Frage von Dreezy13, 35

Hat man ein Wiederrufsrecht bei Fondssparplänen?

Hallo,

Ist es möglich einen Fondssparplan den man kürzlich über eine Bank die durch eine KAG (Kapitalgesellschaft) vertreten wird zu Wiederrufen?

Ich habe vor einigen Tagen bei meiner Bank einen Fondssparplan abgeschlossen wollte aber eigentlich einen Bausparvertrag haben. Der Berater hat mir allerdings dazu geraten einen Fondssparplan abzuschließen.

Laut Wiederrufsrecht BGB unter § 355 wäre dies möglich. Oder gelten generell für solch Verträge andere Regelungen ?

Über schnelle und gute Informationen wäre ich sehr dankbar

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Niklaus, 3

Fondssparpläne kann man jederzeit stoppen, kündigen oder erhöhen. Stornogebühren gibt es nicht. Es ist eine der flexibelsten und rentierlichsten Anlage überhaupt. Insolvenzgesichert und wenn es sich um Aktienfonds handelt sogar inflationsgesichert weil es sich um einen Sachwert handelt. Die Fonds schwanken zwar, aber das ist den Kapitalmärkten geschuldet, aber das hat nichts mit Sicherheit zu tun.

Bausparverträge sind dagegen nur Geldwerte,unterliegen der Inflation und haben eine miserable Rendite. 

Ich würde immer ein Fondssparplan vorziehen.

Kommentar von Barbosa13 ,

Genau so ist es als ich damals meinen Fondssparplan eröffnet habe über die Union Inv. Habe ich monatlich 100€ eingezahlt nach 5 Jahren hatte ich einen Termin bei einem der Berater und ich hatte noch weitere 5 t. € eingezahlt die ich nebenbei angelegt habe jetzt nach mehr als 7 Jahren habe ich eine gewaltige Rendite erhalten. Die genauen Zahlen kenn ich jetzt nicht auswendig aber dadurch wäre bei mir das Eigenheim zum Drittel schon bezahlt. 

Ich vermute das dein Berater die absolut richtige Entscheidung getroffen hat zumal ich auch in anderen Beiträgen gelesen habe das du Bundespolizist bist da hast du schon optimale Chancen für VWL und Neben dran bemerkt hast du noch bis zu 20% Arbeitnehmer bzw in deinem Fall Beamtensparzuschlag für solch einen Sparplan. 

Ich finde du solltest noch einen Termin bei deinen Berater machen und dich nochmal informieren lassen ich gebe hier Niklaus 100% recht. 

Dein Kapital verdoppeln oder so kannst du mit einem BSV vergessen bei den Niedrigen Zinsen heute. 

Kommentar von Niklaus ,

 jetzt nach mehr als 7 Jahren habe ich eine gewaltige Rendite erhalten.

Welche gewaltige Rendite hättest du jetzt mit einem richtig guten Fonds. 

Antwort
von RudiRatlos67, 24

wozu sollte es ein wiederrufsrecht geben????

Du kannst das Depot doch jederzeit kündigen und Deine Einlagen Gewinn/Verlustbereinigt zurück erhalten.

Im überigen scheinst Du einen Verantwortungsbewussten und fähigen Berater bei der Bank zu haben....
Ich weiß zwar nicht welche Fonds er dir angeboten hat, aber der Ansatz ist auf jeden fall der richtige.

Ein Bausparvertrag ist dagegen eine Kapitalvernichtungsmaschiene... Und auch in einem Fondsparplan können Vermögenswirksame Leistungen einfließen und werden auch gefördert


Kommentar von Dreezy13 ,

Das ich das Depot jederzeit kündigen kann ist mir klar. Mir geht es nur um den Anlagenhorizont also den Fondssparplan von 5-6 Jahren mir wurde ja nicht mal erklärt das dieser Vertragsbinden ist. Es wurde nur ein Lastschrift erteilt von einer Einzahlung Bertrag X im Monat. 

Kommentar von RudiRatlos67 ,

ich habe meine Antwort noch ergänzt, ich vermute mal, das es bei Dir um die VWL geht..... Auch ein Bausparer wird 6 Jahre angespart und muss 1 Jahr ruhen. Ist bei einem VWL gebundenen Fondssparplan nicht anders.... darüber hinaus lohnen sich Fonds meist auch erst nach einigen Jahren.

Kommentar von Dreezy13 ,

Die VWL spielen natürlich auch eine Rolle mir geht es allerdings nur darum mein Kapital so zu investieren das kein hohes Risiko entsteht wie zum Beispiel bei Fonds  da werden ja auch nicht nur neben Immobilien und Rentenfonds auch in Aktien investiert und es herrscht immer ein gewisses Risiko was den Schwankungen angeht. 

Ich weiß auch nicht ob da ein Hebelprinzip herrscht wie z.B.: beim Trading was das ganze anbetrifft bin ich auch ein kompletter Laie. Das muss ich ehrlich zugeben. 

Was den BSV angeht könnte ich wen dieser Endet die Vorteile entziehen entweder bauen mit EK und Niedrigzins oder mir die gesamte Summe aushändigen lassen ohne ein Risiko einzugehen das Schwankungen am Kurs mein Kapital vernichten könnten wie zum Beispiel beim Kauf von Aktien oder Fonds etc.  

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Ein gewisses Risiko lässt sich sicherlich nicht wegdiskutieren, das ist leider so. Ich rate grundsätzlich dazu, ein Fondsportfolio aus 5 verschiedenen Fonds zusammen zu stellen. Leider ist das bei einem VWL fähigen Fonds schlecht möglich und auch unsinnig, da ein Mindestaktienanteil erforderlich ist um VWL fähig zu sein.
Trotzdem musst Du ein paar Dinge wissen bevor Du gutes gegen schlechtes tauscht.....

