Frage von JohnKre, 27

Hat Joseph von Eichendorff einen Nasenfetisch?

Ich soll herausfinden ob Eichendorff einen Nasenfetisch hatte, da mir aufgefallen war beim lesen des Taugenichts, dass er wiederholend die Nasen der antreffenden Leute im genauesten beschrieb. So beschrieb er die die Nase des Portiers als eine sehr kurfürstliche und lange Nase, die Nase seiner Angebeteten als er in sie verliebt war, er beschrieb die Nase des Bauern den er auf seiner Reise nach Italien antraf als schief. Er beschrieb die Nase des Mädchen im Dorf, dass ihn sehr mochte. Er beschrieb sogar die Nase der alten Frau im zweiten Schloss im 5. Kapitel und die Nase eines krumm buckligen Mannes als römisch adlerförmig(Schnabel haken/krumm). Dies sind nur ein paar Beispiele , aber den genauen Grund, außer dass diese eine Charaktereigenschaft teilweise genauer erklären ist nicht gegeben. So ist meine Frage hatte Eichendorff einen Fetisch für Nasen.

Antwort
von zippo1970, 13

Hallo!

Eichendorff hat uns ja viele Gedichte hinterlassen, und so wunderbare Prosa, wie "Aus dem Leben eines Taugenichts". Einzelheiten über sein Sexualleben sind dagegen, meines Wissens, kaum bekannt. ;-)

Er hat ja generell in einer sehr bildhaften Sprache geschrieben. Speziell die Nase, stand immer auch als Charakterorgan (Charakternase).

Von daher würde ich die Beschreibung der Nase, als bildhafte Beschreibung der Figur, und vielleicht auch einer charakterlichen Beschreibung verstehen. Und nicht als Hinweis, das Eichendorff einen Nasenfetisch hatte.

Er ging ja gerne wandern. Aber ich würde deswegen ja auch nicht sagen, dass er ein Wanderfetischist war. :-))

LG :-)

Kommentar von JohnKre ,

Ja vielleicht habe ich zu viel hineininterpretiert. 

Kommentar von JohnKre ,

Kann ich deine Aussage als Quelle verwenden um meine Frage zu beantworten. Ich würde natürlich auf den Gebrauch deines Benutzernamens verzichten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community