Frage von nummer12345678, 46

Hat latein irgendwelche vorteile?

Hallo. Ich habe für die Oberstufe Latein gewählt und habe seit 3 wochen latein obwohl ich gerne spanisch hätte. Meine alten lehrer haben mir latein empfohlen da ich gut in mathe und naturwissenschafftlichen fächer bin. Ich will später vielleicht mathematiker werden oder programmierer oder irgendwas im it bereich oder ingenieur. Habe ich mit latein irgendwelche vorteile? Ich habe irgendwie das gefühl das ich latein umsonst mache da es ja nicht mehr gesprochen wird. Hab ich im studium irgendwelche vorteile ? Oder mache ich es umsonst? Danke :-)

Expertenantwort
von Willy1729, Community-Experte für Latein, 15

Hallo,

abgesehen davon, daß die römische Kultur Europa auf Jahrhunderte hinaus geprägt hat und daß viele europäische Sprachen auf lateinische Wurzeln zurückgehen und daß es sich lohnt, Texte von Horaz, Cicero, Seneca und so vielen anderen im Original zu lesen, verlangt das Lateinische von seinem Leser, genau hinzusehen und zu analysieren. Durch das Fehlen von Artikeln und die freie Satzstellung braucht es kombinatorisches Denken, um Satzstrukturen zu entschlüsseln und Zusammengehöriges zuzuordnen - eine Art zu denken, wie sie auch Naturwissenschaftler benötigen.

Daneben fördert die Auseinandersetzung mit einer antiken Sprache die Fertigkeiten in der eigenen,weil eben nicht einfach Wort für Wort übersetzt werden kann, sondern eine fremde Struktur in die Struktur der eigenen und modernen Sprache übertragen werden muß.

Ich habe neun Jahre lang auf der Schule Latein gelernt; obwohl ich diese Sprache im Beruf nicht wirklich brauchte, hat sie mir doch ermöglicht, tief in die Kultur und das Denken eines Volkes einzutauchen, das einmal ein Weltreich beherrschte und unser Leben bis heute geprägt hat.

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort
von DieChemikerin, 15

Hi,

ich muss leider einigen Leuten hier entsprechen, die meinen, Latein sei nicht logisch. Ich sehe es so, dass Latein logisch ist. Logischer als Französisch auf jeden Fall! Habe Beides in der Schule und Latein macht mir großen Spaß, eben weil es logisch ist und meine Stärken im mathematisch-naturwissenschaftlichen und logischen Bereich liegen.

Wenn du nach dem Erhalten deines Latinums noch Spanisch lernen möchtest, kann ich dir das auf jeden Fall empfehlen! Viele Vokabeln kannst du dir zumindest erschließen. Meine beste Freundin hatte auch Latein und war nicht gut. Jetzt lernt sie Spanisch und sagte zu mir "Mir hat das bisschen Latein sogar was gebracht". Also es kann dir beim Erlernen neuer Sprachen helfen.

Zudem lernst du sogar Deutsch besser. Durch Latein bist du dazu gezwungen, dich bei Übersetzungen (v.a., wenn es dann in die Originallektüre geht) intensiv auch mit der deutschen Grammatik zu befassen, da du diese zum Übersetzen natürlich benötigt. Zum Beispiel sollte man im Deutschen wissen:

Präsens (= momentan): eo - ich gehe
Präteritum (im Lat. Imperfekt = unvollendet): ibam - ich ging
Perfekt (= vollendet): ii - ich bin gegangen
Plusquamperfekt (= mehr als Perfekt): ieram - ich war gegangen

Solche Sachen musst du beachten, wird später noch interessanter ;-)

Ich habe großen Spaß an Latein. Früher, also so in der 5.-9. Klasse, habe ich Latein gehasst und war auch nicht sonderlich gut drin aufgrund meiner Faulheit. Hatte ein Jahr Nachhilfe (in Klasse 9), nun erteile ich seit zwei Jahren selbst Nachhilfe und bin Kursbeste. Leider konnte ich den LK wegen der Parallelität zum Chemie LK (gleiche Schiene) nicht wählen und habe stattdessen Mathe. Jedenfalls bin ich im achten Lernjahr und werde es wohl auch studieren. :-)

Es gibt noch ziemlich viel, was dafür spricht. Ich frage mich, warum ich Altgriechisch lernen mus. Einziger Vorteil: Ich hab mein Graecum mit dem Abi (Latinum hab ich schon) und muss das nicht an der Uni nachholen ^^

Überleg dir selbst, was es dir nützen könnte, denn dann hast du einen Ansporn. Ist effektiver, als wenn wir dich hier darüber vollquatschen, wie toll oder nicht toll (bzw hilfreich / vorteilhaft) wir Latein doch finden..

LG

Kommentar von nummer12345678 ,

was studierst du?

Kommentar von DieChemikerin ,

Ich studiere noch gar nicht, werde aber nach dem Abi (2017) Chemie und Latein auf LA studieren.

Antwort
von Hamburger02, 19

Wegen solch blöder Argumente, wie Latein fördere das logische Denken, es erleichtere andere Sprachen, man lerne Fremdwörter etc. pp. wurde ich auch in Latein reingequascht. Jetzt habe ich das große Latinum und sehe es mit als die größte Energieverschwendung. Weder in Mathe noch in den Naturwissenschaften nützt das irgendwas.

Mit Logik hat Latein gar nichts zu tun. Ich habs probiert und schlechteste Noten kassiert. Dann hat man mir erklärt, man müsse vor allem auswendig lernen, insbesondere Vokabeln, und es gäbe mehr Ausnahmen als Regeln.

Man mag ja andere romanische Sprachen leichter lernen. Aber wo liegt der Sinn, 7 Jahre Latein zu lernen, um bei einer anderen Sprache 1 Jahr zu sparen? Wenn ich die Lateinenergie direkt in eine andere Sprache stecke, komme ich schneller voran.

Fremdwörter muss man so oder so auswendig lernen. Manchmal hilft Latein dabei. Das ist nur Trost aber den Aufwand nicht wert.

Leider muss ich aus eigener Erfahrung sagen, dass 7 Jahre Latein immerhin geeignet sind, um gehobene Bildung vorzutäuschen, aber zu mehr auch nicht.

Antwort
von Clarissant, 6

Meine alten lehrer haben mir latein empfohlen da ich gut in mathe und naturwissenschafftlichen fächer bin

Das haben unsere Lateinlehrer auch immer behauptet. Meiner Meinung nach ist diese Aussage Unsinn. Wenn sie stimmen würde, hätte ich viel besser in Mathe und Physik sein müssen (Latein zählte zu meinen besten Fächern). ^^

Spaß beiseite, Latein fördert weder logisches Denken, noch ist es selbst sonderlich logisch. "Logisch" ist natürlich ein subjektiver Begriff, aber Latein ist nicht logischer als andere Sprachen. Es wird einfach ganz anders unterrichtet (auswendig gelernt), weshalb es logischer scheint. Und auch dass man im Lateinunterricht alles über die deutsche Grammatik lernt, stimmt nur bedingt, denn Latein unterscheidet sich in vielen Punkten von Deutsch. Und die deutsche Grammatik lernt man sowieso am besten, indem man sich mit Deutsch befasst. ;) 

Habe ich mit latein irgendwelche vorteile?

In Mathematik oder als Programmierer? Nein, nicht wirklich. 

Latein kann beim Erlernen romanischer Sprachen helfen. Aber auch da ist es meiner Meinung nach sinnvoller, romanische Sprachen direkt zu lernen und sich die vielen Lateinjahre zu sparen. 

Latein wird noch in manchen Studiengängen vorausgesetzt, beispielsweise in Geschichte oder Französisch (Romanistik), nicht aber in Medizin oder Jura, auch wenn viele Menschen das glauben. Im Studium hast du so gesehen also keine Vorteile. 

Vielleicht kannst du aus Latein aber ein paar persönliche Vorteile ziehen. Vielleicht entdeckst du an der Sprache etwas, das dir gefällt. Vielleicht lernst du Dinge, die dich faszinieren. Vielleicht wird es dich glücklich machen, ab und zu ein Fremdwort erkennen zu können. Oder vielleicht fesselt dich die lateinische Literatur. 

Ich hatte jahrelang Latein in der Schule und habe auch mein Latinum gemacht. Heute sage ich, dass es nicht nötig gewesen wäre. Glücklicherweise musste ich auf keine andere Sprache "verzichten" (ich habe trotzdem noch 3 weitere Sprachen gelernt), sodass ich Latein auch nicht bereue. Es hat Spaß gemacht und ich finde Latein nach wie vor interessant. Dass jedoch die meisten sogenannten Vorteile nur Halbwahrheiten sind oder nette Ammenmärchen sind, habe ich erst später eingesehen. 

Antwort
von GunnarPetite, 20

Ich hatte - inkl. Wiederholungsjahre ;-D - elf Jahre Latein, habe also das Superlatinum. Heute kann ich fast gar nichts mehr. Allerdings hat es mich befähigt, drei romanische Sprachen, nämlich Italienisch, Französisch und Spanisch (letzteres nur ein wenig) mühelos zu lernen. Dafür ist es allemal gut.

Noch dazu erschließt sich dir die Bedeutung von Fremdworten, die du noch nicht kennst, viel eher, wenn du Latein kannst. Und auch heute spielt es genau aus dem Grund eine bedeutende Rolle beim Studium der Medizin und der Rechtswissenschaften.

Kommentar von nummer12345678 ,

ich habe gehört das es ein mythos ist das man dann einfacher spanisch, französisch und italenisch lernen kann

Kommentar von GunnarPetite ,

Das behaupten Leute, die entweder kein oder nur kurz Latein hatten. Romanische Sprachen haben viele Ähnlichkeiten, und das liegt selbstverständlich an der Besatzungszeit des Römischen Reiches, in der diese Sprachen ihren Ursprung nahmen.

Wie gesagt, mir hat es geholfen. Und ich bereue es nicht.

Kommentar von Clarissant ,

Es ist kein Mythos in dem Sinne, aber es ist eine Tatsache, dass sich romanische Sprachen untereinander mehr ähneln, als dass sie Latein ähneln. 

Das heißt beispielsweise, dass es einfacher ist, Italienisch zu lernen, wenn man Französisch kann, als wenn man Latein kann. Einfach weil Französisch und Italienisch mehr Ähnlichkeiten haben. 

Das soll nicht heißen, dass Latein gar nichts bringt, aber wenn man eine romanische Sprache lernen will, soll man besser direkt die romanische Sprache lernen und nicht den "Umweg" über Latein nehmen. 

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Latein, 9
Antwort
von Rendric, 20

Wenn du wirklich in diese Richtung gehst, wie du sagst, wird dir Latein vermutlich wirklich nichts bringen.

Die Vorteile, die man mit Latein wirklich hat, sind minimal und nur wenige kommen wirklich in den Genuss, einen Vorteil aus der Sprache ziehen zu können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten