Frage von spangenberg1995, 18

hat man bei staatsanleihen wirklich ein kursrisiko?

dann kann man ja gleich in aktien investieren

Antwort
von Nasdaq14, 18

Wenn Du die Frage vor etwa 20 Jahren gestellt hättest, wäre die Antwort tatsächlich  " Nein, wenn man sie bis zum Laufzeitende hält nicht " korrekt gewesen.

Kursbewegungen  gab es aber auch schon da, etwa bei Zinsänderungen oder insbesondere bei Ländern mit Währungsrisiken.

Bis dato galt  ( mehr oder weniger ): Ein Staat kann nicht bankrott gehen.

Es gab zwar Fälle , wo dauch schon in den 80 er Jahren die Zahlungsunfähigkeit im Raum stand - etwa Mexiko - und auch erhebliche Kursschwankungen stattfanden, diese wurden dann aber durch US Dollar - Anleihen besichert - die sogenannten Brady - Bonds, wodurch dann die USA als Garant für die Zahlung einstanden.

Oft gab es dafür aber Zinsabschläge.

Seit Griechneland weiß man , was an Kursschwnakungen von 100 bis auf zwischenzeitlich 14 % und wieder retour möglich ist.

Währedn es sich damasl aber eher um " überschaubare " Summen handelte, sind das heute wesentlich größere Beträge.

Also ja es gibt zwischenzeitlich gewaltige Schwankungen und es kann passieren, das eine 5 jährige griechische Anleihe auf  30 Jahre umgeshculdet wird, was den Kurs auch deutlichst ändert.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort
von Traveller24, 16

Während der Laufzeit hat man ein Kursrisiko. Durch Änderung des Zinsniveaus kann der Kurs der Anleihen sinken oder fallen. Am Ende bekommst Du aber (fast) immer 100% ausbezahlt. Daher kann man die Kursgewinne oder -verluste bei Anleihen ignorieren.

Das "(fast)" bezieht sich darauf, dass man im Nornmalfall 100% ausbezahlt bekommt, denn die Anleihen müssen am Ender der Laufzeit zum Nennwert wieder zurückgenommen werden. Wenn der Staat natürlich pleite ist, dann gibts nix. Das war in den Jahrzehnten zwischen dem 2. WK und der aktuellen Schuldenkrise aber die absolute ausnahme.

Antwort
von Reanne, 18

Nicht im Euroraum, Verluste sind möglich bei einem Schuldenschnitt, siehe Griechenland. Bei Aktien kann man selbst den Überblick behalten und die Entwicklung verfolgen.

Antwort
von kevin1905, 12

Ein Investment in Aktien ist langfristig gegenüber Staatsanleihen zu bevorzugen.

Zitat von Charlie Munger: Bonds are for suckers.

Antwort
von klautke, 8

hallo!

ja, wie bei allen börsengehandelten wertpapieren hat man bei staatsanleihen ein kursrisiko, somit aber auch eine kurs-chance!

im regelfall geht der kurs zum laufzeitende (bzw bei rückzahlung) auf 100% / nominalwert.

daneben gibt es anleihen auch ein emittentenrisiko.

bei anleihen in fremder währung auch ein wechselkurs-risiko.

kursschwankungen können nicht nur durch änderungen des zinsniveaus, sondern auch durch geändertes rating beeinflusst werden.

im übrigen sind staatsanleihen - derzeit und in absehbarer zukunft - aus rendite-gesichtspunkten absolut uninteressant.   (in fachkreisen zinsloses risiko genannt)

im übrigen wird seit der  lehman-pleite / finanzkrise immer wieder vor einem anleihe-crash gewarnt.

beim vergleich zu aktien sollte man bedenken, dass anleihen  etwas ganz anderes sind als aktien.  aktien sind sachwerte, somit inflationsgeschützt.  ausserdem ist man damit eigentümer eines unternehmens, nicht gläubiger!

grüsse aus dem neckartal

a. klautke

............................................................................................................................

hat man bei staatsanleihen wirklich ein kursrisiko?

dann kann man ja gleich in aktien investiere

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten