Frage von Jensemann83, 109

Hat man als untermieter die möglichkeit widerspruch gegen eine stromrechnung ein zu legen?

Ich brauche dringend hilfe! Ich bin 32,rentner und lebe in einer WG mit meinem vermieter. im vertrag steht das ich anteilig strom zahlen soll. das ist ja so auch ganz ok gewesen.

seit dezember 2014 lebt nun aber die freundin des vermieters mit im haushalt,und seit dem ging der terror auch los.

nach dem ich 3-4 monate strom für seine neue freundin mit bezahlt habe,hab ich meinem vermiter erklärt das ich nurnoch ein drittel der rechnung übernehme. daraufhin wurde ich leider vertraglich gezwungen trotzdem zu zahlen -.- nun geht es aber zu weit!

mein vermieter hat mir die benutzung der küche begrenzt, so das ich zb. den geschirrspühler oder geschirr nicht mehr benutzen darf. ich habe seit etwas über ein jahr schon eine sparbirne für mein zimmer,und mein computer ist auch vor über einem jahr schon kaputt gegangen und ich musste mir einen laptop zulegen. nun müsste man meinen mein strom verbrauch sei gesunken... seltsamerweise habe ich aber eine rechnung für einen SECHS PERSONEN HAUSHALT bekommen!

für mich ist auch ganz klar woher der verbrauch stammt! mein vermieter hat inerhalb des abrechnungszeitraumes Schwarz gearbeitet,und das von zuhause aus! unsere küche wurde für mehrere monate gewerblich genutzt,und vorrübergehen mit küchengeräten ausgestattet zu diesen mir auch keine nutzung zustand.

ich zahle ca. 33€ strom hier pro monat. als ich alleine eine ganze wohnung hatte war mein verbrauch bei ca 17€ nun soll ich monatlich ca. 120€ zahlen...

und wenn ich jetzt wirklich gezwungen bin seine kosten zu tragen... darf ich dann von meinen grundrechten zum selbstschutz wahrnehmen und amok laufen??? es ist mir nicht möglich solch einen abschlag zu zahlen!!! es wäre mein finanzieller ruin!

und dazu kommt noch das ich bis ende nächsten monat hier eh gekündigt bin und raus sein muss...

wenn ich nun noch quasi ALL Mein Geld für seine hobbys hinlegen soll... dann weiß ich echt nicht weiter -.-

ich hoffe jemand kann mir helfen und kennt einen ausweg!!! Vielen dank im voraus!

MFG

J. N.

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 53

von meinen grundrechten zum selbstschutz wahrnehmen und amok laufen???

Dieses Grundrecht gibt es nicht!

Wenn Du mit einer Person eine Wohnung teilst, geht man normalerweise davon aus, dass ein Stromverbrauch im üblichen Rahmen von ca. 1500 bis 2500 KW/h entsteht. Davon zahlt man die Hälfte. Ist im Mietvertrag eindeutig festgelegt, dass man die Hälfte des Stromverbrauchs zu zahlen hat, kommt man da auch nicht drum herum.

Wenn aber der Stromverbrauch aufgrund eines sehr stromfressenden Hobbies oder einer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit eines der Mieter stark ansteigt, kann nicht vom Untermieter verlangt werden, dass er diesen Mehraufwand mit trägt. Da würde ich schlicht und einfach nur das bezahlen, was bisher zu zahlen war.

Kommt dann noch dazu, dass ein wesentlicher, vertraglich zur Nutzung zugesicherter Teil der Wohnung verwehrt wird, kann man dafür die Miete entsprechend mindern. In Deinem Fall würde ich mal schätzen, dass bei Nutzungsverbot der Küche so ca. 20 bis 40 % Mietminderung ohne weiteres drin sind. Aber nur voraus und nicht rückwirkend. Mindere ab sofort um 40 %.

Da Du sowieso ausziehen mußt, würde ich die Zahlungen entsprechend reduzieren. Soll Dich doch Dein Vermieter verklagen.

Hat er eine Kaution von Dir? Dann hättest allerdings Du das Problem, wieder an die Kaution zu gelangen. In dem Fall würde ich eine einvernehmliche Lösung anstreben.

Kommentar von Jensemann83 ,

Nein keine kaution.

Hier die Abschrift der regelung:

Änderung der zu zahlenden Miete

Sehr geehrter Herr N...,

aufgrund
der jahresendabrechnung der EWE und des Zuzuges meiner freundin U.K.
ändert sich die höhe der von ihnen zu zahlenden Kosten für Strom und Gas
und somit der von ihnen zu zahlenden Gesamtbetrag für Miete.

Von ihnen zu zahlen sind ab 01.04.2015 für Strom ein Abschlagsbetrag von 44€ und für Gas ein Abschlagsbetrag von 54€

Macht zusammen eine Gesamtmiete von 376,- € die ab dem 1.4.2015 von Ihnen zu entrichten ist.
Hierin
enthalten sind 230,- für die beiden zimmer, 48€ Betriebskosten
(vorbehaltlich einer Änderung durch die
Betriebskostenjahresendabrechnung die noch erstellt wird) sowie die
neuen Abschläge für Strom und Gas.

Des weiteren wird eine Nachzahlung von 37,55 für strom und 63,59 für Gas von ihnen fällig laut jahresendabrechnung.

Mit freundlichen Grüßen

S.R.

Kommentar von bwhoch2 ,

Wenn Gas auch für die Küche ist und dort intensiv genutzt wird, würde ich für die Zeit der "Aussperrung" aus der Küche keinen Abschlagsbetrag mehr für Gas bezahlen. In diesem Fall wäre es absolut nicht korrekt, Dich mit Gaskosten zu belasten, die ausschließlich durch die anderen beiden verursacht wurden. Auch wenn darin die Heizung eingeschlossen ist, müßte von Seiten des Vermieters der Anteil des Gases, der fürs Kochen verwendet wurde, raus gerechnet werden. Da er das nicht kann, kann er von Dir auch keine Zahlung für das Gas erwarten. Du könntest netterweise z. B. 50 % des von Dir verlangten Betrages anrechnen, als von Dir angenommenen Teil des Gases für Heizzwecke.

Ist das Gas nur für die Heizung, wirst Du das zahlen müssen und ich vermute, hier wurden Deine beiden Zimmer nach Fläche zu Grunde gelegt.

Wenn darüber hinaus am Ende eines Abrechnungszeitraums eine Jahresrechnung für alle Betriebskosten erstellt wird, dann wird dort auch ausgewiesen, was Du gem. der Jahresendabrechnung der Versorger zu zahlen hast. Üblicherweise werden die Nachzahlungen aufgrund der Jahresrechnung der Versorger nicht separat weiter berechnet. Wenn doch, müssen auch diese Zahlungen in der Jahresendabrechnung berücksichtigt werden.

Um Streit zu vermeiden, könntest Du diese Beträge jetzt dennoch zahlen, aber darum bitten, alle Deine Vorauszahlungen + diese Beträge in der Jahresabrechnung für alle Betriebkosten zu berücksichtigen.

Die verlangten Abschlagsbeträge für Strom und Gas für April und Mai 2016 könntest Du ebenfalls zahlen, aber spätestens bei Erhalt der Jahresendabrechnung würde ich darauf bestehen, dass die stromfressende Tätigkeit berücksichtigt wird.

Vorteil, wenn Du im Nachhinein reklamierst ist, dass der Streit dann ausgetragen wird, wenn Du nicht mehr in der Wohnung wohnst.

Antwort
von DerHans, 52

Da du selbst ja kein Kunde des Stromversorgers bist, kannst du das nur mit dem Hauptmieter klären.

Wenn es sich allerdings nur noch um einen Monat handelt, muss man das nicht unbedingt streitig klären.

Leider geht aus deiner Frage nicht verständlich hervor, wie viel du tatsächlich (in %) der gemeinsamen Stromrechnung zahlen sollst.

Kommentar von Jensemann83 ,

Hier die Abschrift der regelung:

Änderung der zu zahlenden Miete

Sehr geehrter Herr N...,

aufgrund der jahresendabrechnung der EWE und des Zuzuges meiner freundin U.K. ändert sich die höhe der von ihnen zu zahlenden Kosten für Strom und Gas und somit der von ihnen zu zahlenden Gesamtbetrag für Miete.

Von ihnen zu zahlen sind ab 01.04.2015 für Strom ein Abschlagsbetrag von 44€ und für Gas ein Abschlagsbetrag von 54€

Macht zusammen eine Gesamtmiete von 376,- € die ab dem 1.4.2015 von Ihnen zu entrichten ist.
Hierin enthalten sind 230,- für die beiden zimmer, 48€ Betriebskosten (vorbehaltlich einer Änderung durch die Betriebskostenjahresendabrechnung die noch erstellt wird) sowie die neuen Abschläge für Strom und Gas.

Des weiteren wird eine Nachzahlung von 37,55 für strom und 63,59 für Gas von ihnen fällig laut jahresendabrechnung.

Mit freundlichen Grüßen

S.R.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Wenn ich das schon lese .. aufgrund des Zuzuges meiner Freundin... dann soll sie doch ihren Teil mal bezahlen. Hier wurde das als Argument angeführt, dass unser Fragesteller durch die Freundin höhere Kosten hat. Da muss man doch verrückt sein, das zu bezahlen.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 28

Die ganze Misere steht oder fällt mit deinem Mietvertrag, der zu den Betriebskosten eine exakte Aussage machen müsste. In der Regel werden im Untermietvertrag die Betriebskosten pauschalisiert in die Gesamtmiete eingebunden, so dass es keinerlei Abrechnung bedarf. Diese Vokabel "anteilig" für Strom- und Gasverbrauch ist sehr schwammig, weil du die % des Anteils an der Gesamtrechnung nicht nennst. Wenn es im MV "hälftig" heißen würde, wäre es ein klarer Fall. Wie ist denn im Mietvertrag eine mögliche Nachzahlung auf die Betriebskosten genau verankert? Fehlt beispielsweise die Anpassungsklausel, kann dein BK-Anteil nicht erhöht werden. 

Zudem müssten nach Heizkostenverordnung die Heizkosten zwingend nach Verbrauch abgerechnet werden. Ich vermute, dass es an deinen Heizkörpern Wärmemesseinrichtungen gibt, denn dein Vermieter wird ja auch nach Verbrauch vom Eigentümer abgerechnet. Hier gibt es also Erstattungsmöglichkeiten bis zu 3 Jahren rückwirkend. Beim Strom ist es schwierig, stelle doch bitte die zutreffenden Vertragsteile des MV hier ein.

Kommentar von Jensemann83 ,

Hier die Abschrift der regelung:

Änderung der zu zahlenden Miete

Sehr geehrter Herr N...,

aufgrund
der jahresendabrechnung der EWE und des Zuzuges meiner freundin U.K.
ändert sich die höhe der von ihnen zu zahlenden Kosten für Strom und Gas
und somit der von ihnen zu zahlenden Gesamtbetrag für Miete.

Von ihnen zu zahlen sind ab 01.04.2015 für Strom ein Abschlagsbetrag von 44€ und für Gas ein Abschlagsbetrag von 54€

Macht zusammen eine Gesamtmiete von 376,- € die ab dem 1.4.2015 von Ihnen zu entrichten ist.
Hierin
enthalten sind 230,- für die beiden zimmer, 48€ Betriebskosten
(vorbehaltlich einer Änderung durch die
Betriebskostenjahresendabrechnung die noch erstellt wird) sowie die
neuen Abschläge für Strom und Gas.

Des weiteren wird eine Nachzahlung von 37,55 für strom und 63,59 für Gas von ihnen fällig laut jahresendabrechnung.

Mit freundlichen Grüßen

S.R.

Kommentar von Gerhart ,

Dieser Brief ist grundsätzlich nicht ausschlaggebend für eine Mieterhöhung in dieser Form. Ich bat um die entsprechenden Passagen aus dem Mietvertrag. Erst hier lässt sich herauslesen, ob der Brief überhaupt irgendeine Berechtigung hat.

Antwort
von LiselotteHerz, 53

Einfach nicht bezahlen, er wird Dich schon nicht verklagen, da er ja gar keine Beweise hat, dass Du soviel Strom verbraucht hast und wenn Du ohnehin ausziehst, was soll er machen?

Du tust mir leid. Wenn ich das so lese, wird mir geradezu Angst, dass ich auch mal als "arme" Renterin derartige Schwierigkeiten bekommen könnte. Alles Gute für Dich. lg Liselotte

Kommentar von miboki ,

Selbstverständlich hat der Vermieter Beweise. Er hat die Stromrechnung und den Mietvertrag, in dem die anteilige Zahlung der Stromkosten geregelt ist. Der Fragesteller hat erklärt, dass eine Abrechnung nach tatsächlichem Verbrauch im Mietvertrag nicht vorgesehen ist.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Es geht aber nicht an, dass der Hauptmieter ohne Hemmungen Strom verbraucht, jetzt auch noch seine Freundin dort wohnt und er selbst völlig spartanisch lebt und jetzt für die anderen zahlen soll.

