Frage von hihikjuut, 114

Hat meine Reitbeteiligung noch einen Sinn?

Hallo! Also ich habe jetzt ungefähr seit 4 Monaten eine Rb auf einer 22 jährigen Haflingerstute. Sie ist sehr faul und ich weiß nicht ob es überhaupt noch was bringt, ich bezahle 50€ im Monat und kann halt wenig machen.. meine Freundin hat an dem gleichen Stall eine Rb und sie kann soviel machen und sie erreicht soviel.. ich habe irgendwie immer Pech bei Rb ... Naja meine Freundin meint ich soll nicht aufgeben und weiter machen aber mir macht das echt keinen mehr langsam Spaß.. sie weiß nicht wie deprimierend das ist.. was würdet ihr machen? Eine neue suchen?

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 32

Wenn es Dein eigenes Pferd wäre, dann hätte ich wenig Verständnis dafür, wenn man nach 4 Monaten aufgibt. Doch es ist nur Deine RB und Du bist nicht glücklich mit diesem Pferd. Es spielt eigentlich auch keine Rolle, ob Du Dir Mühe gibst, oder nicht. Es ist Deine Freizeit und die sollte Dir auch Spaß machen. 

Die Chemie zwischen Dir und dem Pferd scheint nicht zu stimmen. Du klingst wenig enthusiastisch und im Prinzip auch schon so, dass klar ist, dass Du innerlich längst gekündigt hast und eigentlich nur einen Absprung suchst und Argumente, die Dein Aufhören in irgendeiner Form gut heißen.

Wäre der Funken übergesprungen, würdest Du Dich ganz anders engagieren. Du würdest Unterricht nehmen und Dir Gedanken machen, was Du tun könntest, um das Pferd zu motivieren und reiterlich weiter zu kommen. Doch das genau das tust Du nicht, sondern schielst viel mehr auf das Glück der anderen, welches die mit ihren RB haben.

Mach Dich davon frei und auf die Suche nach Deinem Herzenspferd. Denn wenn Du ein Pferd wirklich liebst und an ihm hängst, kommst Du gar nicht auf Gedanken wie jetzt gerade - außer ein Pferd ist für Dich eher Mittel zum Zweck, ein Sportgerät, wie ein Tennisschläger, mit dem Du sportliche Erfolge erregten willst. Auch das wird mit einem 22-jährigen Pferd eher nicht möglich sein.

Egal was nun Deine tatsächlich Motivation ist - Pferdeliebe und sportlicher Ehrgeiz, nur Pferdeliebe oder nur Ehrgeiz- für dieses Pferd scheint nichts dergleichen bei Dir oder in Dir zu brennen. Und bevor Du ungerecht zu dem armen Tier wirst und Deine Frustration sich überträgt, wenn es das nicht schon längst hat, hör auf und such Dir was anderes.

Kommentar von hihikjuut ,

ich habe wirklich schon vieles versucht wie ausreiten Bodenarbeit longieren Parcours etc.. aber irgendwie bringt das alles nicht das ist es ja ich hatte Motivation nur langsam merk ich dass nichts bringt.. und das macht mich traurig..und nein ich würde niemals auf den Gedanken kommen ein Pferd zu verletzen!

Kommentar von Sallyvita ,

Aber Spaß macht es Dir nicht. Also hör besser auf und such Dir eine RB an der Du mehr Freude hast.

Antwort
von daisy07509, 36

Hallo,

Wenn du wirklich nicht zufrieden bist, dann spreche mit der besitzerin das du mal lust hätest auf eine andere Reitbeteiligung.
Den wenn du wirklich un zufriedenen bist bringt es nichts dafür zu Zahlen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

LG daisy07509

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 48

Das ganze mahct dir offensichlich keinen Spaß- und  dafür zahlst du auch noch....? Relativ  viel für ein Pferd, mit dem Du nicht viel anfangen kannst.

Ne, das hat doch keinen Sinn. Ist doch eigentlich Dein Hobby, oder? Eigentlich weißt du das selber, und möchtest dich hier vergewissern, dass es in Ordnung ist, diese Verpflichtung abzulegen, stimmt's?

Ja, es ist in Ordnung. 4 Monate sind lang genug um zu merken, dass es zwischen Euch nicht richtig passt.

Das dürfte ja auch der Besitzerin nicht entgangen sein. Such Dir was nettes, bestimmt findest auch Du mal was passenderes. Manchmal braucht man eben etwas Geduld.😊

Antwort
von katjesr5, 44

Hallo

also ganz generell gesprochen finde ich ja, dass viele immer ganz schön schnell aufgeben, wenn irgendwas nicht funktioniert. Das sehe ich zB an meiner Reitbeteiligung für die die Besitzerin noch eine 2. Beteiligung sucht. Das Pferd ist am Anfang nicht leicht zu händeln, weil sie sehr stark testet. Hat man sich erstmal durchgesetzt, ist es gut. Doch so weit kommen die Probereiter gar nicht, weil sie alle nach dem 2. oder 3. Mal aufgeben.

Auf der anderen Seite muss ich natürlich sagen das Ganze ist nur ein Hobby. Gerade wenn man auch noch zahlt, sollte man schon Spaß an der Sache haben.

Mein Tipp deshalb: überlegt dir wie wichtig dir dieses Pferd an sich ist, schau mal ob du Hilfe in Sachen Training bekommen kannst, probier mal andere Sachen im Umgang und beim Reiten. Wenn das alles nichts bringt oder sich nicht umsetzen lässt und du dich ohne Spaß zum Stall schleppst, dann schau dich besser nach etwas anderem um.

Kommentar von Urlewas ,

Wenn jemand merkt, dass ihm das Durchsetzungsvermögen fur ein schwieriges Pferd fehlt, ist es doch besser, man läßr die Finger davon, bevor was passiert.

Und die FS versucht es seit 4 Monaten - wenn man sich da  noch nicht zurechtgefummelt hat, würde ich nicht mehr von schnell aufgeben sprechen.

Überhaupt kann man immer schlecht beurteilen, was andere ( die man nicht mal kennt) können, und wie das Pferd ( welches man auch nicht kennt) zusammen passen.

Antwort
von beglo1705, 27

Man hat immer 2 oder mehr Möglichkeiten im Leben:

-aufgeben oder 

-weiter machen oder

-etwas ändern. 

Zuerst mal muss man aber selber wissen, wo die Reise hingehen soll. Dafür würde ich dir raten, mal einen Zettel zu nehmen und auf einer Seite das Positive sowie das negative aufzuschreiben. Wäge für dich ab, ob es Sinn macht und ob du ggf mit der Besi reden kannst, um ein paar Sachen zu ändern die dich stören. 

"Faulen" Pferden fehlt es meist an Motivation, sie haben ihre Besitzer durchschaut, wie man möglichst schnell "den Tag" rum bringt und sich geschickt um gestellte Aufgaben drückt und der Halter hats nicht gespannt oder bewusst übersehen. 

Hier ist oftmals Kopfarbeit für Pferde sehr hilfreich, wo sie auch selber mal das Hirn einschalten müssen. Zb Rückwärtsrichten durch ein cavaletti-L, korrektes Longieren, Gelassenheitstraining und Zirzensik. 

Reiten ist eben nicht nur kommen, draufsetzen und los geht's, sondern ständiges arbeiten am und mit Pferd und natürlich an einem selbst. 

Nicht immer ist der Weg der gerade der einfachste zu sein scheint auch der Beste. 

Kommentar von Urlewas ,

Schön gesagt! 

Ist nur fraglich, ob die Pferdebesitzer ihren RBs da genügend Möglichkeiten zum Lernen anbieten ( können)...

So, wie sich das amhört, fühlt sich die FS ziemlich alleingelassen. Ist ja auch ne RB und keine Reitschule.

Kommentar von beglo1705 ,

Das ganze ist relativ negativ umschrieben, es ist fraglich ob die RB überhaupt  gewillt ist, auch mit "schwierigen" Pferden zu arbeiten und sich weiter entwickeln will oder ob man einfach nur reiten/sich tragen lassen will. 

Wenn sie sich benachteiligt oder allein gelassen fühlt, wäre der nächste Ansprechpartner die Besitzerin um Probleme aus dem Weg zu räumen. 

Kommentar von Urlewas ,

Das stimmt - es steht nichts darüber zu lesen, in wie weit das Problem schon mit dem Besitzer besprochen wurde. 

Daher ging ich jetzt davon aus, dass dieser kaum zu sprechen sei. Aber wer weiß das schon...

