Frage von Neutralis, 111

Hat man noch Grenzen im Leben, wenn man extrem intelligent ist oder kann man alles erreichen?

Antwort
von einfachichseinn, 38

Intelligenz ist kein Indiz oder Anhaltspunkt für den Erfolg im Leben.

Dazu bedarf es noch weitaus mehr Attribute.

Antwort
von tangdor, 67

Theoretisch stehen der Person dann wohl alle Türen offen, da man ja extrem intelligent ist, aber jeder Mensch, auch der der alles wissen würde, hätte seine Grenzen.

So oder so ähnlich würde wohl mein damaliger Philosophielehrer die Frage beantworten. :'D

Kommentar von KeineFrage1997 ,

Ich könnte den ganzen tag philosophieren haha

Kommentar von tangdor ,

Haha, ja hin und wieder motiere ich auch zum hobbyphilosophen. Mein damaliger Lehrer ist bzw war echt ein extrem guter, der den Unterricht immer speziell gestaltet hat und seitdem interessiert mich die Philosophie auch 😂

Kommentar von JTKirk2000 ,

Zu philosophieren bedeutet aber auch, möglichst alle Vor- und Nachteile abzuwägen, um zu einem Ergebnis zu gelangen und es heißt nicht motieren, sondern mutieren und das hat etwas mit Evolution und daher mit Biologie zu tun.

Kommentar von tangdor ,

Ich weiß nicht warum du versuchst mir zu erläutern bzw. erklären was philosophie heißt
ich finds auch sehr nett dass du mich  auf einen rechtschreibfehler hinweist und ihn vorbildlich korrigierst und mir als angehender student der biologie erklärst was mutieren bedeutet

Kommentar von JTKirk2000 ,

Also wenn Du Biologie studieren willst, solltest Du eigentlich von allein gewusst haben, wie man "mutieren" schreibt. Da zieht auch nicht die Ausrede, dass man im Internet anonym ist, denn diese Anonymität ist auch im Internet ohnehin nur eine Illusion.

Wenn man behauptet, dass man philosophiert, dann sollte man auch wissen, was es bedeutet. Eben deshalb habe ich es kurz erklärt, den aus Deiner Antwort ging bestenfalls eine Schlussfolgerung einer philosophischen Betrachtung hervor, aber mit Sicherheit die philosophische Betrachtung selbst nicht. Genauso wie das, was Du geschrieben hast, wie wohl Dein Philosophielehrer die Frage beantwortet hätte, nur die Schlussfolgerung einer philosophischen Betrachtung wäre.

Kommentar von tangdor ,

Ich bin bzw war mir durchaus bewusst wie man "mutieren" schreibt
es hat sich lediglich um einen Flüchtigkeitsfehler gehandelt

Ich verstehe auch nie wie man die trügerische Anonymität des Internets für einen Rechtschreibfehler o.ä. verantwortlich machen kann bzw. wo der der Kontext ist
Außerdem hab ich niemals behauptet dass ich die gestellte Frage philosophisch beantwortet habe und ich bin der Auffassung  dass es hier wohl eher primär um die Schlussfolgerung  und nicht um die ausführliche Betrachtung an sich gehg da diese wahrscheinlich kaum jemand lesen wird und in einem Forum wie diesem meiner Meinung nach nicht sinnvoll sind

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ich verstehe auch nie wie man die trügerische Anonymität des Internets für einen Rechtschreibfehler o.ä. verantwortlich machen kann bzw. wo der der Kontext ist

Der Kontext liegt darin, dass viele meinen, im Netz anonym zu sein und dass es ihnen deshalb vollkommen egal ist, wenn sie im Internet etwas falsch schreiben, sich im Ton vergreifen Blödsinn schreiben oder herumtrollen. Letztere drei werfe ich Dir hier gar nicht vor, aber sie geschehen trotzdem sehr oft und auch mit ersterem war es nicht als Vorwurf gemeint, sondern nur in der Hinsicht noch einmal erwähnt, dass man darauf achten sollte, was man schreibt, sagt oder sonst irgendwie äußert - es gibt ja auch nonverbale Kommunikation - insbesondere wenn man studieren will. Allein weil Du geschrieben hast, dass Du "angehender student der biologie" bist, hatte ich das noch einmal erwähnt.

Außerdem hab ich niemals behauptet dass ich die gestellte Frage philosophisch beantwortet habe und ich bin der Auffassung  dass es hier wohl eher primär um die Schlussfolgerung  und nicht um die ausführliche Betrachtung an sich gehg da diese wahrscheinlich kaum jemand lesen wird und in einem Forum wie diesem meiner Meinung nach nicht sinnvoll sind

Wenn Du Dir dessen also bewusst bist, dass es nur eine Schlussfolgerung einer philosophischen Betrachtung war, warum tust Du dann so, als hätte ich entsprechend be- oder verurteilt? Man einer meint, dass eine philosophische Betrachtung nur so kurz ist, wie Deine Schlussfolgerung und allein dem müsste man einen Riegel vorschieben, weil das ganz einfach falsch wäre.