Ein Fonds ist ein Sachwert wie eine Immobilie, eine Münzsammlung oder andere wertvolle Dinge. Speziell bei einem Aktienfonds stehen viele untertschiedliche Unternehmen hinter den Werten.... alle diese Untenehmen haben nur ein Ziel: Sie wollen, ja sie müssen sogar Gewinne erwirtschaften um weiter Kapital an das Unternhemen zu binden. Darüber hinaus erhält jeder Aktionär (in Deinem Fall der Fonds selbst) Überschüsse in Form von Dividenden ausgezahlt. Dazu kommt noch eine allmähliche Kurssteigerung. Wenn gute Fonds ausgewählt wurden ist ein Gewinn auf 5, 6, 7, Jahre nahezu unausweichlich und selbst nach einem Börsencrash steigen die Kurse kurzfristig wieder an.... Die frage ist nur, wie schnell das alte Hoch zurück erobert wird. Je nach Hintergrund des Crash kann das ein paar Wochen bis zu einigen Jahren dauern, was allerdings recht unwahrscheinlich ist. (zuletz nach dem black thursday 1928) fast alle anderen Chrashs waren nach wenigen Monaten spätestens nach gut einem Jahr wieder komplett glatt gestellt. Wenn es Dir also notfalls möglich ist, die Immobilie ein bis zwei Jahre später zu bauen, dann bist Du sehr gut aufgestellt.

Kommentar von Dreezy13 ,

Hört sich interessant an. 

Versteh mich bitte nicht falsch evtl. hab ich das ganze in die falsche Ecke gelegt und verflucht. So war das aber nicht gemeint Risiko hat man heute immer selbst wen man alltägliche Dinge macht wie Auto fahren. 

Nur mir machen halt bei diesen Fonds relative Gedanken Probleme das ich zB. Jetzt 2000€ an Kapital verlieren würde nach einen Börsencrash nehmen wir mal an damit kann ich gut leben und gut umgehen selbst wen dieser Kurs sich nicht mehr regulieren würde. Emotionen hab ich gut unter Kontrolle muss ich auch beruflich. 

Aber wen ich dann solche Sachen lese bzw höre von Bekannten die Jahrelang angelegt haben und Nachzahlen mussten wegen eines drastischen Kursabfalls der weitaus unter dem Einkaufspreis gesunken ist und Nachschusspflichten entstanden sind, fängt es an mir kalt die Schulter entlang zu laufen. 

Antwort
von christl10, 2

Wozu widerrufen? Ein Fondssparplan ist eine gute Sache. Das würde ich durchziehen, denn besser kannst Du derzeit Dein Geld gar nicht anlegen. Zudem ist ein Fonds recht risikoarm und nur mit geringen Schwankungen. dadurch daß man ständig kauft verrigern sich auch die Einstiegskurse. Ich würde es lassen. 

Antwort
von Sonnenstern811, 21

Du meinst sicher einen Widerruf. Der ist generell möglich. Übrigens lohnen Bausparverträge heuzutage auch nur für die wenigsten Situationen.

Und merk dir bitte: Bankverkäufer wollen fast ausnahmslos das loswerden, wo sie und ihr Arbeitgeber am meisten dran verdienen.

Kommentar von Dreezy13 ,

Genau ein Wiederruf also eine Rückabwicklung vom Fondssparplan. 

Habe aber allerdings auch das in den ca. 15 Seiten der AGB gefunden. 

-Depotkonto-

16. Kundigungsrecht des Anlegers 

Für den Depotvertrag wird keine Mindestlaufzeit vereinbart, sofern in den Sonderbedingungen nichts Abweichendes geregelt ist. Der Anleger kann die gesamte Geschäftsverbindung derzeit ohne Einhaltung einer Kundigungsfrist schriftlich kündigen. Anleger, die ein Gemeindchaftsdepot führen, können nur gemeinsam die Geschäftsverbindung kündigen. Bei Kündigung des Depotvertrags muss der Anleger die verwahrten Wertpapiere auf ein anderes Depot übertragen oder veräußern. 

Und natürlich steht der Sparplan im Zusammenhang mit dem Depotkonto Das hier stand noch als Kleingedrucktes mit dabei. 

Besonderer Hinweis: 

Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf lhren ausdrucklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie lhr Widerrufsrecht ausgeübt haben. Bei Widerruf dieses Vertrages sind Sie auch an einen zusammenhängenden Vertrag nicht mehr gebunden, wenn der zusammenhängende Vertrag eine weitere Dienstleistung von uns oder eines Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen uns und dem Dritten zum Gegenstand hat. 

Ende der Widerrufsbelehrung  

Danke für deine Hilfe 👍🏻

Kommentar von RudiRatlos67 ,


Und merk dir bitte: Bankverkäufer wollen fast ausnahmslos das loswerden, wo sie und ihr Arbeitgeber am meisten dran verdienen.


Du hast vollkommen Recht.... Aber hier scheint ein wirklich fähiger Mann am Werk gewesen zu sein, der seine Provision hinter die Interessen einer ehrlichen Beratung gestellt hat.
Ich gehe davon aus, dass die Provision deutlich geringer ist als bei einem Bausparvertrag

Kommentar von Dreezy13 ,

Die Beratung war gut. 

Meine Entscheidung war falsch. Deswegen gibt es ein Wiederrufsrecht.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Naja, daran hatte ich auch schon gedacht. Aber ohne genaue Hintergrundinfos ist das schwer zu beurteilen. Sollte es so etwas tatsächlich noch geben? Gut, dass ich "fast" schrieb.

Da würde ja beinahe ein Mensch den Ruf einer ganzen Branche zumindest abmildern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community