Frage von Chizumy, 47

Hat mich meine Anwältin übers Ohr gehauen?

Als mein Sohn am 23.09.15 in eine Pflegefamilie kam,riet mir meine Anwältin Beschwerde einzulegen,da wir vlt im Kölner Oberlandesgericht,ein neues Ergebnis bekommen hätten.So,wir bekamen vom Gericht einen Brief dass das Verfahren aufgrund niedriger Chancen,nicht stattfindet.Dadurch meinte meine Anwältin,ich solle die Beschwerde bis zum 26.11 zurücknehmen,was ich auch tat.Aber heute kam ein Brief wo drin steht,das ich 1,500€ Verfahrenskosten zahlen soll.Davon hat sie mir aber nichts gesagt.Zumal ich Insolvent bin und nix hab um es abzubezahlen.Muss ich jetzt ins Gefängnis wenn ichs nicht zahlen soll? Und muss ich überhaupt was zahlen? Ich fühl mich grade richtig verarscht.

Antwort
von atzef, 47

Wenn das Verfahren gar nicht stattgefunden hat, wirst du dafür auch nicht zahlen müssen.

Aber vor deiner Beschwerde hat es ja wohl ein Verfahren gegeben. Darauf bezieht sich vermutlich der Kostenentscheid. Da kannst du moderate ratenzahlung vereinbaren.

Kommentar von Chizumy ,

nein,das Gericht meinte das die darüber reden werden.Aber dann wurde der Termin ja abgesagt.Und beim vorherigen Termin,mussten wir nix zahlen,da wir Verfahrenskostenhilfe hatten.

Antwort
von lohne, 42

Deine RAin hat versucht das Beste für dich rauszuholen. Die Verfahrenskosten sind üblich. Du kommst nicht in Haft! Deine RAin wusste doch von deiner Insolvenz, also alles ist OK.

Kommentar von Chizumy ,

ja nur wieso soll ich jetzt zahlen,obwohl nix stattgefunden hat? Das OLG meinte,die reden darüber,und dann wurde der Termin ja abgesagt

Kommentar von lohne ,

Stimmt, aber bedenke die haben darüber "geredet" und das sind höchstbezahlte Staatsdiener und die machen nichts kostenlos.

Kommentar von Chizumy ,

da hätte sie mir aber auch was sagen sollen -.- ich werde die 1500 nich zahlen,von welchem Geld denn?

Kommentar von lohne ,

Ja, das hätte sie dir schon sagen müssen. Aber es hätte ja auch vor Gericht klappen können und dann wären keine Kosten entstanden.

Kommentar von Chizumy ,

ja nur wegen Verfahrenskostenhilfe hat sie auch nichts gesagt,das ichs neu beantragen muss.Jetzt sitz ich drauf und kanns nicht zahlen.Kann ich das nicht iwie in die Insolvenzkartei einbauen? Weil ich dachte das man für das Gerichtsgeld für die Zeit das absessen muss,oder ist das bei anderen Geldern die mit dem Gericht zu tun haben?

Antwort
von loewenherz2, 47

ich möchte ihnen ja nicht zu nahe treten

aber nichts im Leben ist umsonst

auch das Gericht nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community