Kommentar von tangdor ,

Wie auch immer, ich bedanke mich für Dein sehr relevantes und notwendiges hinweisen auf einen meiner Flüchtigkeitsfehler. 
Ebenso bedanke ich mich für das Erklären von Begriffen, welche mir noch völlig unbekannt waren. Daher habe ich diese auch in meiner Antwort verwendet - um darauf zu hoffen, dass mir diese erklärt werden.

Antwort
von tangdor, 10

Wie auch immer, ich bedanke mich für Dein sehr relevantes und notwendiges hinweisen auf einen meiner Flüchtigkeitsfehler.
Ebenso bedanke ich mich für das Erklären von Begriffen, welche mir noch völlig unbekannt waren. Daher habe ich diese auch in meiner Antwort verwendet - um darauf zu hoffen, dass mir diese erklärt werden.

Kommentar von Neutralis ,

Wie bitte ?

Antwort
von JTKirk2000, 52

Intelligenz ist nicht gleich Intelligenz. Der eine ist mehr in mathematischer oder physikalischer Hinsicht begabt, der andere mehr in sprachlicher und der nächste wieder in musikalischer Hinsicht und es gibt sicher noch viele andere Ausprägungen von hoher Intelligenz.

Nicht selten ist eine hohe Intelligenz von verringerten sozialen Fähigkeiten begleitet, die entweder genetisch begründet sind oder von der Erziehung her. Dadurch kann es oft sein, dass einem trotz hoher Intelligenz eher auch Steine in den Weg gelegt werden, was soziale oder gesellschaftliche Möglichkeiten angeht, und ohne gesellschaftliche Beziehungen kommt man in der Gesellschaft nicht sehr weit - das war schon immer so.

Es heißt auch nicht ohne Grund, wer gut in allem ist, ist auf keinem Gebiet besonders gut und im Umkehrschluss, wer auf einem Gebiet besonders gut ist, ist eher weniger auf allen Gebieten gut.

Antwort
von RickBlack99, 19

Nein, man kann keinesfalls alles erreichen, denn Intelligenz im Sinne eines hohen IQ ist nicht alles. Der Intelligenz-Forscher Sternberg vertritt diesen Standpunkt sehr dezidiert. Siehe dazu den Auszug aus dem E-Book "Intelligenz - was man wissen sollte". (E-Book bei Amazon im Kindle-Store)

"Sternberg kritisiert den IQ – also das Maß für analytische Intelligenz – als ein völlig überschätztes Merkmal, das wenig mit Erfolg im Leben zu tun habe. Eine solche Behauptung provoziert natürlich die Frage, welche Faktoren denn den Lebenserfolg ausmachen. Sternberg beantwortet die Frage mit einem „Rundumschlag“, offenbar aus Angst, etwas Wichtiges zu vergessen. Seine Definition von Erfolgs-Intelligenz beinhaltet sage und schreibe 20 Eigenschaften und Fähigkeiten:

Erfolgreiche Menschen …

(1) motivieren sich selbst,

(2) lernen, ihre Impulse zu kontrollieren,

(3) erkennen, wann Durchhaltevermögen
gefragt ist,

(4) verstehen, das Beste aus ihren
Fähigkeiten zu machen,

(5) setzen ihre Gedanken in Taten um,

(6) sind ergebnisorientiert,

(7) bringen ihre Aufgaben zu Ende,

(8) sind initiativ,

(9) haben keine Angst vor Fehlschlägen,

(10) schieben nichts auf die lange Bank,

(11) akzeptieren berechtigte Kritik,

(12) vermeiden Selbstmitleid,

(13) denken unabhängig,

(14) versuchen, persönliche Schwierigkeiten zu
überwinden,

(15) konzentrieren sich auf ihre Ziele,

(16) kennen den schmalen Grat zwischen
persönlicher Überforderung und Unterforderung,

(17) besitzen die Fähigkeit zum
Belohnungsaufschub,

(18) behalten in Problemsituationen sowohl
das Gesamtbild als auch wichtige Details im Blick,

(19) glauben an die eigenen Fähigkeiten zur
Erreichung von Zielen,

(20) denken gleichermaßen analytisch,
kreativ und praktisch."

Ich halte diese Aufzählung für etwas übertrieben, aber mindestens die Hälfte ist richtig. Welche Hälfte, muss jeder für sich selbst entscheiden. Gruß Rick

Antwort
von BiggerMama, 29

So einfach ist das nicht. Es sind nicht die Intelligentesten, die entscheiden, was gut und was schlecht ist.

Eine gute Idee muss erst mal als eine solche erkannt werden.

Antwort
von 486teraccount, 42

ja das ist eine Bremse heutzutage,

gut durch kommt eher der, welcher sich dumm stellt und mit dem Strom schwimmt

Kommentar von tangdor ,

Was meinst du genau mit "mit den strom schwimmen" also was sollte man denn deiner Meinung nach nicht  machen?
(Soll nicht böse oder so klingen mich interessiert nur dein Gedankengang) :D

Antwort
von Miumi, 66

Jeder hat seine persönlichen Grenzen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten