Frage von SilenceAtNight, 52

Hat mein Psychater recht?

Hallo Ich war bei einem Psychater ,welcher mir nach langer zeit diagnostizierte ,ich sei Autist. Ich war mit der Diagnose nicht zufrieden und habe verschiedene Fachliche Meinungen eingeholt. Einige sagen ich sei Depressiv andere ich sei Autist und ich habe noch viele weitere Diagnosen bekommen welche mir aus Fach-Chinesisch mitgeteilt wurden.

kann ich irgendwie selber herausfinden was mit mir nicht stimmt ? oder gibt es Autisten unter euch welche sich bereit erklären und mir mitteilen "was sie ausmacht" oder wie sie an die Diagnose kamen?

ich bedanke mich für Das lesen meiner Frage und für eure Antworten

Antwort
von bikerin99, 52

Ob dein Psychiater recht hat oder nicht, kann ich dir nicht beantworten. Aber die Frage ist, was es für dich bedeutet, welche Diagnose du bekommst. Einerseits ermöglicht dir eine Diagnose, dass dein Erleben, Verhalten und Wahrnehmung einen Namen bekommt, vielleicht eine Antwort für das, was bisher unerklärlich war.
Für den Arzt bedeutet eine Diagnose eine Behandlungsorientierung, d.h. welche Medikamente er dir verschreibt.
Aber denke daran, dass du nicht nur deine Diagnose bist.
Egal ob du nun die Diagnose Autist oder Depression heißt, kannst du dir Hilfe und Unterstützung bei einer Psychotherapie holen.

Antwort
von Kitty113, 34

Bei mir wurde auch im Jugend- oder Kindesalter eine schwere Form von Autismus diagnostiziert. 

Etwa erst 2 Jahre später erfuhr ich alles über die Diagnose, da meine Eltern nie jemals davon sprachen und die Ärzte (die bei mir damals Autismus diagnostiziert hatten) mir auch nicht genau gesagt hatten, was genau bei mir diagnostiziert wurde und was genau mit mir nicht stimmt.    Nachdem ich jedoch alles von der Diagnose erfuhr und mich genauer im Internet über Autismus informiert hatte, war ich auch eine Zeitlang sehr schockiert.

Manchmal ist es halt für einen sehr belastend und fällt einem sehr schwer, so etwas zu akzeptieren und  vor allem von Ärzten zu hören zu bekommen, dass etwas mit ihm nicht stimmt. 

Antwort
von EmperorWilhelm, 31

Ich bin Autist und kann dir sagen: autismus äussert sich in unzähligen Formen. Ich denke dein Hauptproblem ist es, dass du nicht damit klar kommst, dass du anders bist als die Norm oder Autismus als negativ betrachtest. Autismus ist nichts per se negatives und hat auch viele Vorteile. Ein klares Indiz für Autismus sind bsp. 1-3 unglaublich stark Ausgeprägte interessen Gebiete.

Antwort
von xoxochimine, 51

Also ich bin kein Autist oder depressiv, aber ich denke, wenn du eventuell versuchst dich mit dem Autismus auseinanderzusetzen, dann kriegst du es vielleicht raus... Ich hoffe das hilft

Antwort
von maxilight, 32

Es wird nicht ganz klar was für einen Psychologen du konsultiert hast, ein Psychater wird dich normalerweise weiter überweisen, bei einer unzufriedenen Diagnose. Sonst wird nicht klar von wem die Fachlichen Meinungen ausgesprochen worden sind um sie als Autist zu unterzeichnen. Wenn Autismus vermutet wird, dann wird ein entsprechender Test durchgeführt und dieser enthält Kriterien die anzeigen können ob du Autistisch bist bzw. veranlagt bist. Spreche nochmal für Klarheit mit deinem Psychater oder einem klinischen Psychologen.

Kommentar von SilenceAtNight ,

ich habe mehrere Tests gemacht aber es kam immerwieder ein unterschiedliches Ergebnis raus

Antwort
von jasmxrx, 38

Kennst du das Krankheitsbild oder so. Erkennst du dich in der Diagnose nicht wieder heisst das ja nichts
Mit welchen Beschwerden bist du denn dahingegangen? Klar können sich Ärzte auch mal täuschen

Kommentar von SilenceAtNight ,

klar erkenne ich mich ein bisschen wieder aber nur weil ein paar Symptome zu mir passen ,bedeutet das doch nicht,dass ich Autist bin oder?

Antwort
von robi187, 19

gibt es denn keine achärzte? denen würd ich gauben?

selbstdiaknose ist mit vorsicht zu geniessen genauso wie wenn man viele fragt

Kommentar von SilenceAtNight ,

Ich war bei mehreren Fachärzten und die erzählen mir alle was anderes

Kommentar von robi187 ,

wenn das so ist weis ich auch nicht weiter.

die frage ist wie beeindrächtigt eigenlich diese krankheit?

kannst damit leben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community