesondere in der Nacht) geklingelt habe, hat es teilweise bis zu 30 Minuten gebraucht, bis mal jemand kam. Das sind so Situationen ... die gehen einfach nicht. Wäre ich da nicht Amok gelaufen, wäre die Frau elendig verreckt. Das kann man nun wirklich nicht ein funktionierendes Gesundheitssystem nennen.

Ich könnte hier noch viele weitere Beispiele nennen, die so einfach nicht gehen. So wird z.B. eine vorhandene Bettenzentrale (eine extra Abteilung, wo die Klinikbetten fachmännisch gereinigt werden) nicht genutzt, nur weil die Schwestern keine Zeit haben, die Betten dorthin zu fahren. Stattdessen werden die Betten mit ganz einfachem Wasser notdürftig im Schnellverfahren in den Patientenzimmern abgewischt ... während andere Patienten mit im Zimmer liegen. Also hygienisch ist das ganz sicher nicht.

In den letzten 30 Jahren hat sich das Gesundheitssystem in Deutschland nicht nur zum Positiven, sondern gerade in Sachen Pflege erschreckend zum Negativen verändert und da wird es mit Sicherheit bald einen riesigen Knall geben.

Ich wünsche Dir alles Gute

Kommentar von JBEZorg ,

In Deutschland ist das Gesundheitssystem mit Sicherheit super

Ihr seid ja von diesen Glaubenssätzen so überzeugt.

Kommentar von Sternenmami ,

... und Du hast das ABER überlesen. Ich habe geschrieben, dass Deutschland an der Spitze stehen KÖNNTE, es aber definitiv nicht ist.

Antwort
von Doevi, 75

Ich denke zum einen liegt es daran, dass Krankenhäuser verdammt teuer sind und sich viele Landkreise die gar nicht mehr leisten können, weshalb viele Kliniken auch zusammen gelegt werden und zum anderen, dass sich viele Krankheiten ja auch ambulant behandeln lassen ohne gleich einige Tage auf Station zu verbringen.

Antwort
von MelissaJ93, 61

Hallo,

wenn es um das Gesundheitssystem eines Landes geht, sollte man nicht nur die Struktur der Ärzte und Krankenhäuser betrachten. Vorsorge und Prävention zum Beispiel sind auch ein Teil des Gesundheitssystems. Wenn diese in einem Land gut ausgebaut ist, braucht man nicht viele Betten bereitzustellen, aufgrund niedriger Erkrankungsraten. ;-)

Gruß
Melissa

Antwort
von JBEZorg, 11

Die Anzahl der Krankenhasbetten ist in Russland höher und ja, Russland gibt viel Geld für die medizinische Versorgung aus. Aber weitaus weniger als die Sowjetunion. Da hat sich die Lage in Relation verschlechert.

Die Anzahl der Krankehausbetten ist kaumeine einzige Zahl, die das Niveau der medizinischen Versorgung im Land umfassend beschreibt.

Ich persönlich hatte die Wahl zwischen russischer und deutscher medzinischer Versorgung und bin mittlerweile komplett auf die russische umgestiegen. Das ist mir meine Gesundheit wert. Ausschlaggebend waren Qualität der Ärzte(deutsche Ärzte können überhaupt nicht diagnostizieren, sie können nurein festes Programm ablaufen lassen wenn sie die Diagnose haben. Aber bis man die in Deutschland kriegt...), Zeitfaktor(bis man in Deutschland alle Ärzte und Untersuchungen durch hat ist man schon alt), Geld(das die deutsche gesetzliche Krankenkasse kostet reicht um in Russland fürstlich als Privatpatient versorgt zu werden. Und das muss man nicht mal, denn die gesetzliche gibt es auch in Russland).

Dennoch jain zur Hauptfrage. In Russland lässt die Versorgung in der entlegenen Provinz immer noch zu wünschen übrig. Ansonsen ist man in der Stadt besser versorgt als in Deutschland, denn der Ausrüstungsrückstand in den medizinischen Einrichtngen ist längst auf- und überholt. Es gibt auch durchaus Spezialgebiete der Medizin die weltweit führend sind, so z.B. Augenchirurgie.

Antwort
von Nobody04, 105

Nein, gerade in den hochtechnologisierten Bereichen wie Mrt/Kernspin zum Beispiel, hapert es bei den Russen gewaltig, deshalb kommen ja soviele um sich hier ihren Krebs heilen zu lassen. Oder um sich von Spezialisten operieren zu lassen usw. 

Russland ist eben von technologischen Stand her immer noch ein bisschen Sowietunion.

Antwort
von mrjenkins, 71

Besser ist objektiv.In Deutschland werden immer mehr Krankenhäuser privatisiert.Das erhöht natürlich den Druck auf das Managment und endet in einem starken Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Krankenhäusern.

Schlußendlich versucht man nur effizienter zu arbeiten und reduziert nicht gebrauchte Kapazitäten.In Russland herrscht hingegen ein 2-Klassen-System bei der Krankenversicherung.Entweder man hat das Geld und lässt sich in einer privaten Klinik behandeln oder man muss mit einer staatlichen Klinik , bei denen in den letzten Jahren massiv eingespart wurde,Vorlieb nehmen.