Ich würde einfach weiterhin nur den Betrag zahlen, wie bisher.

Kommentar von DerHans ,

Zumal es ja höchstens noch um die Restwohnzeit geht.

Antwort
von miboki, 51

Du zahlst das, was vertraglich vereinbart wurde. Wenn im Vertrag steht, dass Du die Hälfte der Kosten zu zahlen hast, dann musst Du das tun, Dich mit Deinem Vertragspartner einigen oder den Vertrag ordnungsgemäß kündigen. Dabei ist es unwichtig, ob der Vertrag mündlich oder schriftlich geschlossen wurde. Du kannst den Vertrag nicht einfach eigenmächtig abändern und nur noch einen Teil bezahlen. Es wäre besser gewesen, zuerst das Gespräch mit dem Vermieter zu suchen.

Ein "Grundrecht auf Amoklauf" gibt es nicht. Mit dieser Aussage machst Du Dich lächerlich. 

Kommentar von Jensemann83 ,

ich sagte grundrecht zum selbstschutz!
und wer das lächerlich findet soll mir mal bitte erklären wie es dann zum grundrecht wurde!
es hat wohl seinen grund warum man zur not sein leben verteidigen darf!
und dieses gesetz währe ja mein todesurteil!!!
und das kann ich mir nicht vorstellen das ich JEDEN MIST machen muss nur weil es im vertrag steht!
es gibt nämlich immer gründe für einen vertragsbruch!
und unverhältnissmässigkeit ist doch ein guter grund oder nicht???
oder wie soll ich mir das erklären das ich nun verhungern und verdursten soll???
das ist doch nicht mehr tragbar solch einen unzumutbaren vertrag zu verherlichen...
und wie gesagt...
bevor ich mich in die ecke setze und verhunger erinner ich die gesellschaft lieber an ihre pflichten!!!
und es ist jawohl verboten hier jemanden verhungern zu lassen oder ähnliches!!!
ausserdem hab ich noch kinder die mich brauchen...
und das ist einfach alles unzumutbar was aus diesem vertrag hervorgeht!!!
also wie kann das sein???
bin ich echt am a... jetzt???

Kommentar von meini77 ,

dieses gesetz währe ja mein todesurteil!!!

Todesurteile gibt es in Deutschen Gesetzen nicht mehr.

und das kann ich mir nicht vorstellen das ich JEDEN MIST machen muss nur weil es im vertrag steht!

solange ein Vertrag rechtsgültig ist, ist er genau dazu da, daß sich die Vertragspartner daran halten.

es gibt nämlich immer gründe für einen vertragsbruch!

umgekehrt: es gibt immer Gründe, einen Vertrag einzuhalten.

bevor ich mich in die ecke setze und verhunger erinner ich die gesellschaft lieber an ihre pflichten!!!

genau. 32 Jahre alt und Rentner, aber die Gesellschaft an ihre Pflichten erinnern. Was bist Du denn für ein Vogel?

ausserdem hab ich noch kinder die mich brauchen...

32 Jahre alt, Rentner, und Kinder, die Dich brauchen. Jetzt bin ich etwas sprachlos.

Kommentar von DerHans ,

Auch wenn man bei einem Vertrag übervorteilt wird, (Aber immerhin hast du den ja mal unterschrieben), führt er ja wohl kaum dazu, dass du daran stirbst. 

Wo lebst du denn? In einem Wohnheim für Ex-Psychopathen?

Kommentar von miboki ,

Lieber Jensemann83 - was möchtest Du denn hören? Kein Grundrecht ermächtigt Dich zum Amoklauf. Auch ist Dein Leben nicht in akuter Gefahr. Du wirst nicht akut angegriffen und mit Leib und Leben bedroht. Du hast einen Vertrag abgeschlossen und Dich daran zu halten. Wenn im Vertrag steht, dass Du die Hälfte der Kosten zu tragen hast, dann ist das so. Brichst Du den Vertrag, kann der Vertragspartner seine Ansprüche zivilrechtlich einklagen. Dazu kommen dann noch Schadenersatzansprüche und eventuelle Gerichtskosten. Vor Gericht zählt nur der Inhalt des Vertrages und nicht, wie die Stromkosten entstanden sind. Du hast der Aufteilung der Stromkosten zugestimmt und kannst Dich hinterher nicht beklagen, wenn Du Dich ungerecht behandelt fühlst. 

