Frage von lauri05121999, 210

Hat mein psychopathischer Ex-Freund mich verändert?

Ich war fast 1 Jahr mit meinem jetztigen Ex zusammen. Er sagte schon beim ersten treffen das er psychopath und narzisstisch Schizophren ist. Mit der Zeit hatte ich mich auch geändert. Änderte meinen Kleidungsgeschmack, war mehr in mich gekehrt, fing an mich selbst zu verletzten, hatte des öfteren Mordgedanken und ein gewisser Menschenhass entwickelte sich. Jetzt hat er mich vor ca. 1 Monat verlassen. ich habe mich 2 mal richtig ausgeheult danach verdrang ich alles schmiss das ganze zeug von ihm in eine Kiste und jetzt mittlerweile wenn ich darüber nachdenke empfinde ich selten etwas meist ist meine Einstellung zu irgendwelchen wunderbaren Erinnerungen wo ich als heulsuse eigentlich losheulen würde einfach nur ein gleichgültiges "pff...ist halt so"

Mittlerweile habe ich relativ regelmäßig Ticks bisher 6 stück die letzteren nicht mehr ganz so regelmäßig wie die 3 ersten:

  1. Mein Sitznachbar nervte mich. Ich konnte mich nicht mehr halten geschweige denn für diesen Moment Kontrollieren und sagte ihn relativ ruhig mit zitterndem Körper "Ich hab gerade so das verlangen dich abzustechen"

  2. Ich habe mic mit meinem Ex einem Kumpel und einer unbekannten getroffen sie und mein Ex verstanden sich recht gut und ich hatte Mord gedanken. ich erzählte davon unkontrolliert und packte meinen ex relativ fest am Kragen danach sank ich weinend zu Boden.

  3. Ein Kumpel von mir wollte mich provozieren und lästerte so neben mir über mich ich konnte wiedermal mich nicht halten und lachte laut und leicht krank darauf los

  4. Ich habe eigentlich den ganzen Tag über ein gewisses Verlangen mir die Pulsadern aufzuschneiden mal stärker mal schwächer und teilweise schmerzt es richtig dieses Gefühl ich hatte mich wieder einmal nicht unter kontrolle und schnitt dort entlang diese Phase dauerte im gegensatz zu den vorherigen aber auch statt ein paar Sekunden ein paar Minuten an und somit lachte ich die ganze Zeit. Ich weiß nicht mal wirklich warum.

  5. Ich saß an den Gleisen und irgendwer stand so perfekt das man ihn super vor die nächste Bahn schubsen könnte ich malte mir alles Haarklein aus. Es zu unterlassen war unglaublich schwer ich zitterte und zuckte und konnte mich einfach nicht halten.

  6. Es geschah heute diesmal war es ein Mann auf einem balancier seil. ich stellte mir wieder vor ihn Kaltblütig umzubringen und ihn von seinem Seil zu schubsen. Wieder zittern und zuckten verletzte mich selbst nur so war es aushaltbar nicht zu ihm hinzugehen und ihn zu schubsen.

Vielleicht sollte ich dazu sagen das mein Ex mir viel angetan hat. Er würgte mich, drückte meine pulsader ab, bedrohte mich mit einer Axt, tat immer wieder so mich abzustechen oder mir Augen auszudrücken. Dazu gesagt war es entweder selbstverteidigung, vertrauens experiemente oder schizophrene Anfälle.

Ich habe aber mittlerwile keine Lust mehr mich zu treffen habe meinen Freundeskreis auf 3 Leute reduziert was vollkommen reicht aber interesse meine Zeit mit ihnen zu verbringen habe ich nicht/kaum.

Lg

Support

Liebe/r lauri05121999,

Deine Situation klingt besorgniserregend. Aber auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Herzliche Grüße

Ted vom gutefrage.net-Support

Antwort
von xPetelot, 92

In der Regel beeinflussen dich die Menschen in deiner Umgebung & mit dennen du agierst. Eine Bekannte von mir arbeitet mit Menschen die auch nicht mehr ganz bei Verstand sind, oftmals prägt sie das auch & ich bin mir sicher das es auch den Verstand des gesunden Menschen verändern kann.

z.B.: Wenn du mit Leuten ausgesetzt bist die Depressiv sind, wirst du nach einer gewissen Zeit ebenfalls depressiv.

Antwort
von bauernlump, 83

Also ein Psychopath bist du nicht weil du dir sorgen machst einer zu sein. Psychopathen haben kein Problem oder Angst davor ein Psychopath zu sein. Im Gegenteil meist sind Psychopathen recht begeistert von ihren Fähigkeiten weniger zu fühlen.

Außerdem sind Psychopathen recht Intelligent darin sich als nicht Psychopath zu verkleiden. Selbst Ich könnte jetzt ein Psychopath sein. Psychopathen wissen das sie als erkennbarer Psychopath nicht weit kommen.

Deswegen versuchen Sie ihre Unmoralischen Gedanken weites gehens für sich zu behandeln. Etwas was bei dir überhaupt nicht der Fall zu sein scheint.

Übrigens können Psychopathen nicht gleichzeitig an Schizophrenie leiden. 

So wie du dich und deine Situation geschildert hast, kann es sein das du an ADS leidest. Einen Psychologen müsstest du hierbei nicht Kontaktieren. Die Phase geht vorbei und du brauchst dann auch keine Angst zuhaben das du jemals deine Gedanken in die Tat umsetzt da deine Amigdala noch in Takt ist und funktioniert.

Ich hatte dieses Thema ausführlich in meinem Studium der Klinischen Psychologie.

Kommentar von lauri05121999 ,

Er war lange Zeit in einer Psychatrie und dort wurde schizophrenie als auch psychopathie festgestellt.
Leider haben mir die 3000 Zeichen nicht gereicht um zu beschreiben das ich gefallen daran empfinde als "krank"  bezeichnet zu werden ich würde auch gerne mal in eine psychatrie kommen aber ich kann es mir der Zukunft wegen nicht leisten. Ich will eigentlich nur klarheit da auf jeder Internetseite was anderes steht und mich alles etwas verwirrt und wie gesagt kann ich mir momentan einen aufenthalt in der Psychatrie nicht leisten und zum psychologen kann ich auch nicht da ich nicht an meine Krankenkassenkarte komme. Ich habe auch gefallen evtl einen "fetisch" zu Blut hin entwickelt. Das ist oft in letzter Zeit ein großer Faktor meiner Selbstverletztung.

Kommentar von bauernlump ,

Also, da muss es sich um ein Missverständnis handeln. Psychopathie und Schizophrenie treten nicht gemeinsam auf.

Ich bin Klinischer Psychologe, also diese Art von Psychologe die sich mit dir auf die Couch setzt und über deine Probleme spricht.

Du bist trotz deinem gefallen als Krank bzw. als Psychopath angesehen zu werden sehr Empathisch. Du zeigst klares denken, wenn es um deine Zukunft geht, wie das Beispiel mit der Psychiatrie, die du trotz deines Wunsches ablehnst.

Es spricht so ziemlich alles dagegen das du ein Psychopath bist oder eine Veranlagung dazu hast einer zu werden.

Du scheinst an ADS (Aufmerksamkeit Defizit Syndrom) zu leiden. Patienten mit einer solchen Diagnose leiden oft an Impulsivem verhalten und dem drang nach Aufmerksamkeit. Dieses Verhalten Spiegelt sich bei dir eindeutig wieder.

Dein Verlangen nach Blut, Schmerz oder Gewalt entspringt eher einem normalen Fetisch der für ADS Patienten typisch ist. Du leidest eventuell an einer sehr ausgeprägten vorm von ADS. Mit den Gedanken an Gewalt erhöht sich meist auch das Verlangen nach Sexueller nähe oder Sexuellen Handlungen.

Dein Verlangen als Krank angesehen zu werden ist für einen Psychopathen extrem untypisch. 

Eine Heilung von ADS (Aufmerksamkeit Defizit Syndrom) besteht nicht. Die Phase mit in der du dich jetzt befindest, wird sich wieder beruhigen und vorbei gehen. Vorher könnte es sich allerdings noch steigern. 

Die Steigerung wird nicht in das reale Leben umsteigen, keine Sorge. Allerdings können deine Gedanken und Wünsche je nachdem noch etwas mehr von deinem vorherigen Leben abweichen bevor die Phase deines ADS Anfalls wieder vorbei ist.

Das kann sich über einige Monate hinaus ziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community