Frage von fluffyfo, 939

Hat man im Moment schlechte Chancen bei der Bundespolizei angenommen zu werden?

Es wurde ja in den letzten Tagen bekannt gegeben dass sich 20000 Bewerber auf die 3000 neuen stellen der Bundespolizei für das Jahr 2016 beworben haben.

Sinkt dadurch die Wahrscheinlichkeit nächstes Jahr ( Einstellungsjahr 2017) angenommen zu werden ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 747

Hallo fluffyfo,

das Verhältnis 20.000 Bewerber auf 3000 Stellen sagt absolut nichts darüber aus, wie die Chancen stehen angenommen zu werden.

Es ist irrig zu glauben, dass 20.000 Bewerber auch alle 20.000 Bewerber das EAV (Eignungs.- und AuswahlVerfahren) bestehen.

Erfahrungsgemäß wird schon ein nicht unerheblicher Teil der Bewerber im Vorverfahren ausgesiebt, weil diese die obligatorischen Anforderungen nicht erfüllen. Obwohl die zahlreichen Einstellungsvoraussetzungen bekannt sind, bewerben sich immer wieder Personen, die aufgrund:

  • fehlender Mindestgröße
  • unzulässige Staatsangehörigkeit
  • nicht ausreichender Schulabschluss
  • chronischer Krankheiten
  • usw. usw.

garnicht erst zum dreitägigen EAV eingeladen werden. Dann springen noch viele Bewerber ab, weil sie anderweitig einen Ausbildungsplatz /Studiumsplatz erhalten haben.

Das heißt, ein nicht unerheblicher Teil der Bewerber kommt gar nicht zum dreitägigen EAV.

Und von den übrigen Bewerbern die am dreitägigen EAV teilnehmen, bestehen nur 10 ~ 15 Prozent der Bewerber dieses EAV.

Letztendlich bedeutet das, dass von den 20.000 Bewerbern nur 2000 ~ 3000 Bewerber für die Ausbildung / das Studium zugelassen werden, was zur Folge hat, dass einige Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben.

Im Bezug auf Deine Frage bedeutet das, dass wenn Du die obligatorischen Anforderungen erfüllst und das dreitägige EAV schaffst, auch fast hundertprozentig mit der Ausbildung/dem Studium anfangen kannst.

Dementsprechend würde ich mich gut auf das dreitägige EAV vorbereiten. Was genau im EAV gefordert wird, kann man der folgenden Seite entnehmen:

https://www.komm-zur-bundespolizei.de/bewerben/auswahlverfahren/

Es ist immer wieder erstaunlich, dass es Bewerber gibt, die beispielsweise wissen, dass man beim EAV mindestens 23 Liegestütz schaffen muss und schaffen beim Test nicht mal 5. Das ist ein eindeutiges Zeichen, dass man sich auf das EAV gar nicht vorbereitet hat. Sowas verärgert auch die Prüfer, weil die ihre Zeit mit Leuten verschwenden bei denen von vornherein feststeht, dass die keine Chance auf einen Ausbildungsplatz haben.

Aber umgekehrt, der Bewerber der sich mal die Mühe macht durchzulesen, was beim EAV verlangt wird und sich dementsprechend gut drauf vorbereitet hat hervorragende Chancen auf eine Stelle.

Schöne Grüße
TheGrow 

Antwort
von Terri101, 643

Nein, die Polizei sucht immer.

Mach dir keine Sorgen, sondern traniere lieber für den Sporttest, denn dort haut es eben die meisten durch, genauso wie beim Deutschtest, der nicht so einfach ist, wie die meisten glauben. Hatte selber nen Klassenkameraden der in Deutsch gut war und es ihn dann leider beim Deutschtest rausgehauen hat. Dies war zwar bei der "normalen" Polizei, aber ich denke, dass es bei der Bundespolizei ähnlich, wenn nicht sogar schwieiriger ist.

Antwort
von Davidtheanswer, 567

Nein die suchen gerade richtig! Ok, es werden sich auch viele mehr bewerben als sonst, aber nicht alle taugen auch ;-)

Antwort
von azeri61, 472

viel finde ich das nicht die polizei wird angesicht der flüchtlingspolitik auch in den kommenden jahren stark suchen.

Antwort
von Yetiator, 525

Wenn du die Wahrscheinlichkeit nicht errechnen kannst bei einer Bewerberzahl von 20000 und einer Stellenzahl von 3000, dann hast du bei dem Einstellungstest ganz schlechte Chancen. Übe lieber für den Sporttest, damit musst du es raus reißen ...

Kommentar von TheGrow ,

Wenn du die Wahrscheinlichkeit nicht errechnen kannst bei einer Bewerberzahl von 20000 und einer Stellenzahl von 3000, dann hast du bei dem Einstellungstest ganz schlechte Chancen

Das Verhältnis zwischen Anzahl der Bewerber und Anzahl der freien Stellen, sagt bloß nichts im Bezug auf seine Fragestellung aus.

Die Fragestellung lautete:

Hat man im Moment schlechte Chancen bei der Bundespolizei angenommen zu werden?

und

Sinkt dadurch die Wahrscheinlichkeit nächstes Jahr ( Einstellungsjahr 2017) angenommen zu werden ?

Und die Antwort ist in Kurzform.

Die Chancen angenommen zu werden sind im Moment hervorragend.

Jeder der das dreitägige EAV erfolgreich hinter sich gebracht hat, wird in der Regel einen Ausbildungs.- oder Studiumsplatz erhalten.

Mehr dazu, warum das so ist, habe ich in meinem Hauptthread angeführt.

Antwort
von zeytiin, 506

Die bewerbungs Zeit ist schon vorbei in Polizei oder ähnliche Berufe rein zu kommen ist sehr schwer besonders mit 17,18,19  

Kommentar von Terri101 ,

17, 18, 19 ist das typische Alter für die Bewerbung bei der Polizei. Da es in vielen Bundesländern nur noch den gehobenen Dienst gibt, oder man den Mittleren Schulabschluss braucht.

Kommentar von zeytiin ,

Ja typische und was wird genommen 30 jährige .. Selten das jemand mit 17-19 genommen wird .. Da man einfach zu unreif noch ist

Kommentar von zeytiin ,

Und der deutsch Test ist leicht wen ich den schon bestanden habe .. Und ich kann überhaupt schlecht deutsch 😂

Kommentar von fluffyfo ,

bist du angenommen worden zeytiin?

Kommentar von zeytiin ,

Nö 😂 aber wenigstens zum mündlichen Gespräch gekommen.  

Kommentar von zeytiin ,

Versuche es wieder 😌 ist halt schwer man muss Glück haben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten