Frage von LadyDeadpool, 85

Hat mich das Jugednamt ausgetrickst?

Guten Tag ihr Lieben :)

Danke das ihr euch für mich Zeit nimmt. Zum besseren Verständiss, es geht um keine Wohnruppe für Jugendliche/Junge Erwachsene, sondern um eine Rehabilitaionsmaßnahme für psyschich Kranke.

Ich habe mit Absprache meiner Ärztin ,Pflegerin UND Helferin vom JUGENDAMT ein Haus in der nähe des Hospitals ausgesucht zum besichtigen.Nach dem Besichtigungstermin stand für uns fest das ich dort hin gehe da mir genau an meinen kanckpunkten geholfen werden kann auch weil es mal unangenehm wird so das ich auch wirklich etwas lerne.Vom Haus selber hätte alles super geklappt da in den nächsten Wochen viele ausgezogen wären und ich hätte schnell "unterschlupf" finden können.

Da es bei mir dringlich ist füllte ich die Bewerbungsmappe aus und stand mit eineinhalb Beinen schon in der Wohngemeinde.Das einzige was mir fehlte war die Kostenübernahme vom Jugendamt da ich noch keine 25 bin.

nachdem ich diese geschrieben und abgeschickt hatte rief mich die leiterin meines Bezirks vom JUgendamt an und meint ich soll in den nächsten tage zu ihr.

Sie war unglaublich sauer und meinte was das soll warum das nicht mit ihr abgsprochen wurde und überhaupt ich soll nicht Kostenübernahme sondern Eingliederungshilfe schreiben ( Da Kostenübernahmen nie bewilligt werden)und sie dürfe sich aussuchen wo ich unterkomme da es schönere Einrichtungen gibt obwohl sie das Haus nicht kenne.

Erst jetzt fällt mir auf ,warum sie die Kostenübernahme nicht wollte,da ich ja diesbezüglich in das Haus kommen würde und die sich nicht mehr das Billigste aussuchen können. Wenn ich aber Eingliederungshilfe schreibe,hätten sie das Recht dazu oder?

Darf mich das Jugendamt irgendwo reinstecken auch wenn es um die Gesundheit geht? Danke für das lesen!

Antwort
von lastgasp, 28

http://www.reha-patient.de/content\_antrag/02\_reha\_antrag\_kostrentraeger.php

Den Reha-Antrag müsste sie sich ans Bein binden, weil das Jugendamt "Träger der Rehabilitation Eingliederungshilfe für seelisch behinderte
oder von einer seelischen Behinderung bedrohte Kinder und Jugendliche" ist. Da es hierbei um erhebliche Summen geht, die der Träger vom Jugendamt bekommen kann und sie viel Arbeit mit der Rechnungskontrolle hat und möglicherweise auch noch für die Kontrolle der Einrichtung zuständig ist, versucht sie das natürlich abzuwenden. Da es durchklingt, dass Dein zuständiges Jugendamt weiter entfernt ist, msste sie vermutlich die Maßnahme im Rahmen der Amthilfe vom Jugendamt der Gemeinde, in der das Haus liegt, beauftsichtigen lassen.......

Die Eingliederungshilfe könnte sie an den Rentenversicherungsträger oder das Sozialamt durchtreten.

Das "Haus" muss doch Erfahrungen haben, welche Zauberworte in einen Reha-Antrag gehören?! Außerdem muss s

Sonst fehlen einfach alle Kerninfos, die die Beantwortung ermöglichen würde.


Antwort
von webya, 43

ja, das JA darf dich auch in eine andere Einrichtung stecken. Sie bezahlen und haben damit auch das Mitspracherecht.

Kommentar von onetop0 ,

So einfach ist es eben nicht!

Kommentar von webya ,

klar müssen sie Grenzen einhalten, nur wenn sie das andere Haus für mind. genau so gut geeignet halten oder andere Gründe dafür sprechen dann geht das. 

Wieso sollte das nicht so sein? Was sprich dagegen?

Antwort
von onetop0, 38

Ohne jetzt die nähere Rechtsgrundlage zu nennen, ist es so, dass je nach Fall das JA der sogenannte "Rehabilitationsträger" ist. Ein gewichtiges Mitspracherecht hast du bei der Wahl des Trägers sehr wohl. Das JA muss begründen warum die von dir gewählte Einrichtung nicht anerkannt wird.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten