Frage von telephonenumber, 39

Hat Napoleon nur seine eigenen Interessen in der Französischen Revolution verfolgt?

oder war er ein Kämpfer für die Menschenrechte?

Antwort
von DillyMean, 13

Napoleon hat mit der Revolution nichts zu tun. Er kämpfte zu der Zeit noch auf Staatsseite, war sogar beim Sturm auf die Bastie dabei. Seine Regierungszeit kam aber erst später. 

Da hat er seine eigenen Interessen befolgt. Die Einführung des Code Civil war halt hilfreich beim Regieren, weist schon, Zuckerbrot und Peitsche. Auch wenn er die Gewaltenteilung de jure einführte, de facto war er Kaiser und hat auch so regiert. Hätte er Russland nicht angegriffen, wären die Franzosen wohl heute noch hegemonieller Herrscher Europas. Gilt für spätere Russlandfeldzüge wohl genauso. 

Antwort
von voayager, 12

Er hat die Interessen Frankreichs verfolgt, das waren auch seine Interessen. Das muß nicht stets ein Gegensatz sein, hier der Staatsmann, dort der Privatmann, der über den Staatsmann triumphiert. So läuft Politik nicht.

Antwort
von leonardo8040, 17

Napoleon hat nicht innerhalb der Revolution gehandelt, sondern danach. Ansonsten war er sowohl für die Menschenrechte, als auch für seine eigenen Interessen.

Er hat zum Beispiel eingeführt, dass man durch den Staat verheiratet werden kann. Das war zuvor nur durch die Kirche möglich. Auch hat er Frankreich wieder aufgebaut. Komplett! Meinen Respekt.

Bei manchen Szenen war er aber auch ein wenig egoistisch. Ich will jetzt nicht von Tatsachen reden, aber das mit Russland hätte nicht sein müssen. Und da gibt es noch viele weitere, die du unter Wikipedia nachlesen kannst.

     - leonardo8040

Antwort
von Gorbalock, 14

ich würde prompt behaupten: ja!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten