Frage von smilenotsmile, 111

Hat man "zwangsweise" die religion der familie wenn man noch nicht volljährig ist?

Alsoo meine familie ist christlich(katholisch) und ich bin (ein glück) die einzige ungetaufte in der familie. Weil ich für mich bestimmt habe, keiner religion zu folgen. Klar, vllt gibt es gott, engel, jesus, himmel, hölle usw aber FEST dran glaube ich nicht. Kann ja alles möglich sein. Nun denn. Meine oma und ich kamen in ein 'gespräch'( (es fing damit an wegen nem zettel der ausgefüllt werden muss) ich stellte eine frage und sie schrie mich an xD) in den es um religion ging. Ich meinte das ich mich keiner religion zuteilen will und nicht wirklich gläubisch bin, worauf sie mir vorwurf, dass ich das nicht entscheiden kann und unter denen(meiner familie) stünde und deshalb auch katholisch bin. Ich bin jetzt 15 jahre alt, als Kind habe ich noch dran geglaubt, wegen der erziehung und "nur das ist richtig"-gelaber. Aber ich hab mich für andere dinge geöffnet und viel nachgedacht, jahrelang und finde, das ich ungerne einer religion angehören wollen würde. Dann meinte meine oma das ich ja mit 18 Jahren alles machen kann was ich will. Aber davor religiös sein muss.. "Man muss ja an was glauben.."meinte sie. Meh. (Übrigens ist sie homophob. Sie sieht das wirklich als "krankheit"..das wird lustig wenn ich mich oute :'D(bin ja pansexuell xD))

Nun, ich hab versucht mich im internet genauer drüber zu informieren habe aber kaum was gefunden.

Würde mich über ne antwort freuen :3

LG smilenotsmile

Antwort
von MrHilfestellung, 60

Deine Eltern haben bei der Geburt entschieden welcher Religionsgemeinschaft du angehörst (anscheinend keiner). Du kannst aber theoretisch, falls du einer Gemeinschaft angehörst, mit 14 schon austreten (und auch einer anderen Gemeinschaft beitreten)

Glauben musst du aber mit keinem Alter daran.

Antwort
von DerHans, 31

Im christlichen Umfeld ist es zwar üblich, dass die Kinder im gleichen Glauben erzogen werden, wie ihre Eltern, aber ab dem 14. Lebensjahr gilt Religionsfreiheit. Da kann das Kind selbst bestimmen, welcher Religion (oder auch keiner) es angehören will.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 21

Da du nicht getauft bist, gehörst du auch keiner christlichen Konfession an, unabhängig vom Bekenntnis der Eltern.

Da du außerdem über 14 Jahre alt bist, bist du religionsmündig, kannst dich also auch gegen den Willen deiner Eltern zu einer Religion bekennen, oder aus einer Kirche austreten.

Antwort
von MissNatural, 4

Bei der Religion kommt es einzig und allein darauf an woran man glaubt. Keiner kann dir eine Religion, wie einen Stempel, aufdrücken. Man kann jemanden zwingen so zu tun als ob, aber richtig glauben kannst nur du es allein. Ich würde gegenüber deiner Oma einfach den Mund halten. Wieso bindest du ihr das auf die Nase? Spar dir doch diese Konflikte. Das Leben ist zu kurz für so was. Oder hast du vielleicht einfach Langeweile? Bitte tu mir diesen einen Gefallen: Konvertiere nicht zum Islam.

Antwort
von capi89, 40

Da Du nicht getauft bist, bist Du kein Mitglied der katholischen Kirche. Wenn Du keiner anderen öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaft beigetreten bist, bist Du rein rechtlich konfessionslos und genau das muss dann auch in solche Formulare.

Antwort
von CountDracula, 40

Hallo,

nein, die hast Du nicht zwangsweise. Ab 12 dürfen Dich Deine Eltern nicht mehr gegen Deinen Willen in einem anderen Glauben erziehen und ab 14 darfst Du Deine Religion frei wählen. Dann darfst Du z. B. ohne Einwilligung Deiner Eltern aus der Kirche austreten.

Antwort
von AntwortMarkus, 23

Wenn du nicht getauft bist, gehörst du schon mal keiner christlichen Konfession an. Und ab 14 hat man freie Entscheidung  

Antwort
von BaumHD123, 30

Ich glaube man kann mit 14 Jahren selbst über seine Religion entscheiden, also welche Religion du angehören möchtest. Deine Eltern/Familie haben kein Recht dir dies zu verbieten.

Kommentar von Wurzelstock ,

Bei Eltern und Familie ist es weit weniger wichtig, was sie dürfen, sondern was sie können.

Deshalb sind die hier immer wieder erteilten Hinweise auf irgendwelche Rechte von Kindern gegenüber den Eltern blanker Zynismus. Schon allein deshalb, weil die Fragesteller ihre Rechte meistens kennen.

Diese Ratschläge entsprechen auch nicht dem Ziel und Zweck des Familienrechtes des BGB, das grundsätzlich auf Einvernehmen innerhalb der Familie abzielt.

Entscheidend ist vielmehr eine Hilfestellung für Kinder, deren Eltern uneinsichtig für die Belange ihrer Kinder sind, bzw. auch ihre eigenen, womöglich berechtigten Vorstellungen, nicht angemessen bei der Erziehung umsetzen können.

Deshalb meinen Rat, sich an den zuständigen Pfarrer zu wenden, der ja auf die praktizierenden Familienmitgliedern eher Einfluss hat als etwa Amtspersonen oder auch Lehrer. Beides wird als Einmischung empfunden und das erzeugt Trotz. Auch bei Erwachsenen.

Antwort
von Psychologie5Sem, 31

Ab dem vollendeten 14. Lebensjahr darf man in Deutschland darf man zum Thema Religionsmündigkeit seinen Glauben frei wählen.

Antwort
von melaxxmela, 37

Du musst an gar nichts glauben. Wenn du nicht an Gott und Jesus glaubst, dann ist das dir überlassen. Nur weil deine Familie es tut, musst du es nicht machen. Das wäre das gleiche wie "Deine Mutter liebt Spinat, deswegen musst du es auch lieben." Jedem ist seins überlassen.

Da du auch nicht getauft bist, hast du auch keine Verpflichtungen der Kirche gegenüber.

Und zu dem Outing: Vielleicht bricht sie ja dann den Kontakt ab und du hast Ruhe vor ihr und ihrem Glauben.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Wer Spinat mit unseren Herrgott vergleicht, der hat es nicht so ganz verstanden.  :-)

Kommentar von melaxxmela ,

Ich habe das sehr wohl verstanden. ich wollte damit nur verdeutlichen, dass man nicht den Glauben (Geschmack) seiner Eltern haben muss.

Kommentar von realsausi2 ,

Wer Spinat mit unseren Herrgott vergleicht, der hat es nicht so ganz verstanden.  :-)

Da hast Du natürlich recht. Spinat ist immerhin zu was nütze.

Kommentar von smilenotsmile ,

kann leider nicht den kontakt abbrechen, da ich zur Zeit bei ihr wohne.

Antwort
von josef050153, 5

Mit 14 Jahren darfst du deine Religion frei wählen, auch gegen den Willen deiner Eltern.

Antwort
von Wurzelstock, 21

Nach kanonischem Recht (= katholische Kirchenrecht) ist jeder mit Vollendung des 14. Lebensjahres religiös mündig. Das heißt, er kann über seine Religionszugehörigkeit selbst entscheiden.

Falls deine Familie dich zur Taufe zwingen will, wird jeder katholische Priester seine Mitwirkung verweigern. Überdies wird er deiner Oma eine mehr oder weniger taktvolle Moralpredigt halten.

Nach dem säkularen Recht unterliegst Du andererseits bis zum 18. Lebensjahr einer kindlichen Gehorsamspflicht. Deine Eltern könnten also m. E. den sonntäglichen Kirchgang unter Androhung von Sanktionen von dir verlangen.

Auch in dieser Hinsicht wäre es sinnvoll, wenn Du das mal dem Gemeindepfarrer deiner Familie vortragen würdest. Er wird auf deiner Seite stehen, und deine besorgte Großmutter von der Sinnlosigkeit ihrer Forderung überzeugen.

Kommentar von realsausi2 ,

Nach kanonischem Recht (= katholische Kirchenrecht)

Das ist irrelevant.

Maßgebend ist hier ausschließlich das RelKErzG § 5.

Kommentar von Wurzelstock ,

Nichts dagegen, Sausi. Dir kommt es ohnehin nicht auf Rechte an, sondern auf die willkommene Gelegenheit zur Hetze.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community