Antwort
von NinthFived, 72

Ich habe mal gesehen im Fernsehen, dass Deutschland gar nicht so ein gutes Gesundheitssystem hat, wie von allen angenommen wird. (Was vor allen Dingen angenommen wird, weil Deutschland angeblich so ein gutes Image hat.)

Als Bespiel haben sie mehrere Länder genannt, die in manchen Bereichen der Medizin deutlich fortschrittlicher sind als Deutschland.

Zum Beispiel Holland: Wo gesetzlich festgelegt ist, dass die Ärzte bei der Visite nach jedem Patienten, die Hände erneut desinfizieren müssen.
In Deutschland gibt es so eine Regelung nicht und das hat in der Vergangenheit schon oft zu Infektionen der Patienten geführt. Wobei einige Patienten so starke Krankheiten dadurch bekamen, dass sie starben.

Deutschland hält sich immer für ziemlich fortschrittlich.
Ist es aber nicht.

Das war nur ein Beispiel. Ich hatte damals noch mehrere solcher Beispiele/Fälle gehört.

Kann ich jetzt aber nicht mehr auswendig.

Kommentar von mrjenkins ,

Das Beispiel finde ich persönlich sehr schlecht.Das sagt überhaupt nichts über die Gesundheitsversorgung aus.

Ich war erst vor ein paar Wochen auf einer Früchenstation.Da hängt ein Schild beim Haupteingang und man wird von den Schwestern kurz belehrt.Dafür brauch man nun wirklich kein Gesetz.

Kommentar von NinthFived ,

Gesundheitsvorsorge/system ist ein breites Spektrum: Da gehört viele dazu.
Auch Kleinigkeiten, die auf den ersten Blick unrelevant erscheinen.

In dem Fernsehbeitrag haben sie auch gesagt, dass die Ärzte und Krankenschwester/Pfleger bei ihrem Studium und Ausbildung hinreichend darüber aufgeklärt werden. Und auch, dass überall Schilder hängen - wie du schon gesagt hast - und dass auch unangekündigte Kontrollen von Außerhalb durchgeführt werden.

Aber das alles hat nicht viel gebracht, weil sich das Personal trotzdem immer wieder nicht dran gehalten hat.
Und so bekamen die Patienten immer wieder neue Infektionen und Erkrankungen.

Also wenn man da gesetzlich nichts macht und nicht genügend Druck ausgeübt wird, wird wohl auch in baldiger Zukunft nicht viel passieren.

Kommentar von mrjenkins ,

Wobei einige Patienten so starke Krankheiten dadurch bekamen, dass sie starben.

Das würde in Deutschland sicher für eine Gesetzesänderung sorgen.

Mich wundert das doch sehr.Vor allem, weil es sogar in der Gastronomie Gesetze für die Händedesinfektion zwischen den einzelnen Arbeitsschritten gibt.Wohl gemerkt für Lebensmittel und nicht für Menschen.

Ich will damit nicht sagen, dass Deutschland das beste Gesundheitssystem hat.Es ist mit anderen Industriestaaten vermutlich gleichauf.Jedes hat seine Vorteile und Nachteile.

Kommentar von NinthFived ,

Hab ich so im Fernsehen gesehen.
ARD oder ZDF oder einer der Nebensender von der ARD.
Aufjedenfall laufen da immer in Abwechsung Regionalprogramme.
Und irgendeine von diesen "mysteriösen" Sendungen, hat es so erzählt, wie es oben steht. War so ne typische Kultur/Wissens- Sendung.

Ist allerdings schon 5 Jahre her.
(2011).

Und dann haben sie gesagt, dadurch, dass man den Ärzten es dann nicht zu 100% nachweisen konnte, dass sie ihre Hände nicht ausreichend desinfiziert haben, hat die Behörde es dann für Unfug gehalten und geglaubt, dass diese Krankheiten andere Ursachen hatten.

Und die wundervolle Kombination von 5 Jahren und meinem ranzigen Gedächtnis, kann es sehr gut möglich machen, dass ich die Informationen von diesen Sendungen von damals mal wieder völlig falsch wahrgenommen habe.

Und deshalb kann es auch sehr gut möglich sein, dass die Infos, die ich von damals gehört habe und hier hingeschrieben habe, auch völlig falsch sein können.

Antwort
von willom, 60

Die Zahl der Krankenhausbetten im Vergleich zur Bevölkerungszahl sagt über die Qualität eines Gesundheitssystems eigentlich ziemlich wenig aus.

Was nützt eine enorm hohe Zahl von möglichen Krankenhausbetten, wenn die Zahl der Fachärzte vor Ort dürftig ist, das Rettungssystem des Landes vergleichsweise uneffektiv und langsam, oder der medizinische Standart allgemein sehr gering....?

Ein Freund ( Radiologe mit eigener Praxis ) hat mal erzählt, daß es allein in Berlin so viele Radiologen geben würde, wie in ganz Italien zusammen.