Kommentar von Viowow ,

@beglo1705👍das habe ich auch gedacht

Antwort
von Viowow, 28

du weist schon, das die wenigsten pferde wirklich faul sind, oder? da wird was anderes im argen liegen. entweder reiterlich oder gesundheitlich oder beides.
meinst du, das pferd hat da spaß dran, so wie du es beschreibst?
ich glaube kaum....
fazit, besser für dich und fürs pferd, lass es sein und such dir etwas, was zu dir passt. vielleicht liegen dir spritzige pferde mehr. auch richtig treiben will gelernt sein...

Antwort
von Stupsie14, 53

Ich würde, wenn du die das Pony magst, es aber daran liegt das du "viel" zahlen musst, mit der Besitzerin sprechen und ihr es so schildern wie du es siehst.

Wenn es am Pony liegt würde ich mir ein anderes suchen, denn jedes Tier hat es verdient von jemandem gepflegt zu werden, der mit Herz dabei ist

Kommentar von Viowow ,

es liegt immer an denen, die mit dem pferd arbeiten. nicht am pferd.

Antwort
von 26Sunny05, 45

Hey:)

glaub mir du bist nicht alleine, ich hatte auch das Problem. Also ich würde mit der Besi sprechen und ihr schildern wie du die Sache siehst, sollte das nichts bringen würde ich fragen ob der Preis weniger werden kann denn wenn du nichts machen kannst ist das ziemlich unfähr dann noch 50€ zu zahlen.. wenn die Besi nicht darauf eingeht dann solltest du dich nach einer neuen Rb umsehen... ist zwar schade aber ich würde das nicht machen.. kommt immer drauf an was du machen darfst aber ich hatte auch ein Pferd was keine Lust hatte und es mir schon Leid tat und dann sollte ich noch 10€ die Stunde zahlen ( keine Rb) obwohl ich nur Schritt reiten konnte. Also Kopf hoch, fragen wenns nichts bringt dann eine neue Suche.. hört sich mies an aber ich glaube sonst wirst du nicht glücklich:) Viel Erfolg!

Kommentar von Urlewas ,

Wieso soll sich das mies anhören? Ich finde, das klingt sehr herzlich.

Kommentar von Viowow ,

ich finds mal wieder ganz schön frech, das die ganzen halbwüchsigen meinen, nur weil das pferd nicht funktioniert, ist es "unfair" das man was zahlen muss etc pp. schritt reiten können übrigens die wenigsten reiter richtig und 10€ sind n witz. dafür dürftest du bei mir vllt n pony trockenreiten... wenn ihr mal n eigenes wollt, wird dann auch (TA, stallmiete usw) einfach nicht gezahlt, weil das pferd nicht läuft?

Antwort
von NBTAuT, 6

Wenn es dir kein Spaß macht lass es sein.Ich würde mir eine andere besorgen.Und denke ans Pferd die Besitzer freuen sich ja wenn einer spaß am Tier hat.Wenn du da aufhörst findet das Pferd villeicht auch eine RB die Spaß am Pferd hat.

Antwort
von MysticArms, 34

"Ich zahle 50€ im Monat und es bringt mir nichts. Soll ich so weiter machen oder nicht?"

Ja, mach so weiter. Hört sich doch sinnvoll an.

Kommentar von hihikjuut ,

ich weiß es nicht ob es noch Hoffnung gibt.

Kommentar von MysticArms ,

Dann verschwende halt weiterhin dein Geld

Kommentar von Urlewas ,

We,che Hoffnung denn? Was hast Du denn von dem Pferd erhofft, und wovon bist du jetzt entäuscht? Und wodurch könnte sich das ändern? Das Pferd wird sicher nicht grade  über Nacht nen Frosch küssen und dann fröhlich laufen 😉

Ein unmotiviertes Pferd für sich zu gewinnen, ist eine Riesenaufgabe, schafft längst nicht jeder. Wenn Du wüßtest, wie Du das schaffen kannst, wäre es sicher eine schöne Herausforderung. Aber wenn Dir da sowohl die Erfahrung als auch Anleitung fehlt.... ach, das merkst Du ja bereits.

Hoffnung sollst Du haben - aber richte Dine Hoffnung lieber darauf, ein Pferd zu finden, das besser zu dir passt.

Kommentar von hihikjuut ,

hm ja stimmt eig..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community