Du erinnerst die Gesellschaft an die Pflichten. Welche Pflichten meinst Du konkret? Die Gesellschaft hat die Pflicht übernommen, Dir Deinen Lebensunterhalt zu finanzieren und ich befürchte dass die Geselkschaft auch das Leben Deiner Kinder finanziert. Die Gesellschaft - und dazu zähle ich auch - hat aber auch die Pflicht, Dich an die Einhaltung der Gesetze zu erinnern und darauf zu achten, dass diese auch eingehalten werden. Und dazu gehört nun mal auch das Vertragsrecht. 

Also: Bitte kläre uns - die Gesellschaft - doch bitte mal auf, was Du für unsere Pflicht hälst. 

Kommentar von Jensemann83 ,

Ich frag mich grade was ich schlimmer finden soll...
jemand der als teil einer gesellschaft nicht weiß was seine pflichten sind oder das ein mitglied meiner gesellschaft meint er könne mal ebend so ein anderen beurteilen und denunzieren.
Deine Pflicht ist es die benachteiligten zu entschädigen!!!
das bedeutet sozialstaat!
Jeder hier hat sich verpflichtet dem GG treu zu sein und das unterschrieben! (zumindest angeblich)
wenn man also einen staat mit besitz führt so ist man auch gezwungen die benachteiligten zu entschädigen!
den wir sind auch anhänger der menschenrechte!
ohne Menschenrecht kein Völkerrecht,ohne Völkerrecht kein recht auf gesetze!!!
und die haben wir und sind somit auch verpflichtet sie ein zu halten!
da besitz gegen die menschenrechte ist,wird hier der verzicht auf sein recht auf freien lebensraum entschädigt!
Jeder hat das recht auf essen,trinken,strom und ein zuhause!
und das ist auch gut so!
und wenn man mir nun erzählt ich bin vertraglich gezwungen auf mein essen zu verzichten dann kann das nicht der wirklichkeit entsprechen!
und wenn doch,dann greift das Artikel 20 im GG und ich haber das recht auf wiederstand!
allerdings nur sollte ich kein rechtlichen schutz meiner rechte bekommen!
und darum frag ich hier ja auch was ich tun kann!
und um dir mal was zu erklären was du offensichtlich nicht verstehst...
geld wächst nicht auf bäumen!
und hat auch nichts mit glaube und meinung zu tun!
sondern ist mathematik!
und niemand zahlt hier für irgendjemanden...
so funktioniert das nicht!!!
und wenn du ein problem hast mit unserer verfassung,dann bist du der schmarotzer der gerne in ein anderes lang ziehen kann wenn ihm das nicht passt wie es hier läuft!
und deine ideeologie von unserem finanzsystem wird von unserer regierung als teil der bildungsfernen gesellschaftsschicht beschrieben!
also sei nicht so unfreundlich...
sei lieber froh das du so eine meinung haben darfst!
politisch nutzen darfst du sie hier aber nicht!
also wie gesagt.
wem es nicht passt der kann gehen!
aber nicht denunzieren mit meinung!
meinung ist nur ein anderes wort für unwissen!
das sollte man nicht vergessen!

Kommentar von miboki ,

Ich habe kein Problem damit als Teil der Gesellschaft Deinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Und solange diese Finanzierung erbracht wird, liegt es an Dir, so zu wirtschaften, dass Du Wohnung, Nahrung usw. hast. Ich habe auch kein Problem mit unsere Verfassung und sehe auch keinen Grund, in ein anderes Land zu ziehen. Und erst recht bin ich kein Schmarotzer und spätestens seit dem ich das 2.  juristischen Staatsexamen habe, wird mich niemand für bildungsfern halten.

Ich habe aber ein Problem damit, dass Du Dich vertraglich zu einer Leistung verpflichtest und diese Leistung dann mit Hinweis auf Deine Grundrechte verweigerst. Wenn Du der Meinung bist, der Vertrag verstößt gegen das Gesetz, dann hast Du das Recht, das gerichtlich feststellen zu lassen. Aber das wurde von Dir nicht behauptet. Du hast sogar erkannt, dass die Einhaltung des Rechtsweges vermutlich nicht zum Erfolg führen wird. Vor Gericht wird nach Recht und Gesetz entschieden, das ist Teil des von Dir so gerne zitiertem Art. 20 GG. Insofern könnte man sogar Deine Worte so verstehen, dass Du durch Androhung eines Amoklaufes vorhast, diese Ordnung zumindest anzugreifen. Und jetzt guck noch einmal in Art. 20 Abs. 4 GG. 