Ich bezweifle diese Behauptung durchaus, aber es ist nicht abzustreiten daß das medizinische Niveau in Deutschland sehr hoch ist.

Vielleicht nicht unbeding gleichermaßen effektiv, aber von den Möglichkeiten her eben doch sehr hoch.

Aber um dann wieder auf die Krankenhausbetten zurückzukommen......: Deutschland könnte durchaus eine höhere Bettenzahl vertragen und man könnte den Focus in der Medizin  bei den teuren Spezialisten ein wenig herunterschrauben, dafür aber bei der Allgemeinversorgun der Menschen für´s gleiche Geld erheblich höher.

Deutschland hat schon ein sehr hochentwickeltes und auch ziemlich effektives medizinisches System, aber die Prioritäten werden falsch gesetzt.


Antwort
von 666Phoenix, 15

Es sind in Russland z. B. sehr viele Privatkliniken entstanden, die für viel Geld auch die entsprechende Anzahl von Betten anbieten.

Außerdem sagt die Anzahl der KH-Betten nichts über die Qualität der medizinischen Versorgung aus. Da solltest Du bspw. eher nach der Anzahl der Ärzte je 1000 Einwohnern gehen. Da steht Russland allerdings auch mit an vorderster Stelle.

http://www.welt-in-zahlen.de/laendervergleich.phtml?indicator=42

Antwort
von DrMedMathias, 62

Nein, auf keinen Fall, ich habe dort studiert und muss die sagen,dass die Versorgung da schrecklich ist! Es werden so gut wie nie eine lokal Anästhesie gemacht z.B bei dentologischen Eingriffen, alles ist veraltet, das Rettungssystem ist aber gut! Noch etwas; Meine Tante erzählte mir mal, dass ein Verwandter von uns mal einen Schlaganfall (Apoplex) hatte und dann in die Klinik von ihnen gebracht worde und er dort dann ca. 1 Tag auf einem Bett lag und nicht behandelt wurde, meine Tante musste in die nächste Stadt fahren um Medikamente zu kaufen weil sie diese in der Klinik nicht hatten und sie erzählte noch, dass es 5 Ampullen fahren und 2 ,,mysteriöser Weise" verschwanden. Das war aber vor 40 Jahren.

Kommentar von 666Phoenix ,

Das war aber vor 40 Jahren.

Yapp! Und vor reichlich 20 Jahren gab es in Moskau nicht mehr als drei-vier Sorten Wurst!

Hast Du die Entwicklung verpasst in Deinem Krankenhaus?

Kommentar von DrMedMathias ,

Dies war Ereignis das ich schildern wollte...

Kommentar von JBEZorg ,

Und vor 70 Jahren war grad der 2.WK vorbei...

Antwort
von frodobeutlin100, 29

die Zahl (!) der Krankenhausbetten sagt doch gar nichts über die Qualität der Gesundheitversorgung aus ..

man kann auch jede Menge Betten in große Schlafsäle stellen und die Versorgung ist trotzdem bescheiden ....

Antwort
von Walum, 25

Die Anzahl der Krankenhausbetten legt eigentlich nur nahe, dass die Leute dort häufig stationär behandelt werden müssen. Das spricht eher nicht für, sondern gegen das Gesundheitssystem.

Antwort
von axoni, 61

Was nützen die meisten Betten wenn es sich niemand leisten kann. D hat schon ein gutes System.

Antwort
von poloman22, 60

Die Russen kommen hier nach Deutschland, nur um sich gut operieren zu lassen. Vor allem reiche Russen.

Kommentar von tannenbaumgirl ,

So genau weiß ich es nicht, ich kenne aber z.B. auch Fälle, daß Deutsche ins Osteuropäische Ausland gehen, weil dort Behandlungen wesentlich günstiger sind. Ob diese qualitativ etwas taugen, kann ich nicht beurteilen.

Es könnte also auch bei den Russen eventuell eine Preisfrage sein?

Kommentar von poloman22 ,

Als damals Boris Jeltzin was am Herzen hatte, flog er nach Deutschland um sich hier operieren zu lassen.

Kommentar von SociallstParty ,

Trauriger Weise 

Eigentlich hatte ein vernünftiger Arzt diesen Säufer dahinscheiden lassen sollen,  bevor er,, sein " Land ruinieren kann 

So hart das jz auch klingt 

Kommentar von JBEZorg ,

Die Russen kommen hier nach Deutschland, nur um sich gut operieren zu lassen. Vor allem reiche Russen.

Das sind Idioten. aber das wäre unter Reichen nicht neu. Sie kaufen sich auch übertruerten Schnickschnack und denken das sie schlau sind.

Antwort
von GTH2014, 16

Nein, Russland hat keine bessere medizinische Versorgung als Deutschland.

Antwort
von karapus001, 18

Die Krankenhausbetten sagen fast nichts darüber aus, ob die medizinische Versorgung gut ist oder nicht.

Allgemein ist die medizinische Versorung Russlands im Gegensatz zu Deutschland relativ schlecht. Das einzige was gut ist, dass der Krankenwagen in Russland schnell zur Hilfe kommt, im Gegensatz zu Deutschland.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community