Antwort
von meini77, 43

im vertrag steht das ich anteilig strom zahlen soll.

dann kommt's auf die Formulierung an. Anteilig auf was? Personenzahl?

mein vermieter hat mir die benutzung der küche begrenzt, so das ich zb.
den geschirrspühler oder geschirr nicht mehr benutzen darf.

auch hier wäre die exakte Formulierung zu prüfen. Ist die Mitbenutzung der Küche im Vertrag beinhaltet, darf dies nicht einseitig geändert werden.

und dazu kommt noch das ich bis ende nächsten monat hier eh gekündigt bin und raus sein muss...

dann hast Du's ja bald hinter Dir.

Ansonsten: geh' zum Mieterverein und lass' Dich beraten. Die Mitgliedschaft kostet meist ca. 90 EUR im ersten Jahr und Du hast sofort Anspruch auf anwaltliche Hilfe.

darf ich dann von meinen grundrechten zum selbstschutz wahrnehmen und amok laufen???

nein.

Antwort
von nettermensch, 36

wende dich am besten an den mieterbund, die können dir da bestimmt helfen.  deine frage ist zu komplex

Kommentar von Jensemann83 ,

kosten die zufällig auch geld?
ich hab nämlich keins -.-

Kommentar von meini77 ,

na, für Deine Hobbies hast Du ja offensichtlich auch Geld!

Kommentar von Jensemann83 ,

hab ich das???
ist mir garnicht aufgefallen!!!
wo ist das den dann???
hast du das zufällig bei dir dann bring das mal bitte vorbei ich brauche es offensichtlich!!!

Kommentar von meini77 ,

sorry, missverstanden - "seine Hobbys", nicht Deine.

Kommentar von nettermensch ,

jense. nichts ist umsonst.

Antwort
von Wohlfuehlerin, 55

mein vermieter hat inerhalb des abrechnungszeitraumes Schwarz gearbeitet,

was willst du jetzt, ausser, deinen vermieter anschwärzen?  geh zum mieterverein und nimm deinen MV mit. dort berät man dich kompetent.........

Kommentar von LiselotteHerz ,

Im Mieterverein muss man zahlendes Mitglied sein, da kann man nicht einfach so hin und sich beraten lassen. Und auch die würden wahrscheinlich sagen, da brauchen wir eine genaue Abrechnung. Wenn in dieser Wohnung alles über einen Zahler läuft, ist das nicht möglich.

Kommentar von Jensemann83 ,

nein anschwärzen ist nicht mein ziel!
mir geht es darum das ich das aus eigener tasche finanzieren soll aber nicht kann und auch nicht möchte das so ein dreißter mensch sich noch an mir bereichert!!!
ich möchte nur das er gefälligst seine kosten selber übernimmt und nicht mir seine spesen auftischt!
ich wurde ja auch nicht an seinem gewinnen beteiligt!
warum soll ich dann für seine bequemlichkeit hungern???
soll das wirklich so laufen???

Kommentar von DerHans ,

Dann zahl die Kosten doch einfach nicht. Lass ihn doch seine Forderung beweisen

Kommentar von Jensemann83 ,

ja leider steht im vertrag das ich anteilig zahlen soll!!!
aber ich weigere mich einen unverhältnissmässigen anteil zu akzeptieren...
am endewürde es nur schlimmer wenn ich nichts mache...
es muss doch ne lösung geben für sowas -.-

Kommentar von DerHans ,

Vertrag ist Vertrag.

Den kannst du nicht einseitig einfach ändern

Kommentar von Jensemann83 ,

Ich lese grade ein vertrag der sittenwiedrig ist ist nicht gültig -.-
das ist doch sittenwiedrig oder nicht???
es gibt wohl gründe wann ein vertrag nicht rechtsfähig ist!
und mir wurde auch schon von anwälten gesagt und gezeigt das nicht alles was im vertrag steht auch einklagbar ist!
stell dir nur vor ich mach einen vertrag in dem ich dich verkaufe und irgendwer unterschreibt mir den...
glaubst du dann wirklich du bist verkauft und musst tun was man dir sagt